http://www.faz.net/-gpf-97vt1

SPD-Minister in der Groko : Zwei Puzzlestücke fehlen noch

SPD-Ministerinnen im neuen Kabinett: Franziska Giffey und Katarina Barley (r.) Bild: EPA

Nach dem Vorbild der CDU hat auch die SPD die Neubesetzung der Ministerposten für eine deutliche Verjüngung genutzt. Wir stellen die wichtigsten SPD-Minister der großen Koalition vor.

          Kurz vor der offiziellen Vorstellung der sozialdemokratischen Minister an diesem Freitag sind wichtige Personalentscheidungen der SPD bekannt geworden. Neuer Außenminister einer großen Koalition soll der bisherige Bundesjustizminister Heiko Maas werden, wie die F.A.Z. aus Parteikreisen erfuhr. Der 51 Jahre alte Saarländer folgt in diesem Amt Sigmar Gabriel, der dem neuen Kabinett nicht mehr angehören wird. „Er wird das exzellent machen“, sagte Gabriel am Donnerstag bei seinem letzten öffentlichen Auftritt als Minister im Auswärtigen Amt über seinen Nachfolger. Wenn Maas es werde, dann verlasse er das Ministerium „mit einem ausgesprochen guten Gefühl“.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der 58 Jahre alte Gabriel hatte am Morgen eine persönliche Erklärung veröffentlicht, in der er berichtete, dass der SPD-Übergangsvorsitzende und zukünftige Finanzminister Olaf Scholz und Andrea Nahles, die Fraktionsvorsitzende im Bundestag, ihm mitgeteilt hätten, dass er dem Kabinett nicht mehr angehören werde. Nun ende die Zeit, „in der ich politische Führungsaufgaben für die SPD wahrgenommen habe“, schrieb Gabriel. „In meiner knapp 30-jährigen politischen Laufbahn hatte ich die Möglichkeit 18 Jahre für mein Land und für die SPD in leitenden Funktionen zu arbeiten. Es war eine spannende und ereignisreiche Zeit, die mir große Chancen und Erfahrungen eröffnet hat, die weit über das hinaus gingen, was ich mir als junger Mensch zu träumen gewagt hätte“, schrieb er.

          Gabriel war Wirtschafts- und Umweltminister in schwarz-roten Bundesregierungen und von 2009 bis 2017 SPD-Vorsitzender. Ebenfalls dem Kabinett nicht mehr angehören wird die bisherige Umweltministerin Barbara Hendricks.

          Als Überraschung gilt die vorgesehene Berufung der Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey für das Amt der Familienministerin. Die 39 Jahre alte promovierte Politikwissenschaftlerin steht seit drei Jahren an der Spitze des Berliner Bezirks, der mehr als 320.000 Einwohner hat und als sozialer Brennpunkt der Hauptstadt gilt. Giffey, die sich durch ihre pragmatische Herangehensweise an die Probleme ihres Bezirks einen guten Ruf erworben hat, ist in Frankfurt (Oder) geboren. Für sie hatten sich die ostdeutschen Landesverbände, insbesondere die Ministerpräsidenten Manuela Schwesig aus Mecklenburg-Vorpommern und Dietmar Woidke aus Brandenburg, stark gemacht.

          Giffey folgt auf die bisherige Familienministerin Katarina Barley aus Rheinland-Pfalz, die dem Kabinett weiter angehören soll – als Arbeits- oder Justizministerin. Die beiden verbleibenden Ministerposten für die SPD werden von Politikern aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen besetzt. Das haben die SPD-Vorsitzenden der beiden Länder, Stephan Weil in Hannover und Michael Groschek in Düsseldorf, gegenüber Scholz und Nahles durchgesetzt, wie die F.A.Z. erfuhr.

          Weitere Themen

          Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen Video-Seite öffnen

          EuGH muss entscheiden : Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen

          Nach Auffassung der Kommission stimmt das polnische Gesetz nicht mit EU-Recht überein. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Merkel habe keine Kontrolle mehr Video-Seite öffnen

          Folgen von Fall Maaßen : Merkel habe keine Kontrolle mehr

          Der Fall Maaßen hat bei der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. Einer Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge glauben 67 Prozent der Befragtennicht mehr, dass die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch vertrauensvoll zusammenarbeiten können.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.