http://www.faz.net/-gpf-92m0q

Umfrage Niedersachsen : Die SPD überholt die CDU – knapp

  • Aktualisiert am

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) während einer Wahlkampfveranstaltung Bild: STRANGM/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Niedersachsen liefern sich CDU und SPD immer noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine andere Partei muss um den Einzug in den Landtag bangen.

          Die SPD in Niedersachsen hat einer Umfrage zufolge kurz vor der Landtagswahl am Sonntag weiter Boden gut gemacht und sich vor die CDU gesetzt. Laut einer am Montag veröffentlichten Befragung des Instituts Insa für die „Bild“-Zeitung kamen die Sozialdemokraten um Ministerpräsident Stephan Weil auf 33 Prozent, die Christdemokraten mit ihrem Spitzenkandidaten Bernd Althusmann lagen demnach mit 32 Prozent direkt dahinter.

          SPD und CDU liegen seit Wochen in Umfragen praktisch gleichauf bei Werten um die 32 bis 34 Prozent. Die SPD war allerdings mit einem Rückstand gestartet, der sich allmählich immer weiter verringerte. Umfragen weisen immer Fehlerbereiche auf. Die realen Werte können nach oben oder unten abweichen.

          Grüne und FDP lagen laut Insa-Umfrage bei je zehn Prozent, die AfD kam auf sieben Prozent und die Linke auf fünf Prozent. Die Linkspartei muss somit voraussichtlich um den Einzug in den Landtag bangen. Für die Erhebung wurden telefonisch 1005 Menschen befragt.

          In Niedersachsen wird am 15. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Der Urnengang wurde vorgezogen, weil die Abgeordnete Elke Twesten Anfang August von den Grünen zur CDU gewechselt war und die rot-grüne Koalition unter Weil damit ihre Mehrheit verlor. Eigentlich hätte erst im Januar gewählt werden sollen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Netanjahu greift Erdogan an Video-Seite öffnen

          Konflikte um Jerusalem : Netanjahu greift Erdogan an

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel als "terroristischen Staat" bezeichnet, der "Kinder tötet". Israels Premierminister Benjamin Netanjahu reagiert bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten in Paris deutlich auf Erdogans Vorwürfe und greift ihn direkt an.

          Palästinenser-Proteste werden vorerst weniger Video-Seite öffnen

          Konflikt um Jerusalem : Palästinenser-Proteste werden vorerst weniger

          Am Sonntagnachmittag sind die Proteste gegen Donald Trumps Jerusalem-Entscheidung in den Palästinensergebieten vorerst abgeflaut. Der Jerusalem-Konflikt hat auch zu militärischen Konfrontationen zwischen der Hamas und dem israelischen Militär geführt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.