http://www.faz.net/-gpf-127vj

SPD Hamburg : Das System Johannes Kahrs

Umstrittene Methoden: Johannes Kahrs, Sprecher des konservativen „Seeheimer Kreises” in der SPD Bild: picture-alliance/ ZB

Er ist der mächtigste Mann der Hamburger SPD. Sein Netzwerk speist sich aus Praktikanten. Parteilinke sagen, Johannes Kahrs stecke hinter einem Putsch. Er selbst lobt sich als „erstklassiger Wahlkreisabgeordneter, hervorragender Kreisvorsitzender und guter Jugendhilfeausschussvorsitzender“.

          Ein Mann will nach oben. Er hat sich ein Netzwerk von Günstlingen, Abhängigen und Unterstützern geschaffen. Um seine Macht zu mehren, geht er rücksichtslos vor. Das sagen seine Gegner. Das sagen auch ehemalige Förderer. Manche verbinden seinen Namen mit dem Wort System. Es breite sich aus wie ein Krebsgeschwür.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Es geht um Johannes Kahrs, 45 Jahre, Bundestagsabgeordneter der SPD aus dem Hamburger Wahlkreis Mitte. Kahrs ist Sprecher des einflussreichen Seeheimer Kreises, des rechten Flügels der SPD-Fraktion. Und er ist der wohl mächtigste Mann der Hamburger SPD, auch wenn er nur Kreisvorsitzender ist. In seiner Partei wird Kahrs gehasst und gefürchtet - mitunter auch diffamiert. Er wird auch geschätzt und geliebt - von den Hamburger „Realo-Jusos“, deren Patron er ist. Und von Wählern, denen er unprätentiös, kumpelhaft und als Mann der Tat begegnet.

          Ein vorbildlicher Abgeordneter - auf den ersten Blick

          Auf den ersten Blick ist Kahrs ein vorbildlicher Abgeordneter. Seine Berlinfahrten bringen fast jede Woche Leute von der Alster mit dem Bus ins Regierungsviertel an der Spree. Kahrs hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 54 solcher Fahrten organisiert. Stadtrundfahrt, Führung durch den Reichstag, Diskussion - so beschreibt er die Tour. Normalen Abgeordneten gelingt es, rund 300 Besucher im Jahr nach Berlin zu bringen. Kahrs schafft das Zehnfache - auf 3500 Besucher beziffert er seine Quote im vergangenen Jahr. „Andere verkaufen Heizdecken, ich erkläre Politik“, sagt er. So gewinnt man Wähler. Zweihundert Hausbesuche mache er im Jahr in seinem Wahlkreis, Motto: „Und Kuchen bringt er mit.“ Sein Apfelkuchenrezept ist Teil des Flugblatts, auf dem er für sich wirbt.

          Ausgebootet? Niels Annen verlor knapp gegen Ilkhanipour

          Kahrs ist Mitglied in Dutzenden Vereinen und Gesellschaften, in vielen ist er Vorsitzender, Vize oder Schatzmeister. Das ist Teil seines Netzwerks, aus dem er politisches Kapital schlägt. Steht eine Wahl an, dann ist Hamburgs Mitte mit Großplakaten überschwemmt, die Kahrs zeigen. Was Mitgliederwerbung angeht, ist er rekordverdächtig. Während die anderen Hamburger SPD-Kreise im vergangenen Jahr abermals Mitglieder verloren haben, hat Hamburg-Mitte 250 Genossen hinzugewonnen. „Ich bin ein erstklassiger Wahlkreisabgeordneter, ein hervorragender Kreisvorsitzender und ein guter Jugendhilfeausschussvorsitzender“, sagt Kahrs über sich. Seinen Wahlkreis hat er dreimal direkt gewonnen.

          Jurist, Soldat, „Bibelwerfer“

          Kahrs' Karriere als Sozialdemokrat entspringt, wie er sagt, seiner genetischen Vorbelastung. Sein Vater Wolfgang Kahrs war 16 Jahre in Bremen Justizsenator, seine Mutter Bringfriede Kahrs Bildungssenatorin. Kahrs hat, so behauptet er, schon mit drei Jahren in Bremen Flugblätter für die SPD verteilt, mit acht Plakate geklebt. Schon bevor er mit 19 in die Partei eintritt, kassiert er als Hauskassierer Mitgliedsbeiträge bei den Genossen. Kahrs wird Jurist wie sein Vater, wenn er auch nach neun Jahren Studium über das erste Staatsexamen nicht hinauskommt.

          Schon als kleiner Junge träumt er davon, Offizier zu werden. Zunächst wird er Pfadfinder; bei der Pfadfinderschaft Nordmark ist er noch Mitglied. Zur Bundeswehr geht er nach dem Abitur. Heute ist er Oberstleutnant der Reserve, fährt zu Wehrübungen [...]. Im Studium wird er Mitglied der farbentragenden Verbindung Wingolfbund. Von 1989 bis 1991 ist er Vorsitzender des Hamburger Wingolfbundes, Anfang der neunziger Jahre auch Bundessprecher, heute als Alter Herr aktiv. Viele Sozialdemokraten halten dieses Engagement für unvereinbar mit den Positionen der SPD. Kahrs sieht das anders. Der Wingolfbund, das seien die „Bibelwerfer“, christlich, überkonfessionell und nicht schlagend. „Wenn man sich über eine Verbindung nicht aufregen kann, dann über den Wingolf.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.