http://www.faz.net/-gpf-96ood

Koalitionsverhandlungen : Die Umfragewerte der SPD verharren auf Rekordtief

  • Aktualisiert am

SPD-Parteichef Martin Schulz (l) und der Geschäftsführende-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD, r). Unterschiedlicher könnten ihre Beliebtheitswerte kaum sein. Bild: dpa

Die Sozialdemokraten können in aktuellen Umfragen nicht von den Koalitionsverhandlungen mit der Union profitieren. Auch die Zahlen von Parteichef Schulz gehen auf Talfahrt. Der beliebteste Politiker des Landes kommt dennoch von der SPD.

          Kurz vor Ende der Verhandlungen über eine große Koalition ist die SPD im neuen ARD-„Deutschlandtrend“ auf 18 Prozent gefallen, dem schlechtesten in dieser Umfrage jemals gemessenen Wert. Die Union würde wie Anfang Januar 33 Prozent erreichen. Die AfD käme auf 14 Prozent (plus 1), die FDP auf 10 Prozent (plus 1), die Linke auf 11 Prozent (plus 2) und die Grünen auf 11 Prozent (unverändert). In einer Forsa-Umfrage war die SPD im Januar sogar nur auf 17 Prozent gekommen.

          In der Partei fürchten gerade die Jusos einen beschleunigten Absturz, wenn man abermals eine große Koalition eingeht und zum dritten Mal seit 2005 CDU-Chefin Angela Merkel zur Kanzlerin wählt. Im drittgrößten Bundesland Baden-Württemberg ist die SPD nach einer Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des SWR und der „Stuttgarter Zeitung“ sogar auf 12 Prozent abgestürzt. Sie liegt damit im Südwesten gleichauf mit der Alternative für Deutschland (AfD).

          SPD-Chef Martin Schulz rutscht im neuen „Deutschlandtrend“ nach seinem Schlingerkurs der vergangenen Wochen auf seinen schlechtesten Wert in dieser Umfrage – er verliert fünf Punkte und landet nur noch bei 25 Prozent Zustimmung. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kann dagegen nach ihrer kämpferischen Rede beim SPD-Sonderparteitag, der am Ende knapp Koalitionsverhandlungen mit CDU/CSU zustimmte, deutlich zulegen. Sie gewinnt fünf Punkte dazu und erreicht 38 Prozent. Der bundesweit beliebteste Politiker ist weiter der geschäftsführende Außenminister und Schulz’ Vorgänger als SPD-Chef, Sigmar Gabriel, mit 57 Prozent Zustimmung (minus 5 Punkte). Nach Reibereien zwischen ihm und Schulz könnte Gabriel nicht mehr dem nächsten Bundeskabinett angehören.

          Weitere Themen

          Schulz und Gabriel angeblich versöhnt

          SPD-Granden : Schulz und Gabriel angeblich versöhnt

          Im Wahlkampf hatten sich die beiden SPD-Granden Sigmar Gabriel und Martin Schulz das Leben unnötig schwer gemacht und danach wohl monatelang nicht miteinander gesprochen. Nun sollen sie sich geeinigt haben, das sei ein „Meisterstück“ gewesen.

          Weg frei für neue Regierung

          Italiens Koalition : Weg frei für neue Regierung

          Das europakritische Regierungsbündnis in Italien ist fast am Ziel. Die Lega stimmte für den Koalitionsvertrag mit der Fünf-Sterne-Bewegung. Die Partner haben sich zudem auf eine wichtige Personalie geeinigt.

          Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen Video-Seite öffnen

          Texas bleibt Texas : Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen

          Ein 17-jähriger Schüler hatte das Feuer auf seine Mitschüler eröffnet, tötete dabei zehn Menschen und verletzte 13 weitere mit einem Sturmgewehr und einem Revolver aus dem Besitz seines Vaters. Für schärfere Waffengesetze ist der Gouverneur deshalb aber nicht.

          Topmeldungen

          Kim Jong-un: Nordkoreas Präsident versucht es nun wieder mit diplomatischer Härte.

          Nordkorea zeigt Härte : Der Wohlfühlgipfel war gestern

          Nordkoreas Haltung hat sich wieder verhärtet – Pjöngjang versucht, einen Keil zwischen Seoul und Washington zu treiben. Eine besondere Rolle dabei spielen zwölf nordkoreanische Kellnerinnen.

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.