http://www.faz.net/-gpf-97mbe

Unvereinbarkeitsbeschluss : SPD hält Beschluss der Union zu AfD und Linke für „Sauerei“

Carsten Schneider im Oktober 2017 bei einer Rede im Bundestag. Den Vergleich von Linkspartei und AfD hält er für eine „Sauerei“. Bild: EPA

Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag will im Bundestag weder mit AfD noch mit der Linken zusammenarbeiten. SPD-Politiker Carsten Schneider kritisiert das mit deutlichen Worten.

          Die SPD hat den Beschluss der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag scharf kritisiert, weder mit der AfD noch mit der Linkspartei im Parlament zusammenzuarbeiten. Er halte die Gleichsetzung von AfD und Linkspartei für eine „Sauerei“, sagte Carsten Schneider, der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Zwar gebe es auch bei den Linken „ein paar Irre“, aber die Mehrheit stehe zur demokratischen Grundordnung. Deshalb ärgere ihn der Beschluss „wirklich sehr“. Schneider bezeichnete es als problematisch, dass die Linke etwa beim Antisemitismus-Beschluss des Bundestags nicht einbezogen worden sei.

          Die Linksfraktion hatte schon zuvor gereizt auf die Gleichbehandlung mit der AfD reagiert. Der Beschluss, den die Unionsfraktion am Dienstag gefasst hatte, sei „unfassbar und verantwortungslos“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken-Fraktion Jan Korte. Er sprach von einen „absurden Ausgrenzung“. Die Unionsfraktion hatte allerdings schon in der vergangenen Legislaturperiode die Zusammenarbeit mit der Linken abgelehnt.

          Die Führung der AfD im Bundestag warf der Union „parteipolitische Trickserei“ vor. „Eine komplette Verweigerungshaltung, bei Sachfragen zusammenzuarbeiten, selbst wenn inhaltliche Übereinstimmung vorliegen sollte, ist töricht und zutiefst undemokratisch“, äußerte die Fraktionsvorsitzende Alice Weidel. Der Ko-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland sagte, eine Partei, die nur nach dem Parteibuch entscheide, habe „sich endgültig in die politische Beliebigkeit verabschiedet“.

          Aus der Union hieß es, nur im Ältestenrat werde es eine Kooperation geben, wenn es um die Tagesordnung der Sitzungen gehe. Eine inhaltliche Zusammenarbeit durch gemeinsame Anträge oder Gruppenanträge sei ausgeschlossen. Das gelte auch für Themen, bei denen sich Union und AfD einig sind, wie aktuell der Beibehaltung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche.

          In einigen Landtagen, etwa von Sachsen-Anhalt oder Brandenburg, hatte es in Einzelfällen gemeinsame Abstimmungen gegeben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte das kritisiert. Sie hatte schon im Sommer eine Zusammenarbeit mit der AfD abgelehnt. Insofern kam der Beschluss der Unionsfraktion für die AfD nicht überraschend.

          Der AfD-Vorsitzende Gauland hatte im Januar in einem Interview mit dieser Zeitung seine Hoffnung geäußert, dass es mit der FDP einmal die Möglichkeit geben werde, „gemeinsame Initiativen“ zu entwickeln. „Bei der CDU sehe ich keine Möglichkeiten dazu, solange Frau Merkel da ist“, hatte Gauland hinzugefügt.

          Weitere Themen

          Auto rast in Absperrung Video-Seite öffnen

          Londoner Parlament : Auto rast in Absperrung

          Bei dem Vorfall wurden nach Angaben der Polizei mehrere Passanten verletzt, nach erster Einschätzung der Beamten vor Ort aber niemand lebensgefährlich. Der Fahrer sei festgenommen worden. Die Ermittlungen dauerten nach an.

          So will die SPD punkten Video-Seite öffnen

          Landtagswahl in Bayern : So will die SPD punkten

          Ihre Partei liegt in Bayern zwar derzeit laut Umfragen nur auf Rang vier, unverändert bei 12 Prozent: Dennoch macht SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen am Montag in München deutlich, sie wolle dem CSU-Ministerpräsident Markus Söder im Oktober Paroli bieten.

          Topmeldungen

          Amerikas Weltraumarmee : Trumps Traum von den unendlichen Weiten

          Amerikas Präsident stößt gern in Räume vor, die noch keiner seiner Amtsvorgänger zuvor betreten hat. Doch wie ernsthaft sind die militärischen Ambitionen von Donald Trump im Weltall wirklich? Eine Analyse.
          Notar- und Gerichtsgebühren, Erschließungskosten, Grunderwerb- und Grundsteuer - Bauen kostet viel, auch ohne dass gebaut wird.

          Teures Wohnen : So macht man den Hauskauf wirklich billiger

          Justizministerin Barley will die Maklerkosten anders verteilen, um Hauskäufe günstiger zu machen. Dabei wären andere Schritte viel erfolgversprechender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.