http://www.faz.net/-gpf-7q6na

Sonntagsfrage : Spitzenwert für AfD

  • Aktualisiert am

Heute im Europaparlament, demnächst im Bundestag? AfD-Vorsitzender Bernd Lucke Bild: AP

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, säße die Alternative für Deutschland wohl sicher im Parlament. Nach der Europawahl errechnen Meinungsforscher für die Partei ein Rekordergebnis.

          Die europakritische Alternative für Deutschland (AfD) steigt einer Umfrage zufolge weiter in der Wählergunst. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von „Bild am Sonntag“ erhebt, legt die AfD einen Prozentpunkt zu und kommt auf sieben Prozent.

          Das ist der höchste Wert in einem Sonntagstrend für die Partei, wie das Blatt berichtet. Als Grund nennen die Meinungsforscher unter anderem den Streit ums Amt des EU-Kommissionspräsidenten nach der Europawahl.

          FDP stürzt weiter ab

          Die FDP verliert hingegen immer mehr an Bedeutung. Sie fällt von vier auf drei Prozent. Unverändert bleiben die Werte für die Union (39 Prozent), SPD (25 Prozent), Grüne (zehn Prozent) und Linkspartei (zehn Prozent).

          Weitere Themen

          May lässt offenbar Nofallplan für Neuwahlen ausarbeiten

          Brexit : May lässt offenbar Nofallplan für Neuwahlen ausarbeiten

          Weil ihre Pläne in der EU auf starken Widerstand stoßen, spielt die Premierministerin laut einem Bericht offenbar Neuwahlen durch. Damit könnte sie sich die Rückendeckung in der Bevölkerung für ihre Brexit-Forderungen holen.

          Topmeldungen

          Premierminsiterin Theresa May will für Neuwahlen gerüstet sein.

          Brexit : May lässt offenbar Nofallplan für Neuwahlen ausarbeiten

          Weil ihre Pläne in der EU auf starken Widerstand stoßen, spielt die Premierministerin laut einem Bericht offenbar Neuwahlen durch. Damit könnte sie sich die Rückendeckung in der Bevölkerung für ihre Brexit-Forderungen holen.
          Zivilisten gehen bei einem Anschlag im Iran in Deckung.

          Anschlag : Iran ruft EU-Diplomaten zu Gesprächen

          Die iranische Regierung bestellt nach einem Angriff auf eine Parade Diplomaten drei EU-Staaten ein. Die Länder hätten Mitglieder der Terrorgruppe beherbergt, die für den Angriff verantwortlich sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.