http://www.faz.net/-gpf-8k9uj

Sonnenallee: Die arabische Straße

© Matthias Lüdecke

Die arabische Straße

Von MECHTHILD KÜPPER

13. August 2016 · Die Sonnenallee in Neukölln war mal Symbol für Gangs und Gewalt, heute ist sie für viele ein Fluchtpunkt. Jetzt sind die Syrer da. Sie und andere prägen die fünf Kilometer lange Straße von Ost nach West auf ihre eigene Weise.

Es ist eine Weile her, dass die Sonnenallee zu literarischen Ehren kam. Thomas Brussigs Roman „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ erschien 1999, nachdem der Stoff zunächst ein Drehbuch für einen Film von Leander Haußmann geworden war. Längst gibt es kein „kürzeres Ende“ der Straße mehr; der Mauerfall hat 1989 auch die fast fünf Kilometer lange Sonnenallee wiedervereinigt. Das „kürzere Ende“ lag in Treptow-Köpenick im ehemaligen Ost-Berlin.

Das längere Ende aber lag und liegt in Berlin-Neukölln. Heute ist die Sonnenallee wieder weit über Neukölln hinaus berühmt. Sie heißt „die arabische Straße“. Auf ihr finden Flüchtlinge Restaurants mit arabischer Küche.

Hier eröffnen syrische Lokale, es gibt die Lebensmittel, die man dazu braucht. Auf der Straße wird Arabisch gesprochen. Jetzt, in den Ferien, ist es voll auf der Sonnenallee: Frauen mit Kindern, die einkaufen, junge Männer, die sich mit Freunden treffen, alte Männer, die zusammensitzen und reden.

© Google Earth, Geobasis-DE/BKG, F.A.Z. Die Sonnenallee ist knapp fünf Kilometer lang, 4,5 verlaufen durch Neukölln, 400 Meter durch den Stadtteil Treptop-Köpenick.

Zwischen Neukölln und Kreuzberg: die arabische Straße Am Hermannplatz, dem großen Umsteigebahnhof zwischen Neukölln und Kreuzberg, fängt die arabische Straße an. Doch auf dem Platz drängen sich zunächst die Zeichen einer anderen Veränderung auf. Der Markt tut so, als müssten die Neuköllner erst zaghaft an Märkte herangeführt werden. Obst und Gemüse sind hier fast in der Minderheit.

Es wird Live-Musik gemacht, Lederwaren und T-Shirts werden verkauft, es gibt Kaffee und Gebäck. Die Apotheke am Eingang zur Sonnenallee wirbt für Schüßler-Salze – wenn das nicht sichere Zeichen für die Gentrifizierung sind, von der in Berlin so viel die Rede ist.

Die Gentrifizierung hat in Neukölln schon seit geraumer Zeit einen Namen: „Kreuzkölln“ heißt die Gegend nördlich der Sonnenallee nach Kreuzberg hin. Lang scheint’s her, dass die Hausbesitzer bewegt werden mussten, ihre leerstehenden Ladengeschäfte zum Betriebskostenpreis an Zwischennutzer zu vermieten.

90% der Läden in arabischer Hand Längst ist, etwa an der Pannierstraße, jedes Geschäft ein Café oder ein Kleiderladen, längst ist der Hipsterlook so weit verbreitet wie der arabische Schick. In die Minderheit geraten sind die Ur-Neuköllner mit der Berliner Schnauze und dem Zigarettchen in der Hand.

Die neue Pizzeria „Alte Forno“ an der Ecke Hobrechtstraße wirbt mit dem Hinweis, ihre Speisen seien „halal“, arabisch für „erlaubt“. Andere Lokale mit arabischer Küche machen es inzwischen umgekehrt. Sie werben damit, bei ihnen könne „vegan“ oder „vegetarisch“ gegessen werden, also auf andere Weise und für andere Menschen halal.

Schon gilt Neukölln, wenn nicht die Sonnenallee selbst, manchen als Feinschmecker-Himmel. „Arabisch“ ist die Sonnenallee allerdings schon länger: Bürgermeisterin Franziska Giffey schätzte kürzlich, 90 Prozent der Läden seien „in arabischer Hand“. Viele Bürgerkriegsflüchtlinge kamen in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts aus dem Libanon nach Berlin.

© Matthias Lüdecke Schon seit den 80er Jahren soll die Sonnenallee in arabischer Hand sein.

„Frisch und günstig“ sei „arabisches Fast Food“ auf der Sonnenallee, versichert die Frau, die dort seit einiger Zeit in der „Stil Kooperation“ Produkte des „Berliner Designs“ verkauft. Vorne gibt es Hütchen, Taschen, Schmuck, Pralinen und vieles andere, hinten wirkt eine Fahrschule, ein „Mini-Gym“, ein Web-Entwickler.

Mit den Flüchtlingen kam der „Sehnsuchtsort“ Laufkundschaft habe der Laden nicht, erzählt sie, die Leute auf der Straße interessierten sich „nicht für dieses Sortiment“. Die „Kleine Apotheke“ an der Ecke Weichselstraße ist Geschichte, nun dient sie als Raucherlokal. Gegenüber gibt es einen anderen unverkennbaren Gentrifizierungs-Boten, die Filiale einer Bio-Kette.

In der landläufigen Vorstellung über die verschiedenen Berliner Lokalaromen ist Neukölln die Heimat der arabischen Zuzügler, so wie Kreuzberg die der Berliner Türken ist. Giffey schätzt, dass ein Fünftel der arabischen Berliner in Neukölln leben. Zum regelrechten Sehnsuchtsort und Treffpunkt für Jung und Alt, Frau und Mann, ist die Sonnenallee erst seit einem Jahr, mit den Flüchtlingen geworden. Egal, in welcher Notunterkunft man ihren Namen nennt, er erzeugt ein Lächeln und oft den Refrain: „die arabische Straße“.

„Hier kriegt man alles, was das Herz begehrt“, schwärmt der 23 Jahre alte Mann in Weiß, der im Nachhilfeverein „Blickwinkel e.V.“ einem Mädchen beim Rechnen hilft. Es sei „eine sehr schöne Straße“, sagt er, und es gebe „viel fürs Auge“. Er hat wie seine kleine Schülerin arabische Wurzeln. Doch habe er „kein Problem“ in der Schule gehabt, was er der Tatsache zuschreibt, einige Jahre in Nordrhein-Westfalen gelebt zu haben.

„Sie glauben, man sei vom Amt, wenn man fragen will“ Er erinnert sich lachend an die wilden Tage vor der Rütli-Schule, als die jungen arabischen Schüler bereitwillig „Gangsta“ darstellten. Denn nach der bekanntgewordenen Bitte des überforderten Rütli-Kollegiums, die Schule doch zu schließen, wimmelte es in der Gegend nur so vor Presse.

Sein Kollege, der an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Karlshorst studiert und auch im „Blickwinkel“ Nachhilfe erteilt, kann die Adressen und Preise für „alles, was das Herz begehrt“, nur so herunterrasseln: Falafel, Pizza, frisch gerösteter Kaffee et cetera. Hier gibt es alles, und hier ist es günstig.

© Matthias Lüdecke „Hier gibt es alles, hier ist es günstig“

Die beiden jungen Männer sind empört über die Beobachtung, die rechte Straßenseite sei doch wesentlich belebter als die linke. Der junge Rechenlehrer kann jedenfalls erklären, warum so viele Kellner und Köche „keine Zeit“ für ein Gespräch über ihr Essen haben und immer wieder versichern, „Chef nicht da“: Sie glauben, man sei „vom Amt“, wenn man nicht essen, sondern fragen will.

Restaurants und Lokale platzen aus allen Nähten Nach Ansicht einiger Muslime verbietet der Islam das Essen im Stehen. Evidenz entfaltet diese Regel jedoch nicht: Wer die arabische Straße entlanggeht, sieht viele junge Männer im Gehen und Stehen essen. Oft ist gar kein Platz in den beliebten Lokalen, vor allem in den neuen nicht. Ach, erzählt die Dame aus der Eisdiele an dem Ende der Sonnenallee, das eher albanisch, mazedonisch oder von Roma geprägt ist als arabisch: Sie habe eine halbe Stunde fürs Essen im neuen syrischen Restaurant „Aldimadhqi“ angestanden und dann aufgegeben.

Sie werde mal dort hingehen, wenn die Schlangen nicht mehr so lang sind, sagt auch die Dame, die ihren Laden mit Kleidern und Wohnungsschmuck schon lange betreibt – so lange, dass sie ihre Kollegin fragen muss, um herauszufinden, ob die tollen Vorspeisen auf Arabisch so ähnlich heißen wie auf Türkisch: Mezze. Sie lacht: Ja, genau dasselbe Wort. Sie lebt schon so lange in Berlin.

© Matthias Lüdecke Das Bier weicht den Shisha-Bars.

Die elegante Dame in Schwarz, die mit einer Verwandten und ihrem Kind auf der Sonnenallee einkaufen war, zeigt begeistert die Brote, die sie dort gekauft hat. Sie sei zu Besuch, berichtet sie am Tisch vor dem offenbar beliebten Lokal „Risa“, das sich auf gegrillte Hähnchen spezialisiert hat.

Flüchtlinge sorgen für Konjunktur An manchen Tagen kommt man auf der arabischen Straße leicht ins Gespräch, an anderen zeigen sich alle, die man anspricht, einsilbig und verschlossen. Der Chef vom „Al Andalos“ kam schon 1970 aus dem Libanon nach Berlin. Sein Laden ist gut besucht, die Portionen sind groß, die Preise bescheiden.

Er glaubt nicht, dass die Syrer, die gerade für eine Konjunktur der Sonnenallee sorgen, lange in Berlin bleiben werden. Ja? Bürgerkrieg zu Hause, Sicherheit und viele Liebhaber der syrischen Küche in Berlin – und sie sollen nicht bleiben wollen? Berlin sei einfach zu billig, glaubt er, die Erfolgsgewöhnten unter den syrischen Flüchtlingen seien nicht gewohnt, für so wenig Geld so hart und so lange arbeiten zu müssen.

Auf der arabischen Straße wird viel erzählt, wenn der Tag lang ist und die Leute in der richtigen Laune sind. Ob das alles stimmt oder auch nur halbwegs richtig ist, wer vermag das zu sagen? Was man durch flanieren, essen und plaudern jedenfalls nicht herausfindet, ist die Erklärung für ein auch anderswo auftauchendes Phänomen: Auch dort, wo es brummt, brummt längst nicht alles. Manche Lokale sind auffällig leer. Ob es am Essen liegt? An der Herkunft der Betreiber – oder gar ihrer Religion? Das kann man kaum fragen.

Reisebüros und Elektronik-Geschäfte bleiben leer Selten leer sind die vielen Handy-Läden, die Reisebüros – „Sommerferien 2016: Berlin–Beirut ab 500 Euro“ – und Herrenfriseure, die jungen Männern die Bärte „formen“ (fünf Euro) und abenteuerliche Muster in ihre Kopfhaare scheren. Juweliere lassen sich auch auf der Sonnenallee nicht in die Geschäfte schauen, und die vielen Läden für Brautmode scheinen an der lebhaften Konkurrenz auf der Straße nicht zu leiden.

An schönen Tagen dampft die Sonnenallee nur so vor parfümiertem Shishaqualm. Die Biertrinker dagegen scheinen auf dem Rückzug zu sein – ob das an der Gentrifizierung liegt oder an den arabischen Besuchern der arabischen Straße, ist schwer zu sagen. Die treuherzig-altberlinerisch wirkenden „Kindl-Stuben“ schenken jedenfalls schon „Flensburger“ Pils aus, und auf der Speisekarten stehen längst Spätzle und Maultaschen statt Boulette und hartgekochtes Ei.

© Matthias Lüdecke Während Restaurants bis auf den letzten Platz besetzt sind, bleiben Elektronik-Läden und Reisebüros eher leer.

Tomaten für 69 Cent das Kilo, Tüten mit Mloukhie (Malvenblättern) – „Sind die frisch?“, „Nein, morgen kommen frische“ –, Regale mit allem, was man für die arabische Küche braucht. Neben den Lokalen sind die Supermärkte begehrte Ziele der arabischen Straße. Zatar, die Gewürzmischung mit dem wilden Thymian, Ghee (geklärte Butter) in Dosen, Kichererbsen in kleinen und großen Dosen, riesige Kanister mit „extra vergine“ Olivenöl, trotz der großen Menge keineswegs günstig, Tee, gefrorene Okra-Schoten.

Alteingesessene und Neuankömmlinge leben eng beieinander Übers Einkaufen, Kochen und Essen zu reden liegt auf der arabischen Straße nahe, man futtert sich so durch. Zu verlässlichen Aussagen über „die“ syrische Küche zu kommen scheint mit dieser Methode jedoch nicht möglich zu sein. Was aussieht wie Sahne, erweist sich als Joghurt mit Sesampaste. Und worin denn nun die wesentlichen Unterschiede zwischen türkischem und libanesischem Baklava bestehen sollen, ist weder durch Reden noch Verkostungen herauszufinden.

Etwas aber stellt man beim Wandern auf der Sonnenallee fest: Dort lebt man eng nebeneinander. Die Betonung liegt nicht auf eng, sondern auf nebeneinander – oft ist von den anderen, gelegentlich auch in etwas abwertendem Ton, die Rede: Die „Alteingesessenen“ und die Neuankömmlinge, die Araber und die Albaner, Roma, Mazedonier. Ein Stück weiter in Richtung des „kürzeren Endes“ liegt eine andere berühmt gewordene Berliner Straße, die Harzer Straße, in der viele rumänische Roma seit einigen Jahren in sanierten Häusern leben.

Wer langsam über die Sonnenallee geht, erhascht manchmal einen Blick in die Hinterhöfe – einen, zwei, manchmal gibt es sogar drei, so dass man auf die Rückseite der Häuser auf der nördlichen Seite der Karl-Marx-Straße blickt: Ach, so nahe ist die Karl-Marx-Straße? Ja, sie läuft einige Straßenblocks lang fast parallel zur arabischen Straße. Sie wäre Stoff für eine andere Geschichte.

Die junge Frau, die dem staunenden Besuch in ihrem Hinterhof ihre Wohnung zeigt, von deren Balkon aus man einen offenkundig teuren Neubau sieht und über einen weiteren großen, stillen, grünen Hof guckt, auf dem der Lärm der beiden Neuköllner Alleen wie leises Gesumm wirkt, beobachtet eine andere Entwicklung auf der Sonnenallee.

In der letzten Zeit seien mehr Studenten ein- und arabische Nachbarn ausgezogen. Nebenan ist in der flachen ehemaligen Remise im letzten Hof eine kleine Moschee. Einer der Männer, der sie nach dem Gebet verlässt, grüßt freundlich und erzählt, wie praktisch es für ihn ist, zum Beten von seinem Laden aus nur rasch um die Ecke flitzen zu müssen.

Inhalte werden geladen.

Quelle: F.A.Z.

Veröffentlicht: 13.08.2016 15:43 Uhr