http://www.faz.net/-gpf-94ehm

Appell aus Frankreich : Macron drängt Martin Schulz zur GroKo

  • Aktualisiert am

Emmanuel Macron und Martin Schulz im Juli diesen Jahres im Elysee-Palast in Paris Bild: dpa

Emmanuel Macron hat Martin Schulz in den vergangenen Tagen mehrfach aufgefordert, in eine große Koalition einzutreten. Der französische Präsident ist nicht der einzige europäische Staatschef, der den SPD-Chef dazu ermutigt.

          Frankreichs Staatspräsident und Europas Sozialdemokraten drängen die SPD, gemeinsam in einer großen Koalition Verantwortung für die Zukunft Europas zu übernehmen. Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat in den vergangenen Tagen in mehreren Telefonaten mit SPD-Chef Martin Schulz gesprochen, wie dieser der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung bestätigte. Dabei hatte Macron dafür geworben, die europäischen Reformen in einer Regierung zu unterstützen. Die Neugründung Europas, die Macron vorgeschlagen hat, sieht auch Schulz als Chance.

          Schulz sagte der F.A.S.: „Das Schutzversprechen des Staates, dass die Sozialdemokratie einst den Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen erkämpft hat, kann nur über eine europäisierte Sozialdemokratie erneuert werden, weder im französischen noch im deutschen Alleingang.“ Schulz erhält in diesen Tagen immer wieder ermunternde Anrufe und Mails von europäischen Politikern.

          So schrieb ihm der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras eine SMS und bat ihn dringend, in „dieser entscheidenden Phase für Europa“ nicht abseits zu stehen. Er respektiere die ursprüngliche Entscheidung der SPD, aber eine Regierungsbeteiligung sei „eine Voraussetzung dafür, gemeinsam für notwendige progressive Reformen und die Demokratisierung Europas zu streiten, für soziale Rechte und einen substantiellen Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit“. Nun bestehe die Chance, „in Europa eine progressive Agenda auf den Tisch zu legen“.

          Tsipras appellierte: „Vergiss nicht, dass eine wahrhaft linke und fortschrittliche Position nicht darin besteht, die eigene Identität möglichst sauber zu halten, sondern für wirkliche Veränderungen und Reformen zu kämpfen, im Interesse der Vielen. Ich bin sicher, Du wirst die richtige Entscheidung treffen.“

          An diesem Wochenende tagen in Lissabon Vertreter der Sozialdemokratischen Partei Europas, der 32 sozialistische und sozialdemokratische Parteien angehören. Der Generalsekretär der Vereinigung, der deutsche Politiker Achim Post, sagte der F.A.S.: „In der EU stehen in den kommenden Wochen und Monaten zentrale Weichenstellungen und Entscheidungen über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion an. Beim gestrigen informellen Abendessen der sozialdemokratischen Regierungschefs und EU-Kommissare ist sehr klar geworden: Die Erwartungen gerade auch an die SPD sind hoch. Unsere europäischen Partner setzen auf eine konstruktive und aktive Rolle bei den Gesprächen über eine mögliche Regierungsbeteiligung.“

          Weitere Themen

          Europa zusammen voranbringen Video-Seite öffnen

          Macron und Merkel : Europa zusammen voranbringen

          Präsident Emmanuel Macron hat bei seiner Rede zum Volkstrauertag die „unerschütterliche“ deutsch-französische Freundschaft beschworen. Angesichts der globalen Herausforderungen forderte er mehr europäische Souveränität. Merkel scheint diesmal mitziehen zu wollen.

          Topmeldungen

          Wartet auf eine Eingebung: Gesundheitsminister Jens Spahn

          Debatte um Migrationspakt : „Jens Spahn hat Panik“

          Abstimmung auf dem Parteitag und möglicherweise eine spätere Unterzeichnung – CDU-Vorsitz-Kandidat Jens Spahn sieht den Migrationspakt skeptisch. Führende Parteifreunde haben eine andere Meinung. Ein Politiker stimmt ihm jedoch zu.

          Tumulte in Tijuana : „Raus mit den Invasoren“

          Immer mehr Migranten strömen durch Mittelamerika Richtung Vereinigter Staaten. Doch auch in Mexiko sind viele der Flüchtlinge nicht willkommen. In der Grenzstadt Tiujanas könnten die Proteste bald eskalieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.