http://www.faz.net/-gpf-7ieew
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.10.2013, 21:01 Uhr

Skandal in Limburg Die Akte Tebartz-van Elst

So einen Skandal um einen Kirchfürsten hat die Bundesrepublik noch nicht erlebt. Die Akte, die FAZ.NET in erheblichen Teilen dokumentiert, enthüllt und belegt nicht nur, wie der Bischof von Limburg baut - sondern auch, wie er sein Amt versteht.

© F.A.Z. Planungsentscheidungen, Kostenaufstellungen und Umplanungen des Limburger Bischofssitzes

In dieser Woche hat der Vermögensverwaltungsrat den Bischof von Limburg hochgehen lassen. „Vermögensverwaltungsrat“: das klingt geschwollen. Es sind drei Männer. Zwei davon, Riebel und Leuschner, haben ihr Berufsleben längst hinter sich. Sie sind sozusagen Kernholz-Katholiken, sicher keine Progressiven oder gar Freaks. Der Versuch der Bischofstreuen und der Verbündeten, die Tebartz-van Elst in der Bischofskonferenz noch hat, den Kummer in Limburg über die miserable Amtsführung des Diözesanbischofs als Kirchenkampf gegen Progressive umzudeuten und zu führen, scheitert an diesen Männern, die einfach nur katholisch sind.

Jochen Riebel hat den Bischof in dieser Woche entweder einen Betrüger oder einen Kranken genannt. Der Kirchenrechtler Thomas Schüller hat ihm beigepflichtet. Anlass war die Vorlage einer Akte durch den Dombaumeister. Wochenlang hatten die Mitglieder des Vermögensverwaltungsrats darum gebeten und schließlich auch Druck gemacht. Am 7. Oktober diskutierten sie darüber auf ihrer nun wohl letzten gemeinsamen Sitzung. Die Akte, die FAZ.NET in erheblichen Teilen dokumentiert, enthüllt und belegt nicht nur, wie der Bischof von Limburg baut, sondern auch, wie er sein Amt versteht.

Sie zeigt auch, dass die Kostenexplosion des Bauprojekts nicht etwa dem bei öffentlichen Bauten üblichen Vorgang gleicht. Vielmehr wird der Einfluss des Bischofs überdeutlich: aus dem noch unter seinem Vorgänger Franz Kamphaus geplanten, theologisch und finanziell zurückhaltenden Bischofssitz wurde ein monströser Bunker mit zur Schau gestellter falscher Bescheidenheit - und er kostete den Bischofsstuhl fast ein Drittel seines Vermögens. Zu den Dokumenten:

Akte Limburg / Entwicklung Planungsentscheidungen © F.A.Z. Vergrößern Planungsentscheidungen

Download als PDF (3,2 MB)

An den Planungsentscheidungen erkennt man deutlich den Einfluss des Bischofs. Je länger er im Amt ist, je sicherer im Sattel sitzt, desto massiver entfaltet sich seine Persönlichkeit in dem Projekt: in einer Kostenexplosion. Was kostet die Welt?

Akte Limburg / Ausschteibung Gutachterverfahren © F.A.Z. Vergrößern Ausschreibung in der Frühphase

Download als PDF (0,7 MB)

Bescheidene Anfänge: Die Ausschreibung in der Frühphase hat noch Züge der Bescheidenheit. Es soll nach wie vor „in mittlerer bis leicht gehobener Qualität“ gebaut werden. Mit dem späteren Ergebnis hat das nichts mehr zu tun.

Akte Limburg / Umplanungen © F.A.Z. Vergrößern Umplanungen

Download als PDF (7,5 MB)

Die „Umplanungen“ sind durchweg Abrissarbeiten und Neubauten in bereits vollendeten Bauabschnitten. Weil dem  Bischof mal dies, mal das nicht gefiel. Die Kostensteigerungen dadurch sind exorbitant. Dahinter steht ein ungebrochener Machtanspruch, eine anachronistische, höfische  Herrschaftsidee.

Akte Limburg / Kostenkontrolle © F.A.Z. Vergrößern Kostenaufstellung

Download als PDF (9,8 MB)

Eine verfeinerte Aufstellung der Kosten. Es lohnt sich, die Details zu studieren. Was kostet ein Brunnen, der auf einer Freifläche steht, dessen Wasser einfach in den Boden zu rinnen scheint? Was gibt ein Bischof für Licht aus, für Schall? Für Detektive, Security (Mann mit Hund), Innentüren?

Akte Limburg / Pläne © F.A.Z. Vergrößern Grundrisspläne

Download als PDF (1,4 MB)

Zu guter Letzt, und für den Überblick. Die Grundrisspläne der Diözesanen Anlage.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EM-Prognose Italien droht eine Pleite

Europameister Spanien dürfte mit Tschechien leichtes Spiel haben. Große Spannung sagt die EM-Prognose beim Duell Irland gegen Schweden voraus. Und ein großer Name ist zum Start mal nicht Favorit. Mehr

13.06.2016, 12:28 Uhr | Sport
Neue Verkehrsmittel im Test Bus als Tunnel in China

Staus wegen öffentlicher Verkehrsmittel soll es in China mit diesem Gefährt in Zukunft nicht mehr geben. Eine Mischung aus Bus und U-Bahn soll für freie Fahrt sorgen. Der Projektmanager Bai Zhiming schwärmt. Das Fahrzeug kann bis zu 1200 Fahrgäste transportieren. Aber das beste ist, dass es so günstig ist. Es kostet nur ein Fünftel von dem, was ein U-Bahn-Bau kosten würde. Und es dauert nur ein Fünftel der Zeit. Man kann es in einem Jahr installieren. Mehr

28.05.2016, 17:11 Uhr | Gesellschaft
EM-Prognose Deutschland ist klarer Favorit

Muss das DFB-Team vor Polen zittern? Nicht, wenn es nach der EM-Prognose geht. Dort spricht viel für einen deutschen Sieg. Auch bei den anderen beiden Spielen ist die Favoritenrolle klar verteilt. Mehr

16.06.2016, 14:02 Uhr | Sport
Nach schwerem Unwetter Braunsbachs Bürgermeister fordert Hilfen vom Bund

Braunsbachs Bürgermeister Frank Harsch fordert Hilfen von Bund und Land. Nach den schweren Unwettern am Wochenende wagt er es kaum, die Kosten der Instandsetzung des Ortes zu beziffern. In der Nacht zu Montag hatte sich eine Sturzflut aus Wasser und Schlamm durch den Ort Braunsbach in Baden-Württemberg gewälzt. Mehr

01.06.2016, 09:45 Uhr | Gesellschaft
EM-Prognose Schlechte Aussichten für Ibrahimovic

Drei Spiele, drei Favoriten: Italien hat bei der EM-Prognose gegen Schweden die Nase vorne, Kroatien gegen Tschechien. Die deutlichste Favoritenrolle hat aber eine andere Mannschaft inne. Mehr

17.06.2016, 12:38 Uhr | Sport

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 43 110