http://www.faz.net/-gpf-763pn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2013, 11:14 Uhr

Sicherheitsdienste Anti-Terror-Gesetze sollen überprüft werden

Bundesinnenminister Friedrich will den Sicherheitsbehörden mehr Befugnisse im Kampf gegen den Terror geben, Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger weniger. Der Regierungskommission zur Überprüfung der deutschen Anti-Terror-Gesetze stehen harte Verhandlungen bevor.

© dpa Droht der nächste Koalitionsstreit? Innenminister Friedrich und Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger uneins bei Anti-Terror-Gesetzen

Der Regierungskommission zur Überprüfung der deutschen Anti-Terror-Gesetze stehen schwierige Debatten bevor. Kurz vor der konstituierenden Sitzung des Gremiums am Montag in Berlin sprach sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) dafür aus, den deutschen Sicherheitsbehörden mehr Befugnisse zu gewähren. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will dagegen Überschneidungen und Mehrfachzuständigkeiten abbauen. Die beiden Ressortchefs leiten die Kommission gemeinsam.

Die Runde wird voraussichtlich am Montagnachmittag ihre Arbeit aufnehmen. Das Gremium soll untersuchen, wie sich die Gesetzgebung zur Terrorbekämpfung und die Arbeit der Sicherheitsbehörden seit den Anschlägen vom 11. September 2001 entwickelt haben - und daraus Schlussfolgerungen ziehen.

Friedrich: „Angespannte Sicherheitslage“

Friedrich erklärte vor dem Start der Arbeit, dass er neue Gesetze für notwendig halte. Die Bedrohungslage - etwa durch die Entwicklung in Mali oder die Aktivitäten von radikalislamischen Salafisten in Deutschland - habe sich so verändert, dass „eher mehr Gesetze“ nötig seien, sagte der Minister im Deutschlandfunk. „Die Sicherheitslage ist angespannt“, betonte er.

Der CSU-Politiker sprach sich für eine Ausweitung der Videoüberwachung, die Vorratsdatenspeicherung sowie eine Verschärfung der Ausweisungsgesetze insbesondere für Salafisten aus. Die Behörden bräuchten mehr Instrumente, um die Bürger effizient zu schützen, mahnte er. Die Empfehlungen der Kommission könnten dann etwa in die Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl im Herbst einfließen.

Leutheusser-Schnarrenberger hatte dagegen erklärt, es gehe darum, die Eingriffsbefugnisse der Behörden kritisch zu bewerten und Mehrfachzuständigkeiten abzubauen. Die FDP-Ministerin favorisiert abgespeckte Strukturen und Gesetze.

SPD: „Da helfen keine Kommissionen“

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann kritisierte die Uneinigkeit der beiden Minister. „Frau Leutheusser-Schnarrenberger und Herr Friedrich werden sich den Rest der Legislaturperiode mit ihren ideologischen Auseinandersetzungen weiter blockieren“, beklagte er. „Da helfen auch keine Kommissionen.“

Leutheusser-Schnarrenberger hatte die Kommission vor zwei Jahren durchgesetzt. Damals hatte die schwarz-gelbe Koalition die Anti-Terror-Gesetze, die nach dem 11. September 2001 eilig erlassen worden waren, noch einmal verlängert. Die FDP bekam dafür die Zusage, dass die Gesetzgebung kritisch unter die Lupe genommen wird.

Im September 2012 hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verkündet, dass die Kommission genutzt werden solle, „um das Zusammenspiel der verschiedenen Sicherheitsbehörden und ihre Struktur noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen“. Das Gremium hat nun also auch die Aufgabe, nötige Konsequenzen aus den schweren Versäumnissen im Fall des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) zu benennen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anti-Terror-Reform SIM-Karten werden bald lückenlos überwacht

Immer noch eins drauflegen: Die Terrorismusbekämpfung muss ständig für immer weitreichendere Kontrolle herhalten. Das rechte Maß scheint längst verlorengegangen zu sein. Mehr Von Constanze Kurz

28.06.2016, 06:28 Uhr | Feuilleton
Kampf gegen Terror Mehr als 250 Kämpfer bei Luftangriffen im Irak getötet

Der Islamische Staat hat in Falludscha einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Bei Luftangriffen der internationalen Anti-IS-Koalition sind nach amerikanischen Angaben südlich der irakischen Stadt mindestens 250 IS-Kämpfer getötet und mehr als 40 Fahrzeuge zerstört worden. Zuvor war der IS aus Falludscha vertrieben worden. Mehr

30.06.2016, 23:08 Uhr | Politik
Anti-Terror-Gesetz Strengere Regeln für den Kauf von Prepaid-Karten beschlossen

Der Bundestag hat ein neues Anti-Terror-Gesetz verabschiedet. Es regelt unter anderem den Kauf von Prepaid-Karten für Mobiltelefone. Zudem soll enger mit ausländischen Geheimdiensten zusammengearbeitet werden. Mehr

24.06.2016, 17:10 Uhr | Politik
Israel Salafisten bedrohen Sportlerin

Die 36-jährige Araberin Hanin Radi aus Israel wollte einen Marathonlauf in ihrer Heimatstadt organisieren. Die Mutter von vier Kindern rechnete aber nicht mit dem Widerstand von radikalen Salafisten, die sie deswegen mit dem Tod bedrohen. Mehr

03.06.2016, 18:40 Uhr | Sport
Referendum Auch ein Anti-Brexit-Votum hat seine Tücken

Sollten die Briten für einen EU-Verbleib stimmen, bliebe das Verhältnis zu Brüssel belastet – denn einige europäische Gesetze müssten verändert werden. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

18.06.2016, 11:24 Uhr | Wirtschaft

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Mehr 197