Home
http://www.faz.net/-gpg-wf97
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Sehr enge Grenzen“ Steinbrück tritt auf die Schuldenbremse

Ein Papier aus dem Bundesfinanzministerium soll regeln, wie hoch sich der Staat künftig verschulden darf. Das neue Modell sieht nur noch „sehr enge Grenzen“ vor. Gäbe es die Regel heute schon, hätte der Bund seit 2000 gut 100 Milliarden Euro weniger Schulden machen dürfen.

© dpa Vergrößern Gibt in Sachen Schulden die Richtung vor: Finanzminister Peer Steinbrück

Wenn die sechzehn Mitglieder der Föderalismuskommission an diesem Donnerstag zusammenkommen, dann liegt ihnen ein konkretes Modell zur Schuldenbegrenzung vor. „Die Regel soll mit Blick auf die intergenerative Gerechtigkeit nur in sehr engen Grenzen weiterhin strukturelle Verschuldung zulassen“, heißt es in einem mit dem Kanzleramt abgestimmten Papier aus dem Finanzministerium von Peer Steinbrück (SPD), in dem die Notwendigkeit und Struktur der Schuldenregelung erläutert wird. Sie soll eine zusätzliche Verschuldung in Abschwungphasen zulassen, aber im Aufschwung geringere Defizite oder gar Überschüsse erzwingen.

Das Bundesfinanzministerium schlägt konkret vor, in Anlehnung an den europäischen Stabilitätspakt die längerfristige („strukturelle“) Verschuldung des Staates auf 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu begrenzen. Davon beansprucht es mit 0,35 Prozentpunkten den größeren Teil für den Bund. Aktuell wären das rund 8,5 Milliarden Euro. Anders als bisher sollen Privatisierungserlöse dem Staat keinen zusätzlichen Ausgabenspielraum verschaffen. Auch damit orientiert sich das Ministerium am europäischen Vorgehen.

Mehr zum Thema

Defizit von 0,5 Prozent ist noch zulässig

Nach dem reformierten Stabilitätspakt zum Schutz des Euro sollen die Haushalte der Mitgliedstaaten so gut wie ausgeglichen sein. Ein Defizit von 0,5 Prozent des BIP gilt als zulässig. Diese Norm soll nun ins deutsche Grundgesetz übernommen werde. Damit werde die Verschuldung auf ein langfristig tragfähiges Ausmaß begrenzt, heißt es in dem Papier des Finanzministeriums. Die Schuldenstandsquote soll damit schnell sinken. Bei einem nominalen Wachstum von 3,25 Prozent (also unter Einschluss von Preissteigerungen) würde der Anteil der Staatsschuld am BIP von heute mehr als 60 Prozent bis 2030 auf unter 40 Prozent sinken, rechnet das Ministerium vor.

Die vorgeschlagene Schuldenregel soll ein „Atmen“ des Haushalts mit der Konjunktur erlauben. Es soll eine „Normallage“ definiert werden, um zwischen wirtschaftlich guten und schlechten Zeiten unterscheiden zu können. Dazu soll auf das in Europa genutzte Verfahren zurückgegriffen werden. „Bei positiven Abweichungen von der konjunkturellen Normallage wird der Spielraum für die Nettokreditaufnahme eingeschränkt, bei negativen Abweichungen erweitert, wobei die Größenordnungen jeweils konkret berechnet werden.“ In den konjunkturell schwachen Jahren 2002 bis 2004 wäre nach der Kalkulation des Ministeriums eine zusätzliche Neuverschuldung von jeweils etwa 8 Milliarden Euro zulässig gewesen. Bis 2007 wäre diese Konjunkturkomponente auf Null gefallen.

Die neue Regel fordert auch mal Überschüsse

Eine spezielle Regelung soll verhindern, dass dem Haushalt allzu günstige Annahmen zugrunde gelegt werden. Denn wenn diese später nicht eintreffen, führt das zu einem höheren Defizit – über den erlaubten Rahmen hinaus. Solche Abweichungen sollen auf einem Ausgleichskonto gespeichert werden, das später ausgeglichen werden muss. Belastungen würden dort zeigen, dass die Verschuldung höher war als eigentlich zulässig. Als Gutschriften würden geringere Defizite oder Schuldentilgungen gebucht. Nach einer Rechnung des Finanzministeriums wäre seit der Jahrtausendwende ein negativer Saldo von etwa 15 Milliarden Euro aufgelaufen. Wird auf dem Ausgleichskonto ein noch zu bestimmender Wert überschritten, sollen Maßnahmen zum Defizitabbau vorgeschrieben werden. In dem Konzept wird eine Obergrenze von 1 bis 2 Prozent des BIP genannt.

Wie gravierend sich die vorgeschlagene Regel auswirken würde, lässt sich am laufenden Haushaltsjahr ablesen: Die Strukturkomponente ließe eine Neuverschuldung von rund 9 Milliarden Euro zu. Die Konjunkturkomponente würde diese jedoch um 5 Milliarden Euro mindern. Hinzu kämen die eingeplanten Privatisierungserlöse von 9 Milliarden Euro, die defizitmindernd wirkten. Im Ergebnisse hätte Steinbrück für dieses Jahr einen Haushalt mit einem Überschuss von 5 Milliarden Euro vorlegen müssen – tatsächlich ist ein Defizit von knapp 12 Milliarden Euro eingeplant.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach französischem Vorstoß Berlin sagt Paris Investitionsoffensive zu

Damit könnte die Bundesregierung Frankreich aus der Patsche helfen. Wird Berlin für Nachsicht im Defizitverfahren der EU sorgen? Noch flüchten sich die Minister in Allgemeinplätze. Mehr Von Manfred Schäfers, Werner Mussler und Christian Schubert

20.10.2014, 17:53 Uhr | Wirtschaft
Brüssel Cameron wettert gegen Milliarden-Nachforderung

Die geforderte Nachzahlung von 2,1 Milliarden Euro sei absolut ungerechtfertigt. Der britische Premierminister David Cameron stellte erneut die Mitgliedschaft seines Landes in der EU infrage. Mehr

24.10.2014, 20:05 Uhr | Politik
Föderalismus Kramp-Karrenbauer: Nur noch sechs oder acht Bundesländer

Die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer bringt eine radikale Neugliederung der Bundesrepublik ins Spiel. Wenn arme Bundesländer wie das Saarland nicht mehr entlastet würden, seien sie alleine nicht mehr lebensfähig, fürchtet sie. Mehr Von Oliver Georgi

24.10.2014, 07:04 Uhr | Politik
Wer zahlt für den Atomausstieg?

Deutschland will bis zum Jahr 2022 alle Atomkraftwerke abschalten. Doch allein die Demontage der Atomkraftwerke kostet zig Milliarden Euro. Die Energieunternehmen müssen dafür Rücklagen bilden. Doch nun soll möglicherweise der Staat die Risiken für den Rückbau übernehmen. Mehr

05.06.2014, 09:39 Uhr | Politik
Aufbauhilfe Ost Frankfurts Milliardenbeitrag

Frankfurt zahlt und zahlt - für den Aufbau Ost. Die größte hessische Stadt stellt seit 1991 beachtliche Summen für die Deutsche Einheit bereit. Doch die Finanzflüsse sind sehr kompliziert. Mehr Von Tobias Rösmann, Frankfurt

30.10.2014, 11:26 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.02.2008, 17:42 Uhr