Home
http://www.faz.net/-gpg-766p4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Seehofer und das Volksbegehren Vor einer Zeit politischer Schwerstarbeit

An der Abschaffung der Studiengebühren in Bayern führt nach dem erfolgreichen Volksbegehren kein Weg vorbei. Die Frage ist nur, ob er über die FDP führt oder von ihr weg. Und wohin das Horst Seehofer führt. 

© dpa Vergrößern Jubel bei den Gegner der Studiengebühren: Der Generalsekretär der Freien Wähler, Michael Piazolo (l.), Studentenvertreterin Franziska Traube, Bayerns Grünen-Vorsitzende Theresa Schopper und die bayerische SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen

In Bayern kommt nach dem erfolgreichen Volksbegehren gegen Studiengebühren Schwerstarbeit auf Horst Seehofer zu. Der Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende kann zwar für sich in Anspruch nehmen, frühzeitig gewusst zu haben, was des Volkes Wille sei. Schon weit vor dem Volksbegehren hatte er die Studiengebühren streichen wollen; die Einsichtsfähigkeit seiner Mitstreiter in der CSU-Landtagsfraktion war aber noch nicht so weit fortgeschritten.

Albert Schäffer Folgen:    

Als der Verfassungsgerichtshof das Volksbegehren zuließ, musste Seehofer ihnen aber nicht mehr erläutern, wohin ein Plebiszit in Wahlzeiten führen kann – dorthin, wo die CSU auf keinen Fall hin will, in die Opposition. In der goldenen Zeit der absoluten Mehrheit wäre damit schon der Vorhang über die Studiengebühren gefallen; die CSU hätte wissen lassen, im Grunde schon immer gegen eine Eigenbeteiligung der Studenten gewesen zu sein, und sie aus dem Gesetzblatt gestrichen.

Landtag Bayern © dpa Vergrößern Ministerpräsident Horst Seehofer will auf das „klare Votum“ reagieren

Doch Seehofer ist, auch wenn er zuweilen einen anderen Eindruck vermittelt, Chef einer Koalitionsregierung – und die FDP ist bei den Studiengebühren von einer Hartleibigkeit, als entscheide sich an ihnen ihr Schicksal. Schon vor dem Volksbegehren widerstand sie Lockungen und Pressionen aus der CSU, doch den einfachen Weg im Landtag zu gehen und für die Abschaffung der Studiengebühren zu votieren.

Auch am Donnerstag, als das Ergebnis des Volksbegehrens signalisierte, worin ein Volksentscheid münden wird, blieb sie standhaft. Bei einem vorläufigen amtlichen Ergebnis von 14,4 Prozent der stimmberechtigten Bürger, die sich bei Wind und Schnee in die Rathäuser aufgemacht und in die Listen für das Volksbegehren eingetragen haben, bedurfte es zwar keiner höheren politischen Mathematik, als deren Meister sich Seehofer immer fühlt, um den Ausgang eines Volksentscheids abzuschätzen, bei dem eine einfache Mehrheit der Abstimmenden reicht.

Die hohe Kunst des politischen Foulspiels

Doch die FDP will es auf einen Volksentscheid ankommen lassen; es sei nur „konsequent und im besten demokratischen Sinne“, wenn die Bürger das letzte Wort hätten, sagte der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Thomas Hacker, am Donnerstag; die Studienbeiträge sicherten den bayerischen Hochschulen ihren Spitzenplatz im internationalen Wettbewerb. Hacker demonstrierte auch gleich die hohe Kunst des versteckten Foulspiels in der Politik, indem er einen Volksentscheid an Stelle eines Landtagsvotums als den „saubersten Weg“ bezeichnete – ganz als sei es das Bestreben der CSU, es mit der plebiszitären Demokratie nicht zu übertreiben.

Seehofer beeilte sich denn auch, den Ausgang des Volksbegehrens als ein „erfreuliches Zeichen“ gelebter Demokratie zu feiern. Er sei zuversichtlich, dass bei Gesprächen in der Koalition ein Ergebnis erreicht werden könne, „dass dem Wunsch der Bevölkerung Rechnung trägt“. Die Studiengebühren würden abgeschafft – „entweder durch den Landtag oder das Volk“, ließ Seehofer wissen, mittlerweile erfahren im Lächeln mit zusammengebissenen Zähnen.

Arm in Arm mit der Opposition?

Seehofer ist mit der widerborstigen FDP in einer ungewohnten Lage – das vertraute „Mir san Mir und die Andern san die Andern“ ist schwierig zu intonieren geworden, denn bei den Studiengebühren ist die CSU auf der Seite von SPD, Grünen und Freie Wählern, die schon einmal auskosten können, wie es ist, nicht nur Oppositionspapiere für das Archiv zu verfassen. Wer wer ist, wird schwierig zu vermitteln sein, wenn der Landtag in einigen Wochen darüber entscheiden muss, ob er dem Volksbegehren zustimmt und damit einem Volksentscheid aus dem Wege geht.

Hakt sich die CSU bei der Opposition unter und ruft das ganz große Gemeinschaftsgefühl aus, dann dürfte die Koalition in München am Ende sein. Manchen in der CSU könnte das zwar willkommen sein, weil damit in Bayern früher als geplant gewählt werden könnte – in sicherem Abstand zur Bundestagswahl. Andererseits sind die demoskopischen Daten für die Landtagswahl nicht so sicher, um auf eine leichte Rückkehr ins Paradies der absoluten Mehrheit hoffen zu können, wo feststeht, wer „Mir“ und wer die „Andern“ sind.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Debatte über Pegida Seehofer: Demonstranten nicht pauschal verurteilen

Nach SPD-Parteichef Sigmar Gabriel geht auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer auf die Pegida-Demonstranten von Dresden zu. Der CSU-Vorsitzende spricht von berechtigten Sorgen vieler Bürger. Sein Ratschlag: Probleme lösen, nicht schimpfen. Mehr

17.12.2014, 12:33 Uhr | Politik
Integrationspolitik Kritik an populistischen Forderungen der CSU

Einwanderer sollen zuhause in der Familie Deutsch sprechen. Der CSU-Leitantrag zur Deutschen Sprache hatte am Wochenende für harsche Kritik gesorgt - auch aus der Union. Mehr

08.12.2014, 13:40 Uhr | Politik
CSU-Parteitag Von Missverständnissen und Mautregeln

Nach den missglückten Aussagen der CSU über die häusliche Sprachpflege versuchte Horst Seehofer, seine Partei in Nürnberg wieder stark zu reden. Unterstützung bekam er von Angela Merkel, sie versprach einen Kabinettsbeschluss zur Maut noch vor Weihnachten. Mehr Von Albert Schäffer, Nürnberg

12.12.2014, 19:58 Uhr | Politik
Ausländer, Gold und Steuern So haben die Schweizer Nein gesagt

Drei brisante Volksbegehren haben die Eidgenossen mit großer Mehrheit abgeschmettert: Unser Interaktiv zeigt, wie die Kantone entschieden haben. Und wo die Abstimmung ein Kopf-an-Kopf Rennen geworden ist. Mehr

01.12.2014, 08:54 Uhr | Wirtschaft
Große Koalition Gabriel will sich von Merkel nicht beschimpfen lassen

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel weist Angriffe der Bundeskanzlerin auf die Sozialdemokraten wegen des rot-roten Bündnisses in Thüringen zurück. Merkel hatte von einer Bankrotterklärung gesprochen. Mehr

14.12.2014, 10:48 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 12:31 Uhr