Home
http://www.faz.net/-gpf-77071
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schulpolitik Debatte über das Sitzenbleiben

Die „Ehrenrunde“ in der Schule wird neu diskutiert. Während die künftige rot-grüne Regierung in Niedersachsen das Sitzenbleiben abschaffen will, plant Bayern daran festzuhalten: Es bleibe ein „pädagogisches Instrument“.

© dpa Sitzenbleiben: Ausgedient oder pädagogisch wertvoll?

Das Vorhaben der rot-grünen Koalition in Niedersachsen, das Sitzenbleiben abzuschaffen, hat zu einer Debatte über den Sinn oder Unsinn der „Ehrenrunde“ in der Schule geführt. Sitzenbleiben soll in Niedersachsen „durch individuelle Förderung überflüssig“ gemacht werden. Wie die wirksame individuelle Förderung angesichts der großen Leistungsunterschiede in Klassen aussehen soll, wurde offengelassen. Die designierte niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) zerstreute aber Erwartungen auf ein sofortiges Ende des Sitzenbleibens. Es handele sich um ein perspektivisches Ziel, das lasse sich nicht von heute auf morgen verwirklichen, sagte sie.

Heike Schmoll Folgen:

Frau Heiligenstadt begründete den Verzicht auf das Sitzenbleiben mit zu hohen Kosten. Der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD), lobte das Vorhaben. Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) bezeichnete die Wiederholung von Schuljahren als „Verschwendung von Lebenszeit“. Von bildungspolitischem und pädagogischem Populismus sprach indes Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU). „Man entkleidet sich ohne Not eines pädagogischen Instruments, das den Schülern die Möglichkeit bietet, Versäumtes nachzuarbeiten. Das hat nichts mit Strafe zu tun“, sagte Spaenle der „Süddeutschen Zeitung“.

Längst nicht mehr zeitgemäß

Das Sitzenbleiben betrifft nach Angaben des Statistischen Bundesamtes etwa 170.000 Schüler im Jahr. Werden alle Schularten und Länder eingerechnet und wird die Sitzenbleiberquote auf die Gesamtzahl aller Schüler von 11,4 Millionen im Schuljahr 2011/12 bezogen, betrifft das Sitzenbleiben nur 1,1 Prozent der Schüler. In den vergangenen Jahren haben einige Länder sich dazu entschlossen, das Sitzenbleiben abzuschaffen. In Hamburg wiederholen Schüler seit 2010 in der ersten bis neunten Klasse kein Schuljahr mehr, bis 2017 soll das für alle Klassen gelten. Schulsenator Ties Rabe (SPD) sagte: „Wir haben eine Ersatzregelung eingeführt, die lautet: Wer in einem Kernfach eine Fünf in einem Zeugnis hat, muss in eine kostenlose schulische Nachhilfemaßnahme.“ Rabe hält das Sitzenbleiben für eine längst nicht mehr zeitgemäße Disziplinierung. Rheinland-Pfalz will das Sitzenbleiben in einem Modellversuch aussetzen, der möglicherweise im kommenden Schuljahr beginnen soll.

Mehr zum Thema

Geplant ist in Rheinland-Pfalz, dass einige Schulen auf die Wiederholung von Klassen und auf das Herunterstufen auf eine andere Schulart verzichten. In Berlin ist das Sitzenbleiben an den Sekundarschulen (früher Haupt- und Realschulen) nicht mehr vorgesehen, es sei denn, Eltern bestehen darauf. Grundschüler wiederholen nur in Ausnahmefällen zwischen der 3. und 6. Jahrgangsstufe eine Klasse, an den Gymnasien entscheidet die Klassenkonferenz darüber. Baden-Württemberg hat das Sitzenbleiben in der Gemeinschaftsschule schon abgeschafft. Das wolle er allmählich auch an den anderen Schulen durchsetzen, sagte der neue Kultusminister Andreas Stoch (SPD). „Die Angst vor dem Sitzenbleiben ist keine sinnvolle Lernmotivation“ für die Schüler, sagte Stoch.

Der Präsident des Lehrerverbandes, Josef Kraus, sieht keine Gründe für die Abschaffung des Sitzenbleibens. Wer angesichts der in Hamburg üblichen Bedingungen noch durchfalle, müsse schon ein Kunststück vollbringen. Es könne auch keine Rede davon sein, dass die Quote der Sitzenbleiber abgenommen habe, „das ist das Ergebnis einer planwirtschaftlichen Erfolgsmanipulation“, sagte Kraus dieser Zeitung. Der klassische Sitzenbleiber (zwei Drittel davon sind Jungs) habe nicht nur vereinzelte Lücken. Wenn ein Kind mit Pauken und Trompeten durchfalle, müssten Schule und Eltern darüber nachdenken, ob es nicht sinnvoller sei, einen anderen Schulweg einzuschlagen.

Nicht sämtliche Risiken aus dem Weg räumen

Zeugnisse hätten über Befähigungen Auskunft zu geben, nicht über Berechtigungen. Mit der Abschaffung des Sitzenbleibens werde die Entscheidung über die Leistungen eines Schülers immer weiter nach hinten verschoben. Der Schüler werde freigesprochen, schuld am Scheitern sei am Ende immer das System. Kraus verwies darauf, dass es selbst in Bayern eine Versetzung (Vorrücken) auf Probe gebe und Schüler mit drei Fünfen (davon höchstens zwei in Kernfächern) die Möglichkeit hätten, eine Nachprüfung abzulegen. Häufig seien Schüler, die eine Nachprüfung machen müssten, vor allem im G8 völlig überfordert. Es sei kein Zufall, dass die Länder mit den anspruchsvollsten Noten- und Zulassungsbestimmungen auf weiterführende Schulen wie Bayern, Sachsen, Baden-Württemberg und Thüringen die besten Leistungen zeigten. „Wir gaukeln unseren Kindern etwas vor, dass sie was könnten, was sie nicht können.“ Er halte es für falsch, jungen Leuten sämtliche Risiken aus dem Weg zu räumen, sagte Kraus.

Fast eine Milliarde Euro zusätzlich soll das zusätzliche Jahr in der Schule den Staat nach früheren Berechnungen des Essener Bildungsökonomen Klaus Klemm kosten. Wiederholungen seien „teuer und unwirksam“, äußerte Klemm schon vor gut zwei Jahren. Nicht alle Schüler entwickelten sich nach dem Sitzenbleiben besser, einige empfänden es als „Demütigung“. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung hatte 2004 allerdings bei einer Untersuchung von 2500 ehemaligen Schülern der Geburtsjahrgänge 1961 bis 1973 festgestellt, dass die meisten von einer „Ehrenrunde“ profitierten.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufklärungsunterricht Neunzig Minuten sexuelle Vielfalt

Ein schwuler Biologielehrer redet im Aufklärungsunterricht an einer Potsdamer Gesamtschule über Normalität, Homosexualität und Identität. Nicht allen gefällt so ein offener Umgang mit Sexualität. Mehr Von Katrin Hummel

21.07.2015, 07:28 Uhr | Gesellschaft
Für Europa Das Rating der wichtigsten Länder

Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick. Mehr Von Martin Hock und Carsten Feig

05.02.2015, 13:25 Uhr | Finanzen
Studenten als Freiwillige Ausflug in eine andere Welt

Ob vor dem Studium oder währenddessen: Freiwillige Helfer werden auf der ganzen Welt gebraucht. Die Erfahrungen im indischen Slum oder beim Erdbeben in Nicaragua sind oft einmalig - aber auch richtig hart. Vier Erfahrungsberichte. Mehr

23.07.2015, 09:58 Uhr | Beruf-Chance
San Francisco Zwei-Klassen-Gesellschaft durch Luxusbusse

Der Berufsverkehr in San Francisco ist berüchtigt wegen seiner Staus und überfüllten Bussen und Bahnen – aber manche Pendler dort fahren stilvoll ins Büro: Sie nutzen Luxus-Busse eines privaten Fahrdienstes mit bequemen Lederbänken, W-Lan und frischen Getränken. Mit 6 Dollar kostet eine Fahrt drei Mal mehr als im öffentlichen Nahverkehr. Kritiker ärgern sich über eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Mehr

15.04.2015, 15:58 Uhr | Gesellschaft
Jugendbuch über große Denker Was hätte Mill zu unserer Work-Life-Balance gesagt?

Von Kant, Kristeva und dem wahren Leben: Janny van der Molens Jugendbuch Herrn Swart brummt der Schädel ist eine anschauliche Schule des Denkens. Mehr Von Eva-Maria Magel

30.07.2015, 16:59 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 17.02.2013, 22:52 Uhr

Wozu soll Einwanderung gut sein?

Von Berthold Kohler

Deutschland ist schon lange ein Einwanderungsland. Doch hat es sich nicht wie eines verhalten. Das muss sich ändern, ob mit oder ohne Einwanderungsgesetz. Ein Kommentar. Mehr 47 31