http://www.faz.net/-gpf-8uowg

SPD im Aufwind : Tausende Parteieintritte seit Schulz-Kandidatur

  • Aktualisiert am

Daumen hoch in jeder Hinsicht: Für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz könnte der derzeit kaum besser laufen. Bild: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz steigt in den Umfragen, er besorgt der SPD Unterstützung – und jetzt auch noch Tausende neue Parteimitglieder.

          Die SPD registriert einem Medienbericht zufolge immer mehr Neueintritte seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten. Innerhalb von zwei Wochen, vom Bekanntwerden der Kanzlerkandidatur am 24. Januar bis Dienstagnacht (7. Februar), habe es allein 4613 Online-Eintritte gegeben, teilte die Partei den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) mit. Die SPD habe sich damit auch wieder zur mitgliederstärksten Partei vor der CDU erklärt.

          Nach SPD-Angaben lag die Zahl der Mitglieder zum 31. Dezember vergangenen Jahres bei 432.796, die der CDU dagegen bei 431.920. Damit sei die SPD schon Ende 2016 mit einem Vorsprung von 786 Mitgliedern stärkste Partei gewesen.

          SPD-Kanzlerkandidat : Hoffnungsträger Martin Schulz

          „Wir sind begeistert“, sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley den Zeitungen. „Die Partei liebt Martin Schulz. Und viele steigen jetzt in den Schulz-Zug ein.“ Die SPD befindet sich seit der Nominierung von Schulz auch in einem Umfrage-Aufschwung, wie mehrere Umfragen der vergangenen Tage belegten.

          Quelle: rad./AFP

          Weitere Themen

          Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Hand in Hand gegen Madrid Video-Seite öffnen

          Katalonien : Hand in Hand gegen Madrid

          Nach der angekündigten Machtübernahme durch die spanische Regierung wollen sich die Befürworter der Unabhängigkeit dem Druck nicht beugen. Tausende haben in Barcelona gegen die Pläne Madrids demonstriert.

          Vierte Amtszeit für Abe? Video-Seite öffnen

          Wahl in Japan : Vierte Amtszeit für Abe?

          Aus der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan dürfte die nationalistisch-konservative Liberaldemokratische Partei von Ministerpräsident Shinzo Abe als Sieger hervorgehen. Für ihn wäre es seine vierte Amtszeit. Die Opposition hat keine echten Chancen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.