http://www.faz.net/-gpf-8uowg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 09.02.2017, 04:41 Uhr

SPD im Aufwind Tausende Parteieintritte seit Schulz-Kandidatur

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz steigt in den Umfragen, er besorgt der SPD Unterstützung – und jetzt auch noch Tausende neue Parteimitglieder.

© dpa Daumen hoch in jeder Hinsicht: Für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz könnte der derzeit kaum besser laufen.

Die SPD registriert einem Medienbericht zufolge immer mehr Neueintritte seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten. Innerhalb von zwei Wochen, vom Bekanntwerden der Kanzlerkandidatur am 24. Januar bis Dienstagnacht (7. Februar), habe es allein 4613 Online-Eintritte gegeben, teilte die Partei den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) mit. Die SPD habe sich damit auch wieder zur mitgliederstärksten Partei vor der CDU erklärt.

Mehr zum Thema

Nach SPD-Angaben lag die Zahl der Mitglieder zum 31. Dezember vergangenen Jahres bei 432.796, die der CDU dagegen bei 431.920. Damit sei die SPD schon Ende 2016 mit einem Vorsprung von 786 Mitgliedern stärkste Partei gewesen.

© dpa, reuters Hoffnungsträger Martin Schulz

„Wir sind begeistert“, sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley den Zeitungen. „Die Partei liebt Martin Schulz. Und viele steigen jetzt in den Schulz-Zug ein.“ Die SPD befindet sich seit der Nominierung von Schulz auch in einem Umfrage-Aufschwung, wie mehrere Umfragen der vergangenen Tage belegten.

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Ein Ende des Afghanistan-Krieges ist nicht in Sicht

Von Friederike Böge

Auch Donald Trump muss einsehen: Es ist viel leichter, einen Krieg zu beginnen, als ihn zu beenden. Selbst wenn er in dieser Form ein Fehler war. Mehr 30 11

Zur Homepage