http://www.faz.net/-gpf-75z7f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 17:00 Uhr

Schavan Hängepartie

Weil die Universität die Plagiatsvorwürfe seit neun Monaten prüft, wird ihre Entscheidung irgendwann in den Bundestagswahlkampf platzen und dann womöglich eine Kabinettsumbildung nötig machen.

von

Überraschend kam die Entscheidung des Fakultätsrats im Fall Schavan nicht. Mit der Eröffnung des Hauptverfahrens steht zwar noch nicht fest, dass der Doktorgrad tatsächlich aberkannt wird, aber es ist wahrscheinlicher geworden. Weil die Universität die Plagiatsvorwürfe seit neun Monaten prüft, wird ihre Entscheidung irgendwann in den Bundestagswahlkampf platzen und dann womöglich eine Kabinettsumbildung nötig machen. Das kann mehrere Wochen dauern und möglicherweise zu einer Belastungsprobe für die Regierung Merkel werden.

Mehr zum Thema

Heike Schmoll Folgen:

Wie lange Frau Schavan das selbst durchhält, ist ebenso ungewiss wie das weitere Vorgehen des Fakultätsrats, der sich erst jetzt eingehend mit den Unterlagen des Promotionsausschusses befassen will. Andere Universitäten haben das in drei Monaten geschafft. Selbst wenn der baden-württembergische Landesverband die Ministerin Ende dieser Woche wieder als Bundestagskandidatin nominiert, ist unklar, wie sich ein ungünstiger Ausgang des Verfahrens auf die Wahl im September auswirken wird. Die Hängepartie im Fall Schavan dauert an.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt und London Nur 63 Prozent der Aktionäre sind für die Börsenfusion

Viele Aktionäre der Deutschen Börse sind gegen einen Zusammenschluss mit der London Stock Exchange. So jedenfalls muss man die Tatsache deuten, dass nur 63,65 Prozent der Aktien bis zum Ende der Umtauschfrist angedient worden sind. Mehr Von Daniel Mohr

29.07.2016, 17:02 Uhr | Wirtschaft
Nach Anschlagswelle Seehofer geht auf Distanz zu Merkel

CSU-Chef Horst Seehofer beteuerte, er wolle keinen Streit. Aber den Satz von Bundeskanzlerin Merkel Wir schaffen das, könne er sich beim besten Willen nicht zu eigen machen. Mehr

30.07.2016, 17:53 Uhr | Politik
Kritik an Kanzlerin Brüchiger Unionsfirnis

Die CSU ist von der Kanzlerin enttäuscht und greift in Person von Markus Söder wieder an. Das muss sie nach den Anschlägen von Würzburg und Ansbach auch. Mehr Von Albert Schäffer, München

30.07.2016, 08:08 Uhr | Politik
Nach Putschversuch Kölner besorgt über Erdogan-Demo

Auf der Deutzer Werft wollen sich am Sonntag Tausende Erdogan-Anhänger versammeln. Es werden bis zu 30.000 Menschen erwartet. Mehr

30.07.2016, 17:44 Uhr | Politik
Mayers Weltwirtschaft Die Diktatur der Elite

Ob in der Flüchtlingsfrage oder in der Geldpolitik: Überall missachtet die politische Elite liberale Prinzipien. Das ist gefährlich. Mehr

30.07.2016, 15:54 Uhr | Wirtschaft

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 63 53