http://www.faz.net/-gpf-8fpce

Böhmermann und Co. : Pubertär statt politisch

  • -Aktualisiert am

Inszenierung des Guten: Im Schwarz-Weiß-Bild der deutschen Satire sind die Rollen klar verteilt. Bild: dpa

Heute-Show, extra3, Neo-Royale: Immer mehr Menschen verstehen Politik nur noch als das, was Satire-Shows davon zeigen. Aber was passiert, wenn diese Vermittlung nicht mehr hintergründig ist?

          Politische Satire soll den Blick schärfen, nicht trüben. Ob das gelingt, hängt von zwei Dingen ab: von der Satire und vom Blick. Es gibt Leute, die nur sich selbst sehen wollen; ihnen nützt es, wenn alles andere trüb erscheint. Ihr Blick auf Politiker ist voller Hohn; und sie triumphieren, wenn Satire sich geschlagen gibt, indem sie mithöhnt. Das ist das Problem, das Deutschland dieser Tage mit politischer Fernsehsatire hat.

          Mehrere satirische Sendungen haben Beiträge über den türkischen Präsidenten Erdogan produziert; dazu später. Bedeutung hat es, weil politische Satire im Fernsehen für viele Leute in Deutschland nicht mehr nur Ergänzung, sondern Grundlage ihrer Beschäftigung mit Politik ist. In Amerika beobachten Wissenschaftler schon seit einigen Jahren, dass satirische Shows für manche Bürger die einzige politische Informationsquelle sind. Vor allem für die jungen.

          Einige Politiker haben daraus Konsequenzen gezogen, etwa der Präsident: Barack Obama war mehrfach zu Gast in der Politsatire „The Daily Show“. Auch empfing er den Komiker Jerry Seinfeld im Weißen Haus; der drehte mit ihm eine Folge seiner Web-Serie „Comedians In Cars Getting Coffee“. Die größten Zeitungen des Landes berichteten darüber; die Amerikaner waren jedes Mal begeistert. Und Obama bekam, was er wollte: Aufmerksamkeit von denen, die er sonst nicht mehr erreichen würde.

          Auch in Deutschland gibt es diese Tendenz. Alles, was auf -show endet, trendet. Talkshows sind ein Beispiel dafür; ein weiteres ist die „heute-show“, eine Nachrichten-Satire. Sie ging 2009 im ZDF auf Sendung; zunächst bloß mitten in der Woche um elf Uhr abends. Heute bringt der Sender sie freitags um halb elf. Die Zuschauerzahl hat sich in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt; inzwischen schalten jedes Mal dreieinhalb Millionen Deutsche ein. In der ZDF-Mediathek im Internet ist die „heute-show“ das beliebteste regelmäßige Format. Es gibt, im ZDF und bei der Konkurrenz, noch eine ganze Reihe anderer Shows, sie heißen etwa „Die Anstalt“, „Neo Magazin Royale“ und „extra 3“. Man kann darüber streiten, ob die Witze in diesen Shows gut oder schlecht sind; für ihre Existenzberechtigung ist das egal. Satire darf so gut oder schlecht sein, wie sie will, solange sie Satire bleibt; ob das der Fall ist, klärt notfalls das Gesetz. Interessant ist, was für ein Bild von Politik Menschen bekommen, die keinen anderen Zugang mehr zu Politik haben wollen als diese Shows und das, was auf deren Kanälen im Internet an Sprüchen und Bildern dazukommt.

          Forderte mit seiner Satire nicht nur den türkischen Präsidenten Erdogan heraus, sondern auch Bundeskanzlerin Merkel: Wie geht sie mit der Affäre um, wie definiert sie die Grenze von Satire und Meinungsfreiheit?
          Forderte mit seiner Satire nicht nur den türkischen Präsidenten Erdogan heraus, sondern auch Bundeskanzlerin Merkel: Wie geht sie mit der Affäre um, wie definiert sie die Grenze von Satire und Meinungsfreiheit? : Bild: dpa

          Ein Format wie „The Daily Show“ gibt es in Deutschland nicht; dass Kanzlerin Merkel im deutschen Fernsehen in einer Satire-Sendung auftritt, erscheint undenkbar. Nicht, weil sie keinen Humor hätte, sondern weil ihr Humor zu fein ist für die Sendungen, die zur Auswahl stehen. In die „heute-show“ wagen sich gelegentlich Politiker mit Show-Neigung, etwa Wolfgang Bosbach, Wolfgang Kubicki und Gregor Gysi. Sie präsentieren sich unterhaltsam; über ihre Eignung zum Politiker sagt das nichts. Politiker, die sich selbst für spröde halten oder sich bloß nicht derart beim Zuschauer ankumpeln wollen, gehen gar nicht erst in solche Sendungen. Vielleicht bleiben sie stattdessen zwei Stunden länger im Büro und arbeiten an einem Gesetzentwurf. Ein Zuschauer, der nur sieht, was lustig und laut ist, weiß gar nicht, dass es sie gibt. Oder er weiß es und argwöhnt, sie versteckten sich.

          Berlin : Schmähkritik-Prüfung dauert einige Tage

          Die „heute-show“ hat den Anspruch, Politiker nicht sinnlos lächerlich zu machen; ihr Moderator Oliver Welke erhielt den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis für Fernsehjournalismus. Zur Begründung hieß es, Welkes Verdienst sei unter anderem „Aufklärung mit Genuss in Zeiten des Politikverdrusses“. Politikverdruss ist ein seltsames Wort: als hätte die Politik schuldhaft die Leute verdrossen. Vielleicht ist das Problem eher Politikbocklosigkeit: der Unwille mancher Menschen, sich mit etwas anderem zu beschäftigen als mit sich selbst. Und der Wille, Verantwortung immer auf andere abzuwälzen. Nach der Logik könnte man Steuerhinterzieher auch bürokratieverdrossen nennen. Letztes Jahr erschien die neueste Shell-Jugendstudie. Darin steht, die Zahl der Jugendlichen sei stark gestiegen, die sich als „politisch interessiert“ bezeichneten. Zugleich hielten sie aber wenig von Parteien. Ihre beliebtesten politischen Aktivitäten seien Waren boykottieren und Online-Petitionen unterzeichnen. Aktivismus kann nützlich sein; aber ohne die Arbeit von Politikern ist er bedeutungslos. Dieser Schluss scheint nicht für jeden auf der Hand zu liegen.

          Witze auf Klotür-Niveau

          Die „heute-show“ will ihr Publikum also unter anderem aufklären. Was bedeutet das zum Beispiel für das Flüchtlingsthema? Welke selbst sagte kürzlich in einem Interview, Angriffsfläche böten da vor allem die Politiker, „die suggerieren, dass es auf dieses komplexe Problem einfache Antworten gäbe“. Das ist ehrenwert; manchmal gelingt ein solcher Angriff. Zum Beispiel konterte Welke den ewigen Vorwurf, die Flüchtlingskrise würde totgeschwiegen, in der Sendung einmal damit, dass er ewig lang die Titel von Talkshows runterrattern ließ, in denen Politiker tatsächlich über nichts anderes gesprochen hatten als über das Flüchtlingsthema. Aber viele Witze kommen nicht über Klotür-Niveau hinaus. Gerade diese verbreiten sich rasant im Internet. Sie gefallen Menschen, die Humor von Hohn nicht unterscheiden. Andere machen sich das für ihre Zwecke zunutze.

          Ein Beispiel: Eine der immer wiederkehrenden Figuren in der „heute-show“ ist Gernot Hassknecht. Seine Rolle ist die Karikatur eines Fernsehkommentators. Anfangs sitzt er souverän am Tisch und spricht seine Einschätzung zu einem politischen Thema in die Kamera. Aber bald steigert er sich in Wut und brüllt, bis er schließlich ausgeblendet werden muss. Die Rolle ist bei den Fans der Show sehr beliebt. Einmal, vor drei Jahren, ereiferte sich Hassknecht über den Armutsbericht der Bundesregierung. Damals regierte die Union mit der FDP. Hassknecht wütete, unter anderem fiel der Satz: „Die FDP ist und bleibt ein herzloser Arschgeigen-Verein.“ Die hessische Landtagsabgeordnete Janine Wissler von der Linkspartei twitterte daraufhin: „,Die FDP ist und bleibt ein herzloser Arschgeigen-Verein.‘ #Armutsbericht #heuteshow“.

          Menschen müssen Erdogan für einen Diktator halten

          Egal, ob man Hassknecht lustig findet: Der FDP-Satz, aus dem satirischen Zusammenhang gerissen, ist einfach herabwürdigend. Es ist kein Humor darin, keine Idee und kein Sinn. Trotzdem wurde Wisslers Tweet vielfach weiterverbreitet, zum Beispiel vom Landessprecher der Linken in Baden-Württemberg und vom Verdi-Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen. Man muss davon ausgehen, dass die es besser wissen: Der Arschgeigen-Satz ist nicht lustig, und er ist nicht wahr. Er macht FDP-Politiker verächtlich, und das ist nicht deshalb plötzlich in Ordnung, weil er einer Satire-Sendung entnommen ist. So soll es in dem Tweet aber erscheinen. Wer nicht weiß, wie Politiker normalerweise über- und miteinander reden, muss angesichts solcher Politiker-Tweets annehmen, es handele sich bei Abgeordneten entweder um gehässige, egozentrische Krawallmacher. Oder eben um armselige Verlierer, die sich den Krawallmachern unterwerfen.

          Alles, was an der Arbeit von Politikern mühsam, kompliziert, fein ziseliert ist, kommt in den Satire-Shows nicht vor. Die Satire-Sendung „extra 3“ des Norddeutschen Rundfunks veröffentlichte ein Lied über Erdogan, es heißt „Erdowie, Erdowo, Erdogan“, gesprochen: Erdowahn. Eine Zeile geht: „Ein Journalist, der irgendwas verfasst, was Erdogan nicht passt, ist morgen schon im Knast.“ Das ist übertrieben, in der Türkei gibt es diverse Satiremagazine, die nach wie vor derbe Witze über den Präsidenten machen. Satire darf übertreiben. Aber wer keine anderen Informationen außer Satire heranzieht, muss Erdogan für einen Diktator halten; der er nun einmal nicht ist. Wer aber Erdogan für einen Diktator hält, kann nicht einsehen, warum die Bundeskanzlerin und andere europäische Staatschefs mit ihm nach gemeinsamen Lösungen suchen. Dann hält man bald alle Politiker für korrupt.

          Selbstreferenzieller Weltbezug

          Das ist bequem. Allerdings bedeutet es die Infantilisierung der politischen Debatte. Sie kommt dann nicht hinaus über das Niveau von Kinderfragen zu Filmen, die nicht für Kinder sind: „Ist das der Böse?“ Der Gute ist der Gegner des Bösen, und der Beste ist immer der, der fragt. So kann nur der die Welt sehen, dessen Welt er selbst ist. Erwachsene, die so denken, wollen nicht verstehen, sondern recht haben. Verstehen aber kann glücklich machen. In Amerika haben Forscher gezeigt, dass zwar viele, jedoch nicht alle Zuschauer von politischen Satire-Shows sich nur auf die Satire verließen. Andere informierten sich über die Missstände, die ihnen in der Sendung unterhaltsam präsentiert worden waren, später ernsthaft weiter; ihr Interesse war geweckt. Die Wissenschaftler befanden, dass die Zuschauer der „Daily Show“ sogar besser über Politik informiert seien als der Durchschnittsamerikaner. Solche Effekte bleiben allerdings aus, wenn Sendungen nur darauf zielen, Politiker zu demütigen und hämische Witze als ein Mittel der Wahl betrachten. Ein Beispiel dafür ist die Show „Mario Barth deckt auf“. RTL hat vor wenigen Tagen eine neue Folge ausgestrahlt.

          Stellte sich in einem vielbeachteten Meinungsbeitrag hinter Böhmermann: Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer
          Stellte sich in einem vielbeachteten Meinungsbeitrag hinter Böhmermann: Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer : Bild: dpa

          Der Sender nennt das Format eine „investigative Comedy-Show“. Der Komiker Barth prangert darin angebliche Fälle von Steuergeldverschwendung an; auf seiner Facebook-Seite wird das Programm als eine Art politische Bewegung angekündigt, für die er Mitstreiter sucht: „Zusammen mit meinen Spürhunden decke ich die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendungen auf. Je mehr zuschauen, desto mehr können wir bewegen!“ Die Sendung zielt darauf, den Zuschauern nahezulegen, sie würden von den Mächtigen andauernd betrogen. Dass Politik vielen verschiedenen Menschen gerecht werden muss, gilt nicht als gut, sondern als verdächtig. Auf Facebook beklagen sich Zuschauer, dass die Sendung ja doch nichts bewege; sie waren schon missmutig, bevor sie zugeschaut hatten, aber jetzt schon wieder mehr. Das, was sich Satire nennt, funktioniert hier wie eine Saugpumpe. Sie fördert Gemeinheit aus den Menschen und leitet sie auf Politiker.

          Böhmermann-Gedicht sagt mehr über den Autor aus

          Vergangene Woche schrieb auch der Moderator Jan Böhmermann ein Gedicht auf Erdogan. Er trug es in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ vor, und er betonte, dass es sich um ein Schmähgedicht handele. Der türkische Präsident wurde obszön beschimpft. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Mainz gegen Böhmermann und gegen Programmverantwortliche des ZDF. Böhmermanns Gedicht erfülle aller Voraussicht nach den Tatbestand der Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten, Paragraph 103 Strafgesetzbuch. Das berichtete der „Tagesspiegel“ und berief sich auf ein Gutachten des Auswärtigen Amtes, das ihm vorliege.

          Es ist eine Binsenweisheit, so banal, dass man sich kaum traut, sie hinzuschreiben: nämlich, dass Satire in Wirklichkeit natürlich nicht alles darf. Warum auch sollte alles erlaubt sein, von dem irgendjemand behauptet, es sei lustig oder meta-meta-mäßig gemeint? Es ist normal, zu differenzieren. Viele halten das aber inzwischen für einen Skandal. Ganz egal, ob Böhmermanns Fall vor Gericht verhandelt werden wird oder nicht: Satire sagt hier nichts aus über Erdogan und nichts über die Missstände in der Türkei. Man kann Erdogan mit guten Gründen kritisieren, auch mit den Mitteln der Satire. Aber indem man ihn als Sodomisten bezeichnet, sagt man ausschließlich etwas über sich selbst. Man will der sein, der sich traut, so was zu sagen. Man ist der Gute, der den Bösen beschimpft. Das ist Pubertät, nicht Humor und erst recht nicht Politik.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf Video-Seite öffnen

          Nach UN-Ansprache : Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf

          Am Mittwoch zeigte sich Angela Merkel im Norden Deutschlands, um für ihre Politik zu werben und die letzten Wähler zu mobilisieren. Dort äußerte sie sich abermals kritisch gegenüber dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Die richtige Antwort auf die nordkoreanischen Atom- und Raketentests seien Sanktionen und keine „totale Vernichtung“.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.