http://www.faz.net/-gpf-8fpce

Böhmermann und Co. : Pubertär statt politisch

  • -Aktualisiert am

Inszenierung des Guten: Im Schwarz-Weiß-Bild der deutschen Satire sind die Rollen klar verteilt. Bild: dpa

Heute-Show, extra3, Neo-Royale: Immer mehr Menschen verstehen Politik nur noch als das, was Satire-Shows davon zeigen. Aber was passiert, wenn diese Vermittlung nicht mehr hintergründig ist?

          Politische Satire soll den Blick schärfen, nicht trüben. Ob das gelingt, hängt von zwei Dingen ab: von der Satire und vom Blick. Es gibt Leute, die nur sich selbst sehen wollen; ihnen nützt es, wenn alles andere trüb erscheint. Ihr Blick auf Politiker ist voller Hohn; und sie triumphieren, wenn Satire sich geschlagen gibt, indem sie mithöhnt. Das ist das Problem, das Deutschland dieser Tage mit politischer Fernsehsatire hat.

          Mehrere satirische Sendungen haben Beiträge über den türkischen Präsidenten Erdogan produziert; dazu später. Bedeutung hat es, weil politische Satire im Fernsehen für viele Leute in Deutschland nicht mehr nur Ergänzung, sondern Grundlage ihrer Beschäftigung mit Politik ist. In Amerika beobachten Wissenschaftler schon seit einigen Jahren, dass satirische Shows für manche Bürger die einzige politische Informationsquelle sind. Vor allem für die jungen.

          Einige Politiker haben daraus Konsequenzen gezogen, etwa der Präsident: Barack Obama war mehrfach zu Gast in der Politsatire „The Daily Show“. Auch empfing er den Komiker Jerry Seinfeld im Weißen Haus; der drehte mit ihm eine Folge seiner Web-Serie „Comedians In Cars Getting Coffee“. Die größten Zeitungen des Landes berichteten darüber; die Amerikaner waren jedes Mal begeistert. Und Obama bekam, was er wollte: Aufmerksamkeit von denen, die er sonst nicht mehr erreichen würde.

          Auch in Deutschland gibt es diese Tendenz. Alles, was auf -show endet, trendet. Talkshows sind ein Beispiel dafür; ein weiteres ist die „heute-show“, eine Nachrichten-Satire. Sie ging 2009 im ZDF auf Sendung; zunächst bloß mitten in der Woche um elf Uhr abends. Heute bringt der Sender sie freitags um halb elf. Die Zuschauerzahl hat sich in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt; inzwischen schalten jedes Mal dreieinhalb Millionen Deutsche ein. In der ZDF-Mediathek im Internet ist die „heute-show“ das beliebteste regelmäßige Format. Es gibt, im ZDF und bei der Konkurrenz, noch eine ganze Reihe anderer Shows, sie heißen etwa „Die Anstalt“, „Neo Magazin Royale“ und „extra 3“. Man kann darüber streiten, ob die Witze in diesen Shows gut oder schlecht sind; für ihre Existenzberechtigung ist das egal. Satire darf so gut oder schlecht sein, wie sie will, solange sie Satire bleibt; ob das der Fall ist, klärt notfalls das Gesetz. Interessant ist, was für ein Bild von Politik Menschen bekommen, die keinen anderen Zugang mehr zu Politik haben wollen als diese Shows und das, was auf deren Kanälen im Internet an Sprüchen und Bildern dazukommt.

          Forderte mit seiner Satire nicht nur den türkischen Präsidenten Erdogan heraus, sondern auch Bundeskanzlerin Merkel: Wie geht sie mit der Affäre um, wie definiert sie die Grenze von Satire und Meinungsfreiheit?
          Forderte mit seiner Satire nicht nur den türkischen Präsidenten Erdogan heraus, sondern auch Bundeskanzlerin Merkel: Wie geht sie mit der Affäre um, wie definiert sie die Grenze von Satire und Meinungsfreiheit? : Bild: dpa

          Ein Format wie „The Daily Show“ gibt es in Deutschland nicht; dass Kanzlerin Merkel im deutschen Fernsehen in einer Satire-Sendung auftritt, erscheint undenkbar. Nicht, weil sie keinen Humor hätte, sondern weil ihr Humor zu fein ist für die Sendungen, die zur Auswahl stehen. In die „heute-show“ wagen sich gelegentlich Politiker mit Show-Neigung, etwa Wolfgang Bosbach, Wolfgang Kubicki und Gregor Gysi. Sie präsentieren sich unterhaltsam; über ihre Eignung zum Politiker sagt das nichts. Politiker, die sich selbst für spröde halten oder sich bloß nicht derart beim Zuschauer ankumpeln wollen, gehen gar nicht erst in solche Sendungen. Vielleicht bleiben sie stattdessen zwei Stunden länger im Büro und arbeiten an einem Gesetzentwurf. Ein Zuschauer, der nur sieht, was lustig und laut ist, weiß gar nicht, dass es sie gibt. Oder er weiß es und argwöhnt, sie versteckten sich.

          Weitere Themen

          Gemischte Gefühle Video-Seite öffnen

          CDU-Politiker zum Wahlausgang : Gemischte Gefühle

          Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther äußerte sich positiv zu einem Jamaika-Bündnis. Julia Klöckner macht sich Sorgen über den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.