http://www.faz.net/-gpf-82h68
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.04.2015, 12:01 Uhr

Verfassungsschutzpräsident „Salafisten wollen islamischen Staat in Deutschland errichten“

Die Islamistenszene in Deutschland wächst weiter. Bei der Bekanntgabe der jüngsten Zahlen sagte Verfassungsschutzpräsident Maaßen, er befürchte, dass radikale Islamisten auch in Deutschland einen eigenen Staat errichten wollen.

von , Berlin
© Frank Röth Anhänger der „Lies!“-Kampagne verteilen am Korane auf der Frankfurter Zeil (Aufnahme aus dem November 2014).

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, befürchtet, dass radikale Islamisten auch in Deutschland einen eigenen Staat errichten wollen. Maaßen sagte in Berlin, die islamistische Szene in Deutschland wachse „ungebremst“ weiter. „Damit wird auch der Nährboden für den Dschihad immer größer. Salafisten wollen auch in Deutschland einen islamischen Staat errichten.“ Die Hochburgen des radikalen Islamismus lägen nach wie vor in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Hessen, sagte der BfV-Präsident weiter.

Eckart Lohse Folgen:

Die Zahl der Islamisten in Deutschland steige ebenfalls weiter. Nach den jüngsten Zählungen des BfV sind es derzeit 7300 Personen. Zu Jahresbeginn waren es noch 7000. Rund 680 Islamisten seien von Deutschland nach Syrien oder in den Irak ausgereist, teilte das BfV mit. Jeder dritte von ihnen sei inzwischen wieder zurückgekehrt. Von 50 Personen wissen die Verfassungsschützer, dass sie Kampferfahrungen gesammelt haben. 85 der ausgereisten Salafisten seien in Syrien oder im Irak ums Leben gekommen. „Der Ausreisestrom in die Kampfgebiete hält unvermindert an“, sagte Maaßen.

Mehr zum Thema

Die brutale Propaganda des IS verfange weiterhin, hieß es weiter. Die  Verfassungsschützer sprechen von einer „hochprofessionellen Medienarbeit“ des IS. Dieser verwende seine „schockierenden Bilder“ als Element einer „psychologischen Kriegsführung“. Maaßen forderte, der IS müsse „entzaubert“ werden. Dabei sei die „gesamte Gesellschaft“ gefordert.
Der Kampf mit Hilfe des Internets, der Cyber-Dschihad, steht nach Angaben der Verfassungsschützer schon länger auf der Agenda der Islamisten. Maaßen befürchtet, dass dieser „Kampf gegen ,Ungläubige‘ auf dem virtuellen Schlachtfeld“ noch ausgedehnt werden wird.

© picture-alliance/dpa, Deutsche Welle Faszination und Verführung der Gotteskrieger

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Amoklauf von München: Kerry bietet Steinmeier US-Hilfe an

Nach Amoklauf von München: Kerry bietet Steinmeier US-Hilfe an = Washington (dpa) - US-Außenminister John Kerry hat in einem Telefonat ... Mehr

23.07.2016, 23:29 Uhr | Aktuell
Afghanistan IS bekennt sich zu blutigem Anschlag in Kabul

Bei einem Anschlag auf friedliche Demonstranten in Kabul sind nach Regierungsangaben mehr als 80 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt worden. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat beansprucht die Tat für sich. Mehr

24.07.2016, 11:02 Uhr | Politik
Möglicher Selbstmordanschlag Syrer zündet Sprengsatz vor Konzertgelände in Ansbach

Ein abgelehnter Asylbewerber aus Syrien hat sich in Ansbach am Eingang eines Musikfestivals in die Luft gesprengt. Zwölf Menschen wurden verletzt, drei davon schwer. Der Mann war der Polizei bekannt, die Hintergründe der Tat sind aber noch unklar. Mehr

25.07.2016, 08:03 Uhr | Gesellschaft
Reutlingen Mann tötet Frau mit Machete und verletzt weitere Menschen

Am Sonntagnachmittag hat ein 21 Jahre alter Mann in Reutlingen eine Frau getötet. Anschließend verletzte der mutmaßliche Täter weitere Menschen mit dem Messer, wurde jedoch nach kurzer Zeit von der Polizei festgenommen. Erste Ermittlungsergebnisse deuten auf eine Beziehungstat hin. Mehr

25.07.2016, 08:04 Uhr | Gesellschaft
Reaktionen auf Amoklauf Seehofer: Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit

Der Amoklauf von München hat auf der ganzen Welt für Erschütterung gesorgt. Amerika und Frankreich haben Deutschland ihre Unterstützung zugesichert. In Berlin will am Samstag das Sicherheitskabinett zusammenkommen. Mehr

23.07.2016, 08:59 Uhr | Politik