http://www.faz.net/-gpf-7tkq4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 05.09.2014, 17:22 Uhr

Salafisten in Deutschland Islamisten ziehen als „Scharia-Polizei“ durch Wuppertal

Junge Salafisten sind als „Scharia-Polizei“ durch Wuppertal gezogen. Sie belehren Passanten und nächtliche Disco-Gänger über ihren Verhaltenskodex. Auch in anderen Städten wollen sie in Zukunft tätig werden.

© Facebook/Shariah-Polizei-Germany Salafisten ziehen als „Scharia-Polizei“ durch Wuppertal und berichten auf Facebook darüber

Salafisten sind in Wuppertal mehrfach als „Scharia-Polizei“ aufgetreten und nachts durch die Straßen patrouilliert. Die Männer hätten orange Westen mit dem Aufdruck „Shariah Police“ getragen. Man habe ein Verfahren gegen elf Männer wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet und dazu ihre Personalien aufgenommen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Islamisten im Alter von 19 bis 33 Jahren seien nicht festgenommen worden, es habe rechtlich auch keine Handhabe gegeben, die Westen sicherzustellen.

Medienberichten zufolge seien die Männer durch die Straßen gezogen und hätten Passanten angesprochen. Sie hätten die Leute zu Predigten eingeladen, hieß es. Auch seien sie in Geschäfte gegangen und hätten die Kunden auf ihren Verhaltenskodex aufmerksam gemacht. „Der Westen“ berichtet gar, sie hätten versucht, jugendliche Disco-Gänger vom Besuch der Tanzveranstaltungen abzuhalten. Die Islamisten sagten an, dass auch in anderen Städten solche Aktionen geplant seien.

Die Polizei verstärkte ihre Präsenz in der Innenstadt. Die Bevölkerung wird gebeten, bei verdächtigen Beobachtungen die Notrufnummer 110 zu wählen. „Das Gewaltmonopol liegt ausschließlich beim Staat! Ein Auftreten, das einschüchtert, verunsichert oder provoziert, wird nicht geduldet“, kündigte Wuppertals Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher an. „Wählen Sie 110, wenn Sie diesen Leuten begegnen.“

„Diese Westen werten wir als Uniformierung“, sagte ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft. Insoweit junge Menschen angesprochen worden sein sollen, eine Diskothek nicht zu betreten, müsse geprüft werden, ob auch eine Nötigung vorliege. „Das bloße Empfehlen religiöser Regeln ist aber nicht strafbar“, sagte der Staatsanwalt.

Die selbst ernannten Sittenwächter erklären auf gelben Flyern: „Shariah Controlled Zone“ (Scharia-kontrollierte Zone). Auf ihnen sind Verhaltensregeln der radikalen Moslems festgehalten: Kein Alkohol, kein Glücksspiel, keine Musik und Konzerte, keine Pornografie und Prostitution, keine Drogen.

Über ihre Umtriebe stellten die Salafisten ein mehrminütiges Propaganda-Video ins Internet. Auch haben sie Bilder ihrer nächtlichen Aktionen beim sozialen Netzwerk Facebook präsentiert. Die Polizei wertete das Auftreten als Anwerbeversuch junger Menschen.

Wuppertal gilt als Hochburg der Salafisten

Bei der Vorstellung des jüngsten Verfassungsschutzberichtes wurde Wuppertal als Hochburg der Salafisten genannt. Deren Anhängerschaft sei in Nordrhein-Westfalen inzwischen auf 1800 gestiegen. Für den Wuppertaler Integrationsbeauftragten Hans-Jürgen Lemmer ist der Auftritt der „Scharia-Polizei“ eine „gezielte Provokation“. „Das ist eine höchst gefährliche Truppe, die für den Heiligen Krieg rekrutiert“, sagte er der „Westdeutschen Zeitung“. Die Aktion hat ihr Vorbild in London: Dort patrouillierten Islamisten bereits vor einem Jahr nachts durch die Straßen.

Mehr zum Thema

Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) zeigt sich alarmiert: Man verurteile die Aktion „aufs Schärfste“, ein solches Verhalten dürfe nicht geduldet werden. „Diese Personen wollen bewusst provozieren und einschüchtern und uns ihre Ideologie aufzwingen. Das lassen wir nicht zu.“ Die CDU-Opposition im NRW-Landtag regt bereits Gesetzesverschärfungen an: „Das darf sich ein wehrhafter Rechtsstaat nicht bieten lassen.“

Der Vorsitzende der FDP, der auch Landtagsfraktionschef der Liberalen in NRW ist, erklärte auf Twitter: „Eine Shariah Police“ muss der liberale Rechtsstaat unterbinden. Parallelwelten jenseits unserer Gesetze darf es nicht und nirgendwo geben.“

Quelle: schä./okü./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Homosexualität und IS Auf teuflischen Wegen

In den Gebieten des Islamischen Staats steht auf Homosexualität die Todesstrafe. Doch die Terroristen verstricken sich in Widersprüche – wie auch ihr Anhänger Omar Mateen, der in einem Schwulenclub in Orlando 49 Menschen erschoss. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

16.06.2016, 17:15 Uhr | Politik
Kampf gegen IS in Libyen Truppen der Einheitsregierung erobern Teile von Sirte

Kräfte der libyschen Einheitsregierung sind weiter auf das Zentrum der Hafenstadt Sirte vorgerückt. Sirte gilt als Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat. Nach Angaben eines Sprechers konnten Gebiete im Süden und im Westen der Großstadt erobert werden. Demnach wurden dabei sechzehn regierungsnahe Kämpfer getötet und mehr als 60 verletzt. Mehr

22.06.2016, 14:47 Uhr | Politik
Polizistenmord nahe Paris Einer von 8250 Islamisten

Den ersten Terroranschlag in Frankreich während der EM hat ein Mann verübt, der den Behörden als Islamist bereits bekannt war. Teile der Opposition fordern nun Internierungslager für Gefährder. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

14.06.2016, 18:44 Uhr | Politik
Hannelore Kraft Dürfen uns von Terrorgefahr nicht einschüchtern lassen

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat am Freitag in Düsseldorf davor gewarnt, sich durch Anschlagsdrohungen im Alltagsleben beeinträchtigen zu lassen. Die Extremistenorganisation Islamischer Staat plante im Zentrum von Düsseldorf an der Heinrich-Heine-Allee offenbar einen Anschlag von weit größerer Dimension als bislang bekannt. Mehr

03.06.2016, 19:49 Uhr | Politik
Bericht des Verfassungschutzes Deutlicher Zuwachs in Berlins Salafistenszene

Die Zahl der Salafisten in der Hauptstadt ist dem Berliner Verfassungsschutz zufolge auf mehr als 700 gestiegen. Außerdem äußert der Dienst Zweifel am Tod des deutschen IS-Kämpfers Denis Cuspert. Mehr

15.06.2016, 15:19 Uhr | Politik

Die Jungen sind selber Schuld

Von Oliver Kühn

Die Alten hätten ihnen mit ihrem Brexit-Votum die Zukunft verbaut, klagen die jüngeren Briten. Doch das stimmt nicht. Sie haben sich die Suppe selbst eingebrockt. Mehr 23 58