Home
http://www.faz.net/-gpg-tnjs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Saarland „Uns gibt es weiter“

Vor 50 Jahren wurde das Saarland in die BRD eingegliedert. Ministerpräsident Peter Müller im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über „das neueste alte und älteste neue Bundesland“.

© ddp Vergrößern Peter Müller wurde im Jahr der Volksabstimmung geboren

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Wiedereingliederung des Saarlandes nach Deutschland vor 50 Jahren als Meilenstein der deutsch-französischen Beziehungen gewürdigt.

Sie sei Frankreich sehr dankbar dafür, dass es den Willen der Saarländer in der Volksabstimmung respektiert habe, sagte die Kanzlerin am Montagabend bei einem Festakt in Saarbrücken. Die Lösung der Saarfrage sei eine Grundlage für die spätere deutsch-französische Freundschaft gewesen. Auch Europas Integration habe profitiert, da die Zusammenarbeit von Deutschland und Frankreich zum Eckpfeiler der europäischen Einigung geworden sei. Der saarländische Ministerpräsident Peter Müller betonte die Verpflichtung seines Landes, auch künftig eine Brücke zwischen Deutschland und Frankreich zu bilden.

Mehr zum Thema

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte Frankreich das Saarland aus seiner Besatzungszone ausgegliedert und versucht, für das Gebiet eine politische Autonomie durchzusetzen. Das sogenannte Saarstatut sah für das Saarland einen europäischen Status vor, stieß aber in einer Volksabstimmung im Jahr 1955 auf Ablehnung. Daraufhin wurde das Saarland 1957 Teil der Bundesrepublik Deutschland. Es sei heute „das neueste alte und älteste neue deutsche Bundesland“, sagte Ministerpräsident Peter Müller (CDU) im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Das Interview führte Wulf Schmiese.

Saarland ice © ddp Vergrößern Wie einst Konrad Adenauer reiste die Kanzlerin mit dem Zug an

Herr Ministerpräsident, Ihr Saarland gehört nun 50 Jahre zu Deutschland. Wie lange wird es dieses Bundesland noch geben?

Das Saarland wird es noch sehr lange geben, es hat eine gute Zukunft als eigenständiges Bundesland. Die Wirtschaft wächst, und die Arbeitslosigkeit sinkt überdurchschnittlich. Es ist nicht belegt, dass Länderneugliederungen finanziell von Vorteil wären. Wer so redet, verkennt historisch gewachsene Strukturen und ignoriert das Zusammengehörigkeitsgefühl. Föderalismus bedeutet das Nebeneinander von großen und kleinen Einheiten.

Und armen. Das Saarland hat neun Milliarden Euro Schulden.

Das ist Folge der Montankrise aus den siebziger und achtziger Jahren. Ohne die damaligen Maßnahmen zur Umstrukturierung des Bergbau- und Hüttenwesens in Absprache mit der Bundesregierung wäre der saarländische Haushalt heute ausgeglichen. So aber befinden wir uns in einer Schuldenspirale, die wir ohne Hilfe des Bundes nie durchbrechen können.

Diese Hilfe wird es weiter geben?

Davon gehe ich aus. Bereits 1992 hat das Bundesverfassungsgericht festgestellt, dass unsere Haushaltsnotlage unverschuldet ist und deshalb ein Anspruch auf bündische Solidarität besteht. Das gilt auch nach der geleisteten Teilentschuldung. Bei der Föderalismusreform II müssen Bund und Länder auch regeln, wie sie künftig mit Haushaltsnotlagen umgehen - und zwar nicht nur mit der Vermeidung, sondern auch der Bewältigung bestehender Haushaltsnotlagen.

Baden-Württemberg fordert Steuer-Autonomie der Länder.

Mehr Freiheit bei den Einnahmen kann den Ländern nur gewährt werden, wenn zugleich auch mehr Freiheit bei den Ausgaben zugestanden wird. Wichtig wäre, Ausgaben- und Aufgabenverantwortung in eine Hand zu legen, beispielsweise in der Jugend- und Sozialhilfe. Wer bestellt, soll auch bezahlen. Bisher ist es so: Der Bund regelt, die Länder zahlen.

Sie waren zwei Jahre alt, als das Saarland zu Deutschland kam.

Ja, ich wurde 1955, in dem Jahr der Volksabstimmung, geboren. Wir Saarländer fühlten uns immer stark Deutschland zugehörig - wie das Ergebnis der Abstimmung zeigt.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 31.12.2006, Nr. 52 / Seite 14

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Peršman Ignorierte Mordgeschichte

Peršman ist der Name eines Bauernhofs in Kärnten. Dort befanden sich Ende April 1945 etwa 100 bis 150 Partisanen. Am 20. April griff ein SS- und Polizei-Regiment den Hof an. Es kam zu einem Feuergefecht, die Partisanen flüchteten. In einer zweiten Aktion wurde die Besitzerfamilie erschossen. Mehr Von Rolf Steininger

19.01.2015, 10:11 Uhr | Politik
25 Jahre Mauerfall Die Grenzgänger

Vom Westen in den Osten oder umgekehrt: Acht Menschen erzählen, warum sie nach dem 9. November 1989 in den anderen Teil Deutschlands zogen – und wie die Wendejahre ihr Leben veränderten. Zusammengetragen und protokolliert von Claus Peter Müller, Rüdiger Soldt und Frank Pergande. Mehr

09.11.2014, 17:10 Uhr | Aktuell
Mittelstandsanleihen-Ticker Karlie streicht Stellen

Underberg und Valensina halten den Wechsel vom aufgelösten Mittelstandsmarkt in den Primärmarkt nicht für nötig. Creditreform senkt das Rating der MAG IAS. Mehr

27.01.2015, 14:02 Uhr | Finanzen
Rekordgebäck Dresden präsentiert Riesenstollen auf dem Striezelmarkt

Rund drei Tonnen wiegt die puderzuckerbeschneite Kalorienbombe. Das alljährliche Stollenfest ist ein Höhepunkt auf einem der ältesten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Mehr

07.12.2014, 08:20 Uhr | Stil
Ukraine-Konflikt Sikorski: Putin verlangte Einsatz von Gewalt

Der russische Präsident soll den früheren ukrainischen Präsidenten Janukowitsch massiv dazu gedrängt haben, den Aufstand in Kiew vor einem knappen Jahr gewaltsam niederzuschlagen. Das sagte der frühere polnische Außenminister Sikorski der F.A.S. Mehr

24.01.2015, 17:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2007, 13:47 Uhr

Der verlängerte Arm der AfD?

Von Jasper von Altenbockum

Die Spaltung von Pegida geht in eine Richtung, die der AfD zu einem verlängerten Arm verhelfen könnte. Wohin das die AfD treibt, wird sich am Wochenende in Bremen zeigen. Ein Kommentar. Mehr 127 15