http://www.faz.net/-gpf-z7bp

Saarland : Kramp-Karrenbauer neue CDU-Chefin an der Saar

  • Aktualisiert am

Gut lachen: Annegret Kramp-Karrenbauer freut sich mit ihrem Mann über ihre Wahl an die Spitze der Saar-CDU Bild: dpa

Die designierte Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Landesvorsitzende. Die Delegierten eines Parteitages wählten die 48-Jährige am Samstag mit großer Mehrheit zur Nachfolgerin von Ministerpräsident Peter Müller an die CDU-Landesspitze.

          Die designierte Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Landesvorsitzende. Die Delegierten eines Parteitages wählten die 48-Jährige am Samstag in Dillingen mit großer Mehrheit zur Nachfolgerin von Ministerpräsident Peter Müller an die CDU-Landesspitze. Sie erhielt 95,6 Prozent der gültigen Stimmen.

          Sie ist die erste Frau an der Spitze der Saar-Union. Am Vorabend hatte sich Müller nach mehr als 15 Jahren von der Spitze der Landespartei verabschiedet. Nach der Sommerpause will er auch sein Ministerpräsidentenamt an Kramp-Karrenbauer abtreten.

          Auf den bisher von Kramp-Karrenbauer bekleideten Stellverterposten rückte Innenminister Stephan Toscani nach. Er erhielt 96,5 Prozent der Delegiertenstimmen. Toscani hatte sich zunächst auch für die Müller-Nachfolge interessiert, im Januar aber zugunsten von Kramp-Karrenbauer auf eine Kandidatur verzichtet.

          Weitere Themen

          Weidel weist Vorwürfe zurück

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          Am Ort der Entladung

          Chemnitz vor dem Merkel-Besuch : Am Ort der Entladung

          Drei Monate nach den Ausschreitungen besucht Angela Merkel Chemnitz. Sie trifft auf eine tief verunsicherte Stadt, die noch lange nicht verarbeitet hat, was dort im Sommer geschah.

          Regierungskrise wegen des Brexit-Deals Video-Seite öffnen

          Misstrauensvotum gegen May : Regierungskrise wegen des Brexit-Deals

          Der Brexit-Deal mit Brüssel sorgt für innenpolitische Spannungen in Großbritannien. Zwei Minister und zwei Staatssekretäre haben ihren Rücktritt eingereicht. Auch aus den eigenen Reihen erhält May Gegenwind.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Das riskante Spiel der May-Kritiker

          Die Brexit-Befürworter planen ein Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May. Doch stürzt die Premierministerin, droht der ungeregelte Austritt aus der Europäischen Union.
          „In wesentlichen Punkten falsch, unvollständig und tendenziös“: Alice Weidel kritisiert die Berichterstattung über die Großspenden an ihren Kreisverband.

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.
          Linksextreme, die durch die Straßen zogen und randalierten, prägten das Bild des G20-Gipfels in Hamburg.

          FAZ Plus Artikel: Linksextremismus : Moralisch wertvolle Gewalt?

          In der Öffentlichkeit wird vor allem rechtsextreme Gewalt thematisiert. Dabei offenbart sich im Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt – sie wird organisierter, enthemmter und versteckt sich zunehmend hinter anschlussfähigen Parolen, wie dem Klimaschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.