http://www.faz.net/-gpf-8c9rn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.01.2016, 05:35 Uhr

Rüstung Bundeswehr will israelische Drohnen kaufen

Die Drohnen vom Typ Heron TP sollen vor allem der Aufklärung dienen, können aber auch bewaffnet werden. Das Verteidigungsministerium hat sich damit gegen den Kauf amerikanischer Predator-Drohnen entschieden.

© dpa Eine Drohne des Typs Heron TP - dieses Modell kann eine Waffenlast von bis zu einer Tonne tragen

Die Bundeswehr will einem Pressebericht zufolge israelische Aufklärungsdrohnen des Typs Heron TP erwerben, die auch bewaffnet eingesetzt werden können. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet, will die Luftwaffe diese Waffensysteme beschaffen, die vor allem zur Aufklärung eingesetzt werden sollen, aber auch Raketen auf Bodenziele abfeuern können. Das Verteidigungsministerium habe sich damit gegen das amerikanische Konkurrenzmodell des Typs Predator entschieden.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Tobias Lindner erklärte, ein Jahr nach der grundsätzlichen Entscheidung, bewaffnungsfähige Drohnen für die Bundeswehr zu beschaffen, „wurde nun festgelegt, ein israelisches Modell zu beschaffen“. Die Heron TP soll als vorübergehende Lösung dienen und später durch eine waffenfähige Drohne ersetzt werden, die derzeit mit Frankreich und Italien entwickelt wird und etwa 2025 in die Produktion gehen soll.

Mehr zum Thema

Deutschland hatte die Entwicklung der Aufklärungsdrohne „Euro Hawk“ im Oktober 2014 gestoppt, weil eine Zulassung für den deutschen Luftraum fehlte und die Kosten aus dem Ruder liefen. Nach dem Debakel mit dem Rüstungsprojekt suchte das Verteidigungsministerium nach einem Ersatz für die Bundeswehr, bis eine langfristige Alternative bereitsteht. Dafür wurde im Mai zusammen mit Italien und Frankreich ein eigenes Projekt in Auftrag gegeben.

Quelle: AFP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auch Todesursache unklar Wer kennt die Tote aus Nieder-Eschbach?

Im Laufe von Mäharbeiten ist in Frankfurt-Nieder-Eschbach eine Frauenleiche entdeckt worden. Obwohl sie obduziert worden ist, liegt die Todesursache im Dunkeln. Und die Identität ebenso. Mehr

24.08.2016, 15:49 Uhr | Rhein-Main
Fliegendes Essen In Neuseeland kommt die Pizza bald per Drohne

Eine Pizza-Kette aus Auckland wird in Neuseeland vermutlich schon bald die weltweit erste Pizza-Lieferung per Drohne anbieten. So ganz vom Himmel gefallen kommt das Essen dann aber doch nicht. Mehr

25.08.2016, 20:19 Uhr | Technik-Motor
Russland und die Ukraine Merkel will Balten gegen jede Gefahr beistehen

Estland, Lettland und Litauen fühlen sich durch das russische Vorgehen in der Ukraine bedroht. Kanzlerin Merkel verspricht ihnen jedoch Beistand. Russland führt derweil Militärübungen an der ukrainischen Grenze durch. Mehr

25.08.2016, 17:13 Uhr | Politik
Projekt für das Mittelmeer Wie Kameradrohnen Flüchtlingen helfen können

Ein Ingenieur aus Amerika will mit Drohnen dafür sorgen, dass Flüchtlinge sicherer über das Mittelmeer gelangen. Mehdi Salehi hofft mit den Filmaufnahmen seiner Flugobjekte die Arbeit von Rettungskräften zu vereinfachen. Mehr

25.08.2016, 15:36 Uhr | Gesellschaft
Polizei Peru räumt Existenz von Todesschwadronen ein

Erstmals gibt Perus Regierung die Existenz von Todesschwadronen in der Polizei zu. Die Beschuldigten sollen mutmaßliche oder auch nur angebliche Verbrecher erschossen haben. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

24.08.2016, 14:09 Uhr | Politik

Großzügige Angebote der SPD

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD wäre nicht die SPD, wenn die von ihr angeregte Entlastung allen Bürgern gleichermaßen zugute kommen würde. Keine Steuersenkung ohne Steuererhöhung! Mehr 10 40