Home
http://www.faz.net/-gpg-p697
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rheinland-Pfalz Konkurrenz für Böhr

Die rheinland-pfälzische CDU streitet darüber, wer bei der Landtagswahl 2006 Spitzenkandidat sein soll. Nun will der Bundestagsabgeordnete Peter Rauen gegen den Landesvorsitzenden Böhr antreten.

© dpa/dpaweb Vergrößern Will Spitzenkandidat werden: Peter Rauen

Der Streit in der rheinland-pfälzischen CDU um die Spitzenkandidatur für die Landtagswahl 2006 geht weiter. Der Bundestagsabgeordnete Peter Rauen will nun gegen den Landesvorsitzenden Christoph Böhr antreten. Bislang war Böhr der einzige Bewerber. Die Parteimitglieder sollten zwischen zwei Kandidaten auswählen können, sagte Rauen.

Der Geschäftsführer des Bezirks Trier, Jürgen Jüttermann, sagte, Rauen habe am Dienstag abend auf einer Vorstandssitzung des Bezirks seine Kandidatur erklärt. Der Vorstand habe sich danach allerdings in einer geheimen Abstimmung mit 21 Stimmen für Böhr ausgesprochen. Für Rauen, den Vorsitzenden des Bezirks, stimmten elf Mitglieder.

Mehr zum Thema

Kritik an Böhrs Kandidatur

Die Parteimitglieder sollten zwischen zwei Kandidaten auswählen können, sagte Rauen dem Südwestrundfunk (SWR). Rauen sprach sich zudem für Mitgliederbefragung zur Kandidatur aus. Diese solle vor dem Sonderparteitag der Landes-CDU am 12. November stattfinden, auf dem der Herausforderer von Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) bestimmt werden soll.

böhr kandidatur © dpa/dpaweb Vergrößern Böhr hält trotz Kritik an der Kandidatur fest

Mehrere CDU-Landespolitiker hatten Böhr gedrängt, auf seine Kandidatur zu verzichten. Die Kritiker geben dem als blaß geltenden Landesvorsitzenden nur eine geringe Chance bei der Landtagswahl. Böhr hielt jedoch an seiner Kandidatur fest.

Am Dienstag hatte die als mögliche Gegenkandidatin gehandelte Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Eva Lohse bekanntgegeben, nicht in einer Kampfkandidatur gegen Böhr antreten zu wollen. Am Montag um Mitternacht war eine Frist abgelaufen, bis zu der sich Bewerber für die Spitzenkandidatur melden sollten.

Quelle: FAZ.NET mit Material von AFP,ddp

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SPD-Machtkampf in Berlin Mitgliederentscheid über Wowereits Nachfolger

Nach Wowereits Rücktritt steht die Berliner SPD vor einer Kampfkandidatur: Sowohl Fraktionschef Saleh als auch der Landesvorsitzende Stöß wollen Regierender Bürgermeister werden. Die SPD-Mitglieder sollen entscheiden. Mehr

26.08.2014, 15:39 Uhr | Politik
Streit um Wowereit-Nachfolge Endlich mit offenem Visier

Für die Nachfolge von Klaus Wowereit stehen zwei Männer längst bereit: Raed Saleh und der Parteilinke Jan Stöß. Ein schwelender Streit kann nun ausgetragen werden. Mehr

27.08.2014, 21:43 Uhr | Politik
Maut Mehr Theater als Sommer

In der Union geht die Debatte über die Maut munter weiter. Von einem „einmaligen Vorgang“ und „haarigen Beleidigungen“ ist die Rede. Die CSU gibt sich empört über die CDU - und andersherum. Mehr

26.08.2014, 17:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.09.2004, 13:34 Uhr