http://www.faz.net/-gpf-7okfv

„Reparaturfonds“ für kaputte Straßen : Albig will Sonderabgabe für alle Autofahrer

  • Aktualisiert am

Auto fahren wollen sie alle - aber wer bezahlt die steigenden Belastungen für die Straßen? Bild: dpa

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig fordert die Erhebung einer Sonderabgabe von allen Autofahrern, um die maroden Straßen zu reparieren und instandzuhalten. Die bisherigen Maut-Pläne reichten nicht aus, sagte er.

          Schleswig-Holsteins Ministerpräsident  Torsten Albig (SPD) hat sich für eine Sonderabgabe zur Finanzierung  der Reparatur des Straßennetzes ausgesprochen. „Am Ende werden wir  in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen“, sagte der  SPD-Politiker der Zeitung „Die Welt“ (Dienstagsausgabe). Den  Autofahrern müsse aber versichert werden, dass jeder Cent der  Abgabe auch nur dafür verwendet werde, „die Verkehrswege endlich wieder zu reparieren“.

          Die geplante Pkw-Maut für Ausländer werde vermutlich nicht ausreichen, um den Finanzbedarf zu decken, warnte Albig.
          „Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, dass wir ein  zusätzliches nutzerfinanziertes System für den Erhalt unserer  Infrastruktur benötigen“, sagte Albig der Zeitung.

          Dies seien zwar „Zumutungen für die Menschen“, doch wer funktionierende Straßen wolle, müsse auch jenseits von Steuern bereit sein, etwas in einen Reparaturfonds zu geben. Der Ministerpräsident schlug daher die  Schaffung eines Sonderfonds „Reparatur Deutschland“ neben dem  Bundeshaushalt vor.

          Albig: Pläne von Dobrindt greifen zu kurz

          Die im Koalitionsvertrag zusätzlich ausgehandelten fünf Milliarden  Euro seien nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“, sagte der SPD-Politiker. Es würden sieben Milliarden Euro benötigt, und zwar jedes Jahr.

          Fordert eine Sonderabgabe für alle Autofahrer: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Thorsten Albig (SPD)
          Fordert eine Sonderabgabe für alle Autofahrer: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Thorsten Albig (SPD) : Bild: dpa

          Auch die Pläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für eine Pkw-Maut für Ausländer würden das Problem nicht lösen, sagte Albig. Sie seien nicht nur „kaum  EU-Rechts-konform zu gestalten“, sondern würden „unter dem Strich  auch nicht genug Geld“ bringen für die notwendigen Reparaturen.

          Weitere Themen

          Kommen Diesel-Fahrverbote? Video-Seite öffnen

          Verkehrspolitik : Kommen Diesel-Fahrverbote?

          Für die einen geht es um saubere Luft und Gesundheit, die anderen fürchten um die Wirtschaft in Innenstädten: Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet, ob Länder und Kommunen Fahrverbote für bestimmte Autos verhängen dürfen.

          Topmeldungen

          Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fordert von Bayer, Warnhinweise zu Iberogast zu veröffentlichen.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Bundestagsdebatte über Yücel : Özdemir rechnet mit AfD ab

          Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende wirft den Rechtspopulisten vor, wie der türkische Präsident Erdogan zu denken.

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.