http://www.faz.net/-gpf-7okfv

„Reparaturfonds“ für kaputte Straßen : Albig will Sonderabgabe für alle Autofahrer

  • Aktualisiert am

Auto fahren wollen sie alle - aber wer bezahlt die steigenden Belastungen für die Straßen? Bild: dpa

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig fordert die Erhebung einer Sonderabgabe von allen Autofahrern, um die maroden Straßen zu reparieren und instandzuhalten. Die bisherigen Maut-Pläne reichten nicht aus, sagte er.

          Schleswig-Holsteins Ministerpräsident  Torsten Albig (SPD) hat sich für eine Sonderabgabe zur Finanzierung  der Reparatur des Straßennetzes ausgesprochen. „Am Ende werden wir  in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen“, sagte der  SPD-Politiker der Zeitung „Die Welt“ (Dienstagsausgabe). Den  Autofahrern müsse aber versichert werden, dass jeder Cent der  Abgabe auch nur dafür verwendet werde, „die Verkehrswege endlich wieder zu reparieren“.

          Die geplante Pkw-Maut für Ausländer werde vermutlich nicht ausreichen, um den Finanzbedarf zu decken, warnte Albig.
          „Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, dass wir ein  zusätzliches nutzerfinanziertes System für den Erhalt unserer  Infrastruktur benötigen“, sagte Albig der Zeitung.

          Dies seien zwar „Zumutungen für die Menschen“, doch wer funktionierende Straßen wolle, müsse auch jenseits von Steuern bereit sein, etwas in einen Reparaturfonds zu geben. Der Ministerpräsident schlug daher die  Schaffung eines Sonderfonds „Reparatur Deutschland“ neben dem  Bundeshaushalt vor.

          Albig: Pläne von Dobrindt greifen zu kurz

          Die im Koalitionsvertrag zusätzlich ausgehandelten fünf Milliarden  Euro seien nur ein „Tropfen auf den heißen Stein“, sagte der SPD-Politiker. Es würden sieben Milliarden Euro benötigt, und zwar jedes Jahr.

          Fordert eine Sonderabgabe für alle Autofahrer: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Thorsten Albig (SPD)
          Fordert eine Sonderabgabe für alle Autofahrer: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Thorsten Albig (SPD) : Bild: dpa

          Auch die Pläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für eine Pkw-Maut für Ausländer würden das Problem nicht lösen, sagte Albig. Sie seien nicht nur „kaum  EU-Rechts-konform zu gestalten“, sondern würden „unter dem Strich  auch nicht genug Geld“ bringen für die notwendigen Reparaturen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Gauland bekräftigt Islamkritik Video-Seite öffnen

          AfD-Spitzenkandidat : Gauland bekräftigt Islamkritik

          Alexander Gauland hat bei einer Pressekonferenz seine umstrittenen Aussagen zum Islam bekräftigt. Außerdem verteidigte der AfD-Spitzenkandidat seine Äußerungen, man könne stolz sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen.

          Trump mahnt Reform der Vereinten Nationen an Video-Seite öffnen

          Amerika : Trump mahnt Reform der Vereinten Nationen an

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat massive Kritik an den Vereinten Nationen geübt und erhebliche Reformen bei der Weltorganisation verlangt. Die Vereinten Nationen blieben wegen Bürokratie und Missmanagements weit unter ihrem Potenzial, sagte Trump am Montag beim ersten Besuch des UN-Sitzes in New York seit seiner Amtseinführung im Januar.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.