http://www.faz.net/-gpf-8jiei

Künast-Tweet empört das Netz : „Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden“?

  • Aktualisiert am

Sorgt mit einem Tweet nach dem Angriff in einem Regionalexpress für Aufregung: die Grünen-Politikerin Renate Künast Bild: dpa

Grünen-Politikerin Renate Künast fragt, warum der Täter von Würzburg nicht festgenommen wurde. Die Reaktionen im Netz sind empört.

          Entsetzen in Unterfranken: Bei Würzburg hat ein junger Flüchtling aus Afghanistan in einem Regionalzug mit Axt und Messer mehrere Passagiere schwer verletzt. Schon kurz darauf zeigen sich viele Internetnutzer in den sozialen Netzwerken schockiert – darunter auch zahlreiche Politiker.

          Für Empörung sorgt im Netz allerdings, was die Grünen-Politikerin Renate Künast bei Twitter postete: “Tragisch und wir hoffen für die Verletzten“, schrieb sie. Und weiter: “Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden??? Fragen!“ 

          Wendt: „Frau Künast hat keine Ahnung von Polizeiarbeit“

          Künasts Tweet entfachte binnen kurzem einen Shitstorm; viele Nutzer reagierten mit Unverständnis auf die Aussage der Grünen-Politikerin.

          Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt bezeichnete Künasts Aussage als „politische Schlaumeierei“. „Zur Demokratie gehört wohl auch, dass sich Politiker mit kindlichen Fragen zu Wort melden“, sagte Wendt der Wochenzeitung „Junge Freiheit“. „Dieses Gerede nervt zwar, ist aber eigentlich irrelevant. Frau Künast hat schlicht keine Ahnung von Polizeiarbeit, aber da ist sie ja nicht alleine.“

          Nach einem solchen Einsatz würden Verlauf und Ergebnisse einer sorgfältigen Prüfung durch Staatsanwaltschaften unterzogen, die allein an Recht und Gesetz gebunden seien, so Wendt weiter. Dabei würden alle relevanten Fragen geklärt und darauf vertrauten auch die Einsatzkräfte.

          Auch die Polizei in Oberbayern reagierte empört und schrieb auf Twitter: „Ein Tweet mit ,????' ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht gerecht.“ Künast antwortete: „Besser ??? als !!!. Oder?“

          „Darauf muss man erst mal kommen“

          Ein anderer Nutzer schrieb: „Wieso machen Sie den Täter zum Opfer??? Fragen!“

          Der brandenburgische CDU-Abgeordnete Marius Amfalder schrieb sarkastisch: „Dass das die erste Frage ist, die einem bei so einem Horror einfällt, da muss man erst mal drauf kommen.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wenn Konfusion zur Methode wird

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Versöhnung mit Sticheleien

          FDP und Grüne : Versöhnung mit Sticheleien

          Es ist noch nicht lange her, da waren sich FDP und Grüne in herzlicher Abneigung verbunden. Davon ist beim ersten Sondierungstreffen kaum noch etwas zu spüren, so bedenken beide Seiten sich mit Nettigkeiten.

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.