Home
http://www.faz.net/-gpf-71btx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Religionsfreiheit Berlin will Rechtssicherheit für Beschneidungen

Die Bundesregierung hat angekündigt, die Unsicherheit über die Rechtmäßigkeit religiöser Beschneidungen zu beheben. „Wir wollen jüdisches und wir wollen muslimisches religiöses Leben in Deutschland“, sagte Regierungssprecher Seibert.

© dpa Vergrößern Jahrtausende altes religiöses Ritual: die Beschneidung

Bundesregierung und Oppositionsparteien haben Maßnahmen angekündigt, die durch das Urteil des Kölner Landgerichts entstandene Unsicherheit über die Rechtmäßigkeit von Beschneidungen zu beheben. Regierungssprecher Seibert sagte am Freitag, es bereite der Bundesregierung Sorge, dass durch das Urteil der Rechtsfriede gefährdet sei. Er müsse so schnell wie möglich wieder hergestellt werden.

Günter Bannas Folgen:    

Die Religionsfreiheit sei ein „hohes Rechtsgut“, sagte Seibert mit Blick auf die Proteste jüdischer und muslimischer Organisationen. In der Bundesregierung hieß es: „Das darf nicht auf die lange Bank geschoben werden.“ Entsprechende Überlegungen würden von zuständigen Ministerien „mit Beteiligung des Bundeskanzleramts“ angestellt. Seibert sagte: „Für alle in der Bundesregierung ist es völlig klar: Wir wollen jüdisches und wir wollen muslimisches religiöses Leben in Deutschland.“ Das Justizministerium kündigte Prüfungen an, in die auch der Vorschlag des FDP-Politikers Tören einbezogen werde, die Sache im Patientenrecht zu regeln.

Außenminister Westerwelle (FDP) äußerte in einer Erklärung: „Es muss klar bleiben, dass in Deutschland die freie Religionsausübung geschützt ist. Dazu zählt auch der Respekt religiöser Traditionen.“ Das Urteil des Kölner Landgerichts sei im Ausland vielfach kritisiert worden. Dabei sei die Sorge über die Folgen des Urteils „für das Bild Deutschlands in der Welt aber besonders für jüdisches und muslimisches Leben in Deutschland“ zum Ausdruck gebracht worden.

SPD bereit, gesetzliche Regelung mitzutragen

Der SPD-Vorsitzende, Gabriel, und die frühere Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) zeigten sich bereit, nötigenfalls die Rechtmäßigkeit religionsbedingter Beschneidungen gesetzlich niederzulegen. Solche Beschneidungen dürften in Deutschland nicht strafbar sein. „Die SPD wäre in diesem Fall zu einer gesetzlichen Klarstellung bereit“, sagten die beiden SPD-Politiker.

Es könne „nicht sein, dass Jahrtausende alte Traditionen von Millionen von Menschen auf diese Weise in Deutschland in Frage gestellt werden“, äußerten sie zu dem Urteil des Kölner Landgerichts. Das Gericht habe es versäumt, „sich mit der religiösen Bedeutung der Beschneidung hinreichend auseinanderzusetzen“. Es habe auch nicht berücksichtigt, „dass von den circa 30 Prozent weltweit beschnittenen Männern – soweit bekannt – noch nie jemand im Erwachsenenalter gegen die an ihm vorgenommene Beschneidung vorgegangen sei“.

Mehr zum Thema

Auch die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Renate Künast, äußerte, das Gericht habe in seiner Abwägung die Freiheit der Religionsausübung „sträflich vernachlässigt“. Das Strafrecht sei auch eine Werteentscheidung und könne das Gesetz nicht mit „Scheuklappen“ auslegen.

Der Münchener Erzbischof, Kardinal Marx, zeigte sich überzeugt, dass auch künftig männliche Kleinkinder in Deutschland aus religiösen Gründen straffrei beschnitten werden könnten. Das Urteil des Kölner Landgerichts werde „nicht das letzte Wort gewesen sein“, sagte Marx. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, plädierte in der „Rheinischen Post“ für eine überparteiliche Gesetzesinitiative. „Die Beschneidung ist für Juden absolut elementar.“ Würde das Kölner Urteil zur Rechtslage werden, dann wäre „in letzter Konsequenz jüdisches Leben in Deutschland nicht mehr möglich“. In diesem Sinne habe er in Briefen an die Bundeskanzlerin, den Bundesinnenminister und die Bundesjustizminsterin sowie die Ministerpräsidenten der Länder und die Fraktionsvorsitzenden im Bundestag „eindringlich für eine gesetzliche Klarstellung“ geworben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag: Kopftuchurteil Ein frommer Wunsch

Was aus dem Kopftuchbeschluss des Bundesverfassungsgerichts folgt: Die Ausübung der Religionsfreiheit endet an ihrer öffentlichen Missbilligung - der Zugang zum Schutzraum Schule kann durch Protest blockiert werden. Mehr Von Reinhard Merkel

07.04.2015, 16:11 Uhr | Politik
Neues Buch von Houellebecq Verkauf von Unterwerfung in Deutschland gestartet

In dem umstrittenen Roman Unterwerfung entwirft der französische Autor ein Zukunftsszenario mit einem muslimischen Präsidenten in Frankreich. Mehr

20.01.2015, 11:21 Uhr | Feuilleton
Gesetz in Indiana Legalisiert Amerika die Homophobie?

Ein neues Gesetz in Indiana schlägt hohe Wellen. Gegner des Gesetzes behaupten, es erlaube privaten Geschäftsleuten, homosexuelle Kunden nicht zu bedienen. Die Empörung ist so groß wie selbstgerecht. Denn das wahre Problem liegt woanders. Mehr Von Patrick Bahners, New York

07.04.2015, 14:58 Uhr | Feuilleton
Pakistan Sex im Fernsehen - Eine Revolution

Erektionsstörungen, Abtreibung und Geschlechtskrankheiten - lauter Themen, die in Pakistan gemeinhin tabu sind. Dr. Nadim Uddin spricht sie in seiner wöchentlichen Ratgeber-Sendung im Gesundheitssender Health TV an. Das von einem muslimischen Geistlichen begleitete Programm sorgt in dem religiös geprägten Land für eine Revolution. Mehr

28.11.2014, 17:20 Uhr | Gesellschaft
Integrationspolitik Sehnsucht nach Lockerheit und Akzeptanz

Ob Kopftuchverbot oder Islamunterricht: Berlin ringt um eine neue Integrationspolitik und will mit den Muslimen einen Staatsvertrag schließen. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

07.04.2015, 21:28 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.07.2012, 14:12 Uhr

Flucht und Diplomatie

Von Nikolas Busse

Die anhaltende Debatte über den Umgang mit Flüchtlingen zeigt, dass es keine einfache Lösung gibt. Entscheidend ist die Lage in den Heimatländern der Asylsuchenden: Europa muss mehr Einsatz gegen die dortigen Krisen zeigen. Mehr 14 8