http://www.faz.net/-gpf-71btx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.07.2012, 14:12 Uhr

Religionsfreiheit Berlin will Rechtssicherheit für Beschneidungen

Die Bundesregierung hat angekündigt, die Unsicherheit über die Rechtmäßigkeit religiöser Beschneidungen zu beheben. „Wir wollen jüdisches und wir wollen muslimisches religiöses Leben in Deutschland“, sagte Regierungssprecher Seibert.

von , Berlin
© dpa Jahrtausende altes religiöses Ritual: die Beschneidung

Bundesregierung und Oppositionsparteien haben Maßnahmen angekündigt, die durch das Urteil des Kölner Landgerichts entstandene Unsicherheit über die Rechtmäßigkeit von Beschneidungen zu beheben. Regierungssprecher Seibert sagte am Freitag, es bereite der Bundesregierung Sorge, dass durch das Urteil der Rechtsfriede gefährdet sei. Er müsse so schnell wie möglich wieder hergestellt werden.

Günter Bannas Folgen:

Die Religionsfreiheit sei ein „hohes Rechtsgut“, sagte Seibert mit Blick auf die Proteste jüdischer und muslimischer Organisationen. In der Bundesregierung hieß es: „Das darf nicht auf die lange Bank geschoben werden.“ Entsprechende Überlegungen würden von zuständigen Ministerien „mit Beteiligung des Bundeskanzleramts“ angestellt. Seibert sagte: „Für alle in der Bundesregierung ist es völlig klar: Wir wollen jüdisches und wir wollen muslimisches religiöses Leben in Deutschland.“ Das Justizministerium kündigte Prüfungen an, in die auch der Vorschlag des FDP-Politikers Tören einbezogen werde, die Sache im Patientenrecht zu regeln.

Außenminister Westerwelle (FDP) äußerte in einer Erklärung: „Es muss klar bleiben, dass in Deutschland die freie Religionsausübung geschützt ist. Dazu zählt auch der Respekt religiöser Traditionen.“ Das Urteil des Kölner Landgerichts sei im Ausland vielfach kritisiert worden. Dabei sei die Sorge über die Folgen des Urteils „für das Bild Deutschlands in der Welt aber besonders für jüdisches und muslimisches Leben in Deutschland“ zum Ausdruck gebracht worden.

SPD bereit, gesetzliche Regelung mitzutragen

Der SPD-Vorsitzende, Gabriel, und die frühere Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) zeigten sich bereit, nötigenfalls die Rechtmäßigkeit religionsbedingter Beschneidungen gesetzlich niederzulegen. Solche Beschneidungen dürften in Deutschland nicht strafbar sein. „Die SPD wäre in diesem Fall zu einer gesetzlichen Klarstellung bereit“, sagten die beiden SPD-Politiker.

Es könne „nicht sein, dass Jahrtausende alte Traditionen von Millionen von Menschen auf diese Weise in Deutschland in Frage gestellt werden“, äußerten sie zu dem Urteil des Kölner Landgerichts. Das Gericht habe es versäumt, „sich mit der religiösen Bedeutung der Beschneidung hinreichend auseinanderzusetzen“. Es habe auch nicht berücksichtigt, „dass von den circa 30 Prozent weltweit beschnittenen Männern – soweit bekannt – noch nie jemand im Erwachsenenalter gegen die an ihm vorgenommene Beschneidung vorgegangen sei“.

Mehr zum Thema

Auch die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Renate Künast, äußerte, das Gericht habe in seiner Abwägung die Freiheit der Religionsausübung „sträflich vernachlässigt“. Das Strafrecht sei auch eine Werteentscheidung und könne das Gesetz nicht mit „Scheuklappen“ auslegen.

Der Münchener Erzbischof, Kardinal Marx, zeigte sich überzeugt, dass auch künftig männliche Kleinkinder in Deutschland aus religiösen Gründen straffrei beschnitten werden könnten. Das Urteil des Kölner Landgerichts werde „nicht das letzte Wort gewesen sein“, sagte Marx. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, plädierte in der „Rheinischen Post“ für eine überparteiliche Gesetzesinitiative. „Die Beschneidung ist für Juden absolut elementar.“ Würde das Kölner Urteil zur Rechtslage werden, dann wäre „in letzter Konsequenz jüdisches Leben in Deutschland nicht mehr möglich“. In diesem Sinne habe er in Briefen an die Bundeskanzlerin, den Bundesinnenminister und die Bundesjustizminsterin sowie die Ministerpräsidenten der Länder und die Fraktionsvorsitzenden im Bundestag „eindringlich für eine gesetzliche Klarstellung“ geworben.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Moschee-Bau in Erfurt AfD-Politiker Höcke relativiert Religionsfreiheit für Muslime

Die Ahmadiyya-Gemeinde in Erfurt sieht einen gesellschaftlichen Bedarf für den Bau einer Moschee. Die Thüringer AfD will das Vorhaben um jeden Preis verhindern. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

18.05.2016, 18:32 Uhr | Politik
Köln Erstes Urteil zu Kölner Silvester-Übergriffen

Gut vier Monate nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben sich erstmals zwei Tatverdächtige in der Domstadt vor Gericht verantworten müssen. Ein 26-jähriger Algerier und sein jüngerer Bruder wurden jedoch vom Vorwurf der sexuellen Nötigung und des Diebstahls eines Handys entlastet und stattdessen wegen eines früheren Diebstahlversuchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Mehr

06.05.2016, 17:56 Uhr | Gesellschaft
Islam und Deutschland AfD bricht Treffen mit Muslim-Rat ab

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Mazyek sagt, die AfD habe ein Gespräch über das Islam-Bild der Partei abgebrochen. Deren Vorsitzende machte eine Weigerung Mazyeks dafür verantwortlich. Mehr

23.05.2016, 12:52 Uhr | Politik
Ausweitung Kabinett billigt Mutterschutz für Studentinnen

Die Bundesregierung will den gesetzlichen Mutterschutz ausweiten: Der vom Kabinett verabschiedeter Gesetzentwurf sieht vor, dass von den Schutz-Regelungen auch Frauen in Studium, Ausbildung und Schule profitieren sollen. Mehr

04.05.2016, 16:45 Uhr | Politik
EU-Staaten Offenbar keine Einigung über Glyphosat-Neuzulassung

Ende Juni läuft die Zulassung für das umstrittene Herbizid aus. Doch auch in einem zweiten Anlauf konnten sich die EU-Staaten offenbar nicht auf eine neue Genehmigung einigen. Mehr

19.05.2016, 13:00 Uhr | Wirtschaft

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 40