Home
http://www.faz.net/-gpg-775er
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Reformideen des Verfassungsschutzes Aufstieg aus dem Glaubwürdigkeitskeller

Er treibt und wird getrieben: Als Reaktion auf das Versagen deutscher Sicherheitsbehörden bei der Aufklärung der NSU-Morde hat Verfassungsschutzpräsident Maaßen nun intern sein Reformkonzept vorgestellt.

© dpa Vergrößern Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen: Unwägbarkeiten bleiben bei der Reform seiner Behörde

„Wir müssen hier raus aus diesem Loch und wir müssen einfach besser werden“. Mit diesen Satz umschreibt man im Bundesamt für Verfassungsschutz eine Reform, die Präsident Hans-Georg Maaßen seit seinem Amtsantritt im vergangenen Sommer vorantreibt. Maaßen treibt und wird getrieben. Denn das Bundesamt befindet sich seit dem Versagen deutscher Sicherheitsbehörden bei der Aufklärung der rassistischen Morde des „Nationalsozialistischen Untergrund“ in einem Glaubwürdigkeitskeller.

Peter Carstens Folgen:  

Am Freitag präsentierte der Verfassungsschutzpräsident in Köln einem Teil der 2800 Mitarbeiter ein umfassendes, gleichwohl mit Unwägbarkeiten beschwertes Konzept bei einer Dienstversammlung. Sechs Monate haben Führungskräfte des Hauses an vierzehn „Arbeitspaketen“ geschnürt. Geleitet wurde das Projekt vom Vizepräsidenten Alexander Eisvogel.

Aus der Mitte des Amtes

Unterstützt haben ihn, so hört man, mehr als einhundert Mitarbeiter des Bundesamtes mit Vorschlägen und tatkräftiger Mitarbeit in den Projektgruppen. Es sollte, so heißt es, eine Reform nicht von oben nach unten, sondern aus der Mitte des Amtes heraus werden. Innenstaatssekretär Fritsche (CSU) kann das recht sein, solange er und der Minister das letzte Wort haben.

Nach den Vorschlägen soll der Dienst neue Prioritäten bekommen, mehr auf gewalttätige Bestrebungen achten als auf politische Wirrköpfe und deren Wandzeitungen. Was „Umpriorisierung“ genannt wird, hatte bei den Landesämtern die Befürchtung geweckt, sie sollten künftig das Unwichtige machen und das Bundesamt die schweren Fälle. Das werde so nicht sein, versichert man in Berlin.

Neues „Handbuch für operative Auswertung“

Gewünscht ist eine stärkere Zielorientierung der Arbeit mit einem Personal, das einsatztechnisch und juristisch intensiver geschult werden soll. Mit einem neuen „Handbuch für operative Auswertung“ bewaffnet soll es in den nachrichtendienstlichen Kampf gegen verfassungsfeindliche Bestrebungen geschickt werden. Hinzu kommt, jedenfalls wünscht man sich das, ein Ausbau der technischen Kapazitäten, beispielsweise um im Bereich der Spionageabwehr und des Sabotageschutzes besser mithalten zu können.

Stark verbessert werden soll die Zusammenarbeit mit den Partnerbehörden. Dazu wurde das Gemeinsame Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum (GETZ) gegründet, an dessen Betrieb sich inzwischen alle Länder beteiligen. Auch der Bundestag soll besser informiert werden. Fast schiene es, als diene der Nachrichtendienst dem Parlament mehr Kontrollbefugnisse geradezu an. Mehr erfahren soll laut Konzept auch die Öffentlichkeit. Man veranstalte jetzt viel öfters vertrauliche Hintergrundgespräche, heißt es zur Erläuterung.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
De Maizière und Schily Zusammenarbeit mit Amerikanern schützt Leben

Bundesinnenminister Thomas de Maizière und sein Vorgänger Otto Schily sind sich einig: Die Zusammenarbeit mit den amerikanischen Geheimdiensten sei trotz der NSA-Affäre geboten, weil sie Menschenleben schützt. Mehr

28.10.2014, 11:20 Uhr | Politik
Briten suchen den Mörder

In Großbritannien ist man geschockt über die Tatsache, dass ein Brite den US-Journalisten James Foley ermordet haben soll. Die britischen Sicherheitsbehörden haben Ermittlungen aufgenommen, um die Identität des Mannes zu klären. Mehr

21.08.2014, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Radikale Islamisten In Wirklichkeit sind 1800 Salafisten ausgereist

Die Zahl der aus Deutschland in den Dschihad gezogenen Salafisten ist in Wirklichkeit viermal so hoch wie offiziell zugegeben. Nach Angaben von Verfassungsschützern ist es nicht möglich, diese Leute aufzuhalten - wegen Personalmangels. Mehr

25.10.2014, 15:59 Uhr | Politik
Deutsche Städte nicht fahrradfreundlich

Hunderte Radfahrer kommen laut Statistischem Bundesamt jährlich ums Leben, Tausende werden verletzt. Der ADAC untersuchte nun ein knappes Dutzend größerer deutscher Städte auf ihre Fahrradfreundlichkeit. Ergebnis unterm Strich: Meist sind die Bedingungen nur befriedigend, manchmal sogar noch viel schlechter. Mehr

28.08.2014, 16:04 Uhr | Gesellschaft
Salafisten in Deutschland Damit niemand sagen kann, er sei nicht gewarnt worden

Immer neue Zahlen über Salafisten und ausgereiste Dschihadisten werden veröffentlicht. Wie viele es genau sind, können selbst die deutschen Sicherheitsbehörden nicht sagen. Aber sie machen sich Sorgen. Und weisen deshalb immer stärker auf die Gefahren hin. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

31.10.2014, 19:07 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 16:20 Uhr