http://www.faz.net/-gpf-92mxe

Vor Eröffnung der Buchmesse : Macron will in Frankfurt für mehr Europa werben

  • Aktualisiert am

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Bild: Reuters

Zu Gast in Frankfurt präsentiert Frankreichs Präsident vor Studierenden in der Goethe-Universität seinen Plan für die Zukunft Europas. Verfolgen Sie den Auftritt von Emmanuel Macron hier im Livestream.

          Der französische Präsident Emmanuel Macron nutzt seinen Besuch in Frankfurt um über Zukunft Europas zu sprechen. Zu Gast in der Goethe Universität wird er vor rund 430 Gästen eine Rede halten und anschließend an einer Diskussion teilnehmen. Zusammen mit dem deutsch-französischen Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit und dem französischen Sozialwissenschaftler Gilles Kepel soll über Themen wie Identität, Werte und kulturelle Herausforderungen Europas debattiert werden. Rund die Hälfte der Gäste sollen laut der Universität Studierende sein.

          Anschließend eröffnet Macron zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Frankfurter Buchmesse. Frankreich ist das diesjährige Gastland der internationalen Messe, die bis zum 15. Oktober gehen wird. Zusammen möchten Merkel und Macron nach der Eröffnung die berühmte Gutenberg-Presse besichtigen.

          Nach seiner berühmten Europa-Rede in der Pariser Universität Sorbonne, wird Macron voraussichtlich seinen Auftritt in der Goethe Universität nutzen, um weiter für eine europäische Solidarität und Einheit zu werben. Er möchte besonders an junge Menschen appellieren, sich stärker dafür einzusetzen. Der Politiker der „En Marche“ Bewegung ist ein bekennender Europa-Befürworter und gewann dieses Jahr mit sozial- und wirtschaftsliberalen Positionen die französische Präsidentschaftswahl.

          Quelle: mibe.

          Weitere Themen

          Politik für die Elite

          Hollande-Kritik an Macron : Politik für die Elite

          Frankreichs Präsident will die Vermögensteuer reformieren. Das empört nicht nur seinen Vorgänger. Auch in der Bevölkerung verliert Macron stark an Zustimmung. Das gefährdet seine politischen Vorhaben.

          Topmeldungen

          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.