Home
http://www.faz.net/-har-774h7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Rechtsextremismus Brötchen- Patrouille

 ·  Neonazis arbeiten vermehrt im Wachschutz - als Türsteher, Ordner bei Großveranstaltungen oder in Sicherheitsfirmen. Nicht nur weil die Dienstleistungen so missbrauchsanfällig sind, ist die Entwicklung gefährlich.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (33)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Roland Hasenjürgen

Gesetzliche Grundlagen

Mit großem Interesse habe ich, als unabhängiger Sicherheitsberater, den Artikel und die Lesermeinungen gelesen. Hier bedarf es der Aufklärung: Grundlage für dieses erlaubnispflichtige Gewerbe ist der § 34 a Gewerbeordnung. Hier wird verlangt, dass sowohl der Gewerbetreibende als auch die Mitarbeiter zuverlässig sein müssen. Die gängige Meinung, dass hierzu die Vorlage eines einfachen polizeilichen Führungszeugnisses gem. § 30 Abs. 5 Bundeszentralregistergesetz ausreicht ist fehl. Gem. § 9 Abs. 1 Satz 2Bewachungsverordnung ist die zuständige Behörde verpflichtet, eine unbeschränkte Auskunft nach § 41 Abs. 9 Nr. 9 Bundeszentralregistergesetz einzuholen. Leider ist diese Regelung den zuständigen Behörden oftmals nicht bekannt. Im Absatz 2 gibt es weitere Regelungen zu Mitgliedschaften in verbotenen Vereinen, Parteien und Vereinigungen. Im Absatz 3 existieren Regelungen zu weiteren Sicherheitsüberprüfungen. Die gesetzlichen Regelungen sind da, sie müssen nur angewand werden.

Empfehlen
J. Eggert
J. Eggert (jegg) - 25.02.2013 09:10 Uhr

teilprivatisierte hoheitliche Befugnisse?

.. Besondere Brisanz entwickelt das Problem durch einen Beschluss der Innenministerkonferenz von 2009. In ihrem „Programm Innere Sicherheit“ wurden private Sicherheitsfirmen erstmals als „Bestandteil der nationalen Sicherheitsarchitektur“ definiert. So soll privates Wachpersonal in Ausnahmefällen „unter staatlicher Aufsicht hoheitliche Befugnisse wahrnehmen“. ..

Das überrascht und erschreckt mich – unabhängig der Farbspiele (Rot, Braun, Rocker etc.!)
Seriöse private Sicherheitsdienste für Firmen, Großveranstaltungen usw. – O.K.

Aber hoheitliche Aufgaben – wenn auch unter staatlicher Aufsicht (Ordnungsamt etwa?) - im Rahmen der nationalen Sicherheitsarchitektur?
Das kann und darf doch wohl nicht wahr sein!

Empfehlen
Ricardo Simon
Ricardo Simon (ricsim) - 24.02.2013 13:14 Uhr

Auch dieser Artikel zeigt, wie schwer wir uns mit Demokratie tun.

Vielleicht hab ich hier auch was falsch verstanden, aber soweit ich weis, ist es erstmal nicht verboten eine rechte Gesinnung zu haben. Deshalb ist ja auch nicht sträflich sich in gewissen Merkmalen zu kleiden und deshalb darf man auch als Türsteher arbeiten.

Ich finde wir sollten uns eher anstrengen, die richtigen Argumente gegen die RECHTE MEINUNG zu finden, als sie zu verbieten oder sie zu verteufeln. Für viele macht sie das ja erst interessant.

Wenn wir sie immer nur ausradieren und verteufeln wollen, sind wir nicht besser, als das gegen was wir sind.

Da sollte auch der Journalismus seinen Teil zu beitragen. Das verfehlt der Artikel mal wieder völlig in dem er den Stereotypen Rechtextremen skizziert.

Empfehlen
Svenja Sirisee
Svenja Sirisee (Sirisee) - 23.02.2013 01:04 Uhr

... Weil beide Marken unter Rechtsextremen beliebt sind, äußerten die Redakteure

... den begründeten Verdacht. Aha, also ARD-Reporter als Gesinnungspolizisten, die überall ermitteln, ob jemand sich verdächtig macht.

Gesinnungsschnüffelei qua Gehührenbescheid.

In dem Fall, weil jemand "Thor Steiner" trägt. Irgendwo paßt es: Die Blockwartmentalität scheint mit jeder Form des Sozialismus irgendwie notwendig verbunden. Deshalb passt die GEZ auch so gut zu dem Laden.

Das wäre z. B. ein Thema für die neue Disseratation von Frau Schavan: Der links-progressive Blockwart als Modell gelebter Toleranz....

Neulich in der ARD - Redaktion:

Du, ich habe den Günter Grass gestern gesehen. Der trägt jetzt Prada.
Was? Das ist nur eine Tarnung. Grass denkt jetzt, er sei Wallraff.
Ach so. Prada ist nicht rechtsextrem?
Nein, bei Grass nicht. Der mag Israel nur nicht.
Ach was.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.02.2013 12:26 Uhr
Michael Vorwerk

Es fährt ein Zug nach Irgendwo

Um die vierzig Jahre dürfte es her sein, daß eine dümmliche Sprachmode (reiner Pleonasmus das: Sprachmoden sind immer dümmlich) ihren Siegeszug antrat. Man sagte nicht mehr "irgendwie", man sagte "irgendwo" und fand das – nun ja: "cool". Die kennerisch-ernste Mimik gabs dazu, als Bonus-Track. Irgendwie, irgendwo: paßt alles zusammen. Ist denn nicht letztlich alles eins (zumindest irgendwo)? Wüßte man doch bloß genaueres. Was tun? Was tun, wenn die Information fehlt, die Logik, das Sprachvermögen? Dann muß die Redefreiheit her und retten, was nicht zu retten ist: unbestimmt aufrührerische Gestimmtheit, gerechte Fassungslosigkeit angesichts soeben aufgedeckter (gebührenpflichtiger) Unglaublichkeiten, den illusionslosen Anteilnehmer öffentlichen Geschehens natürlich nie wirklich überraschender Abgründe. Abgründe, jawohl! Abgründe mit A wie ARD. Unglaublich. Unglaublich mit G: mit G wie Grass und Gebühr.

Empfehlen
Christian Schubert

Thor Steinar

Soweit ich weiß ist Thor Steinar eigentlich KEINE Marke von/für Neonazis!
Die Macher dieser Modemarke haben sich nichts böses dabei gedacht und konnten vorher nicht damit rechnen, dass sich Nazis so auf sie stürzen.
Das hängt damit zusammen dass viele Nazis den nordischen Gott Thor verehren.
Ich glaube nicht an nordische Götter (bin nämlich Christ) aber wenn es Thor wirklich gäbe, was könnte er dafür das er von den Nazis verehrt wird?
Und was amazon betrifft; von denen kaufe ich nie wieder was!
1: Weil sie ihre Arbeiter schlecht behandeln!
2: Weil sie einfach Modemarken aus dem Sortiment nehmen, die ihnen nicht passen (siehe oben), obwohl besagte Marken überhaupt keine Schuld trifft!
3: Weil sie Leute beschäftigen, die ihre Arbeiter wie Sklaven behandeln; bewaffnete Sicherheitskräfte! Ob diese Leute Neonazis sind oder nicht ist dabei egal; laut Gesetz darf niemand wegen seiner politischen Orientierung rausgeworfen werden. Aber sehr wohl wegen der MIßHANDLUNG von Schutzbefohlenen!!!!!!

Empfehlen
Arnold Yalde
Arnold Yalde (Anton83) - 22.02.2013 11:08 Uhr

Beitrag erstmal anschauen

So sehr ich vielen im Beitrag genannten Punkten doch zustimme, muss ich eines Bemängeln: Im Beitrag tragen die Sicherheitsdienstmitarbeiter ihre Thor Steinar Pullover nicht "während" sie die Tasche der Frau durchsuchen! Die Redakteure filmten den Brötchenakt selbst nicht. Die verfängliche Kleidung wurde -- dem Off-Kommentar nach -- an der Gasthausbar gefilmt. Macht das Ganze nicht besser... jedoch sollte die FAZ vor solchen, an Stille Post erinnernde, Ungenauigkeiten auf der Hut sein

Empfehlen
Alina Duesselman

Teleskopprojekt H.E.S.S. am MPI Heidelberg - soll man wegen pc an Umbenennung denken?

Die Abkürzung steht zwar für The High Energy Stereoscopic System, doch bevor unsere Berufsempörten wegen zu starkem Hyperventilieren umfallen, sollte man schnellst möglichst die Heidelberger Physiker vom Verfassungsschutz überprüfen lassen und wenigstens die Verantwortlichen, die der Abkürzung zugestimmt haben, in den Vorruhestand schicken.

Empfehlen
Roland Müller

Die Demokratieabgabeneintreiber von der ARD

sollten den Wachdienst auf Basis eines Minijobs oder eines 1-Euro-Jobbers selbst übernehmen. Dann wäre die Missbrauchsanfälligkeit auf einen Schlag gebannt und die Demokratie gerettet. Und die Demokratieabgabe könnte obendrein zum Vorteil der Allgemeinheit nachhaltig gesenkt werden.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 22.02.2013 11:33 Uhr
Torsten Gingemeyer

@Müller Sehe ich ähnlich! Mir fehlt aber die Transparenz bei den Zwangsgebührensendern!

Zum Beispiel wie viele Journalisten im ARD, ZDF, WDR, HR etc. stehen dem links-grünen Milieu nahe, sind aktive Parteimitglieder oder in links-grünen Vorfeldorganisationen (bestimmte NGO´s) tätig oder waren dort tätig. Wieviele waren früher bei den K-Gruppen oder für die Stasi aktiv. Irgendwie scheinen hier viele auf dem linke Auge blind zu sein. Diese Leute sind viel gefährlicher für die Demokratie und Meinungsfreiheit als irgendwelche Sicherheitsleute an Werkstoren in der hessischen Provinz im Niedriglohnsektor meist ohne Schulabschluß.Der Marsch der Altachundsechziger und ihrer Zöglinge durch die Instituionen war erfolgreich zum Schaden der Demokratie. Wann gibt es hier mal Aufklärung und Transparenz. Von den Zwangsgebührensendern ist da vermutlich er nichts zu erwarten.

Empfehlen
Hermenegild Seiler

Anstatt Verschwörungstheoien zu wälzen...

... kann jeder auf die Homepage der Fa H.E.S.S., die in Langform Hensel European Security Services heißt. Dort steht auch seit einer Woche eine persönliche Erklärung, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig läßt. Bis zu 70% des Personals sind Ausländer. Und der Hessische Rundfunk, der gegen Amazon Kampagnenjournalismus betreibt, hat sich widerrechtlich bei den Aufnahmen in ein Zimmer der privaten Ferienanlage eingeschlossen, weshalb die Sicherheit gerufen wurde. Man sollte immer zwei Seiten hören! Wäre auch der Presse zu empfehlen!

Empfehlen
Torsten Gingemeyer

Welches Demokratieverständnis haben die Mitarbeiter des Zwangsgebührenfernsehens (Amazon-Doku)?

Die den HR Beitrag über Amazon gedreht haben. Ich sehe in bezug auf die H.E.E.S Mitarbeiter keinen Skandal. Natürlich darf auch ein Rechtsradikaler in einem privaten Sicherheitsdienst arbeiten solange er seinen Job anständig macht und keine Probleme verursacht die mit seiner Gesinnung zusammenhängen. Demokratie erfordert auch von den Linken Toleranz. Eine Gesellschaft die grüne Ex Moaisten als Lehrer ihrer Kinder akzeptiert muss auch einen rechtsradikal gesinnten Pförtner an einem Firmentor akzeptieren. Der schädliche gesellschaftliche Einfluß linksextremer Lehrer dürfte deutlich höher sein als der eines gringqualifizierten Sicherheitsangestellten im Niedriglohnbereich bei einer Firma in der mittelhessischen Provinz.

Empfehlen
Leander Prim Weitensteedt

Wach und Schließgesellschaft

Patrick Hensel sagt zu dem Vorwurf, der Firmenname würde an den Hitler-Stellvertreter Heß erinnern: "Bei der Namensbenennung sind wir überhaupt nicht auf die Idee gekommen, dass so eine absurde Verbindung hergestellt werden könnte." Soll man ihm das allen Ernstes abnehmen?

Noch seltsamer ist die Vorstellung, warum ein Unternehmen mit diesem Namen und Logo "nationale wie internationale Wirtschaftsunternehmen, Behörden, Eventfirmen, Auktionshäuser, Berufsförderungsdienst der Bundeswehr, Arbeitsagenturen, Sicherheitsakademien u.v.m." überhaupt akquirieren konnte.

Sind die alle so naiv, so rechts, oder so gierig?

Empfehlen
Bernd H. Rust
Bernd H. Rust (xbhr) - 22.02.2013 09:52 Uhr

ARD-Redakteuren ist aufgefallen... ich glaube es nicht!

in unserem Land sollte Meinungsfreiheit gelten, das auch gut so.
Die Unterstellung ARD-Redakteure seien so etwas wie sachliche Beobachter, ist auch eine Meinung, ohne Anspruch auf Richtigkeit. Irgendwie wir hier Hysterie erzeugt!

Empfehlen
Closed via SSO

Die Frage darf gestellt werden

Wie würden wir reagieren, wenn die Mitarbeiter eines Wachdienstes M.I.E.L.K.E in roten Socken für die Sicherheit auf dem Parteitag der LINKE zuständig wären?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 22.02.2013 15:24 Uhr
Michael Vorwerk

Fragen über Fragen

Die Frage darf gestellt werden, auch wenn sie sich gar nicht stellt und ihr Sinn schon deshalb im Dunkeln bleibt. Wie es wäre, wenn etwas nicht vorhandenes doch vorhanden wäre, was etwas real vorhandenes relativieren könnte, aber nicht tut, weil das nicht vorhandene halt nicht vorhanden ist – so in etwa die Fragen eines denkenden Deutschen, dessen Bemühen um Folgerichtigkeit und Betrachtungstiefe wir honorieren und mit der dringend notwendigen Geduld begleiten sollten.

Empfehlen
thomas ackermann

Eine völlig überzogene Diskussion!

Entschuldigung, was ist denn mit der Türsteherszene in Köln? Um nur ein Beispiel zu nehmen. Die ist fest in arabischer bzw. türkischer und damit islamischer Hand. Immer wieder kommt es zu Schlägereien mit Verletzungen bis hin zur Todesfolge. Ein Blick in den Lokalteil der Kölner Presse reicht da aus. Und? Warum wird hier keine Diskussion geführt? Ich verstehe nicht, warum das Problem von Gewaltbereiten Türsteher nun wieder auf der Rechtsextremismus-Schiene führt. Das ist mir völlig unverständlich, weil es die Realität verzerrt wiedergibt. Es gibt in Deutschland kein Rechtsextremismus-Problem. Es sei denn, man legt jede Filzstift-Krakelei in Form eines Hakenkreuzes als rechtsradikale Gesinnung aus. Dann müsste man allerdings rund 50% aller Grundschüler vom Verfassungsschutz beobachten lassen.

Empfehlen
Christian Rumpf

De Polizei baut mehr stellen ab und die Kriminalität steigt an

Der Hauptgrund warum es immer mehr Private Sicherheitspersonal gibt ist ja der das die Kriminalität steigt.
Von welcher Bevölkerung Schicht darf ich hier nicht schreiben weil dann wird der Kommentar gleich gelöscht.
Die Polizei wird immer mehr abgebaut und in Vor Pommern und Brandenburg ist die Dank der Grenze Öffnung die Kriminalität auch dort quasi Explodiert, das Ergebnis dort war das man sofort die Polizei abgebaut hat.

Viele Veranstalter brauchen eben Schutz bzw. wird dann oft vorgeschrieben da die Behörden wissen das es sonst zu Problemen kommt.
Aber dieser Schutz darf nichts kosten und dann kommen meist eben nur einfache ungelernte Personen in frage.
Den die sind bereit eben oft für ein Hungerlohn zu Arbeiten.
Den für Sicherheitspersonal wird ja immerhin verlangt das sie der Deutschen Sprache mächtig sind.
Das werden Jahr jedes Jahr weniger, viel Auswahl bleibt da nicht.

Empfehlen
Eberhard Stoeckel

"aggressiv auftretenden Männer mit militärischem Haarschnitt"

kann man sich gut in braunen Uniformen der SA vortsellen. Meine schon früher bestehende Abneigung gegen Privatisierungen öffentlicher Dienstleistungen bestätigt sich erneut. Und immer sind Union und sog. Liberale Verteidiger einer solchen Politik. Die innere Sicherheit darf nur mit Beamten gewährleistet werden. "Türstehertypen" mögen vor Discos und Bordellen ihre Kraft einsetzen.
Im Übrigen: Gewaltorte wie etwa Fußball-Arenen bräuchten kostenpflichtigen Schutz durch polizeiliche Einsatzkräfte.

Empfehlen
Hermenegild Seiler

Gesinnungsprüfung!

Sie schreiben es ja selbst: "Weil die Gesinnung von Menschen aber nur mit großem Aufwand nachprüfbar ist,..."
Finden Sie Gesinnungsprüfungen für normal? Ist das Demokratie?

Empfehlen
Alexander Berndt

Der Name sprach doch Bände

Ich bin seit der Reportage schockiert, wie einfach man seine Spielchen durchziehen und offenbar seine Gesinnung zur Schau stellen kann. Wieso lese ich eigentlich nirgendwo, dass die Abkürzung des Sicherheitsdienstes ohne die Punkte der Nachname von Hitlers Stellvertreter ist (zugestanden, wird im Original mit ß geschrieben, aber das dürfte kaum einen Unterschied machen, zudem phonetisch irrelevant)? Glaubt jemand wirklich, dass ist Zufall?

Empfehlen
Stefan Derrick

H.E.S.S. = (Rudolf) Hess?

Das ist jetzt aber Zufall, oder?

Empfehlen
Tyler Durden Volland

Heuchelei !

Warum schreiben sie nicht die banale Wahrheit?

Erstens ist dies den betreffenden Firmen völlig egal, und zweitens sogar willkommen, da genau solche "Ordungshüter" am besten dafür qualifiziert die Vorgaben auch zu erfüllen.

Sie scheinen wohl auch noch zu meinen, dass der Verfassunsgschutz mit solchen Leuten zusammen arbeitet sei ein weiterer, auch wiederum reiner Zufall?

Empfehlen

21.02.2013, 22:02 Uhr

Weitersagen