Home
http://www.faz.net/-har-774gt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

NSU-Untersuchungsausschuss „Wir gaben der Polizei Hinweise auf die NSU-Terroristen weiter“

Frühere Thüringer Verfassungsschutzes bestreiten, dass ihre Behörde wesentliche Informationen über die NSU-Terroristen der Polizei vorenthalten habe. Der ehemalige Präsident der Behörde, Helmut Roewer, ist nur unter Auflagen vernehmungsfähig.

© dpa Vergrößern Der ehemalige Präsident des thüringischen Verfassungsschutzes Helmut Roewer vor einer Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag (Februar 2013)

Der frühere Vizepräsident des Thüringer Verfassungsschutzes hat bestritten, dass seine damalige Behörde im Jahr 1999 wesentliche Informationen über den Verbleib der drei Terroristen des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) der Polizei vorenthalten habe. Peter Nocken sagte bei seiner Vernehmung durch den NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages, bei einem Treffen mit Sicherheitsexperten aus Brandenburg, Sachsen und Thüringen habe er im September 1999 Hinweise aus unbestätigten Quellen erhalten.

Denen zufolge habe das Trio damals geplant, sich nach Südafrika abzusetzen und versucht, sich Waffen zu besorgen, um damit weitere Überfälle zu begehen. Diese Informationen habe er dem Thüringer Landeskriminalamt weitergegeben, da sei er „sehr sicher“. Doch wird in der Polizei bestritten, dass sie entsprechende Hinweise je erreicht hätten.

Nocken sagte zudem, das Landesamt habe nie schützend die Hand über die drei Mitglieder der Gruppe gehalten. Man habe „in keinster Art und Weise mit einem der drei auch nur den geringsten Kontakt gehabt“.

Auch habe man den damaligen Verfassungsschutzinformanten und Neonazi Tino Brandt nie vor Polizei-Durchsuchungen bei ihm gewarnt, sagte Nocken. Die drei Neonazis, die zwischen 2000 und 2007 zehn Morde und etliche weitere Straftaten begangen haben, waren 1998 untergetaucht. Versuche sie zu finden scheiterten auch, so glaubt man heute, am schlechten Informationsaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden.

Roewer verteidigt seine Arbeit

Nach Nocken war der frühere Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Helmut Roewer, vor den Ausschuss geladen. Roewer hatte das Amt mit eigenwilligen Methoden von 1994 bis zu seiner Entlassung im Jahre 2000 geführt. Der Zeuge hatte sich zunächst krankgemeldet. Nach amtsärztlicher Untersuchung wurde er allerdings unter Auflagen für vernehmungsfähig erklärt.

Roewer, der gesundheitlich angeschlagen wirkte, verteidigte seine damalige Arbeit. Als er 1994 nach Erfurt kam, habe im dortigen Verfassungsschutz die Führung „keinerlei Qualifikation für ihre Aufgaben“ gehabt. Er habe das reparieren sollen. Es habe „eine Weile gedauert, bis die Behörde unter meiner Leitung Informationen beschaffen konnte, die diesen Namen verdienen“. Als er 1994 zum Thüringer Verfassungsschutz kam, habe es keinen einzigen Informanten in der rechtsradikalen Szene gegeben. Der Polizei hielt Roewer vor, durch „eine Serie von Informationspannen und folgenden Exekutivpannen die Innere Sicherheit des Landes gefährdet“ zu haben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausschuss kritisiert Sicherheitsbehörden Thüringer Landtag entschuldigt sich bei NSU-Opfern

Der 1800 Seiten starke Abschlussbericht des Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses kritisiert die Sicherheitsbehörden des Landes scharf und spricht von verheerenden Fehlern. Landtagspräsidentin Diezel entschuldigt sich bei den Angehörigen der Terroropfer. Mehr

21.08.2014, 14:32 Uhr | Politik
Uneinig über Verfahrensfragen NSU-Ausschuss bleibt nicht von Parteienstreit verschont

Der NSU-Ausschuss gerät zum Zankapfel: Die SPD wirft CDU und Grünen vor, dass sie kein Interesse an einer schnellen Aufklärung haben. Die CDU hält dagegen und gibt der SPD die Schuld für Verzögerungen. Mehr

28.08.2014, 15:55 Uhr | Rhein-Main
NSU-Mordserie Lieberknecht: Beschämt über Versagen des Staates

In der Aussprache zum Bericht des Untersuchungsausschusses zur NSU-Mordserie ist sich der Landtag einig, nachhaltige Konsequenzen aus dem Versagen der Behörden zu ziehen. Ministerpräsidentin Lieberknecht wendet sich an die Angehörigen der Opfer „mit der Bitte um Vergebung“. Mehr

22.08.2014, 13:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 17:30 Uhr