http://www.faz.net/-gpg-746cb

Beate Zschäpe : Die Frau und der Terror

Der NSU: Die rechtsextremistischen Terroristen Uwe Mundlos, Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt (von links) im Jahr 2004 Bild: dapd

Es gab eine Zeit, in der Beate Zschäpe nicht existierte. Nun wird sie als einzige Überlebende des NSU angeklagt - Sie ist das Gesicht des Terrors. Doch wer ist diese Frau, die sich bald vor Gericht verantworten muss?

          Bis zum 8. November 2011, als sie sich der Polizei in Jena stellte, ist Beate Zschäpe eine Person gewesen, die es in der Öffentlichkeit nicht gab. In den Jahren, in denen sie mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt abgetaucht war, gab es in der Öffentlichkeit nur Lisa Dienelt, Susann Dienelt und die anderen Tarnidentitäten, unter denen sie auftrat.

          Albert Schäffer

          Politischer Korrespondent in München.

          Schärfer könnte der Kontrast nicht sein zu der Zeit nach dem 8. November: Seither wird jeder Facette ihrer Biographie nachgespürt, wird versucht, jeden Winkel ihres Lebens auszuleuchten. Sie ist eine öffentliche Person geworden - das Gesicht der Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) nach dem Tod von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, den Neonazis, die aus Hass mutmaßlich zehn Menschen ermordeten.

          Bild: F.A.Z.

          Die deutlichsten Konturen haben die Kinder- und Jugendjahre von Beate Zschäpe in Jena. Christian Fuchs und John Goetz, die Autoren des Buches „Die Zelle“, kommen ihr in dieser Zeit recht nahe; die Quellenlage ist mit Berichten von Freunden und Weggefährten, mit Aktenauszügen und Bilddokumenten relativ gut. Die Bedingungen, unter denen ihr Leben begann, sind beklemmend: Ihre Mutter, eine 22 Jahre alte Studentin der Zahnmedizin, wurde am 2. Januar 1975 mit Verdacht auf eine Nierenkolik in Jena ins Krankenhaus eingeliefert.

          Eine familiäre Odyssee

          Schnell stellte sich heraus, dass Annerose A. in den Wehen lag; das Kind Beate wurde an diesem Tag geboren. Bald ging Annerose A. wieder nach Rumänien, nach Bukarest, wo sie studierte. Ob ein rumänischer Kommilitone Beate Zschäpes Vater war, wurde nie richtig geklärt; dass später ihre Triebfeder der Hass auf Ausländer wurde, ist eine der vielen bestürzenden Facetten ihrer Biographie.

          Der Säugling wurde von der Großmutter in Jena betreut, kam im Alter von zwölf Wochen in die Kinderkrippe. Noch im gleichen Jahr heiratete Annerose A. einen Jugendfreund aus der Nachbarschaft, der schon vor der Hochzeit das Kleinkind zu sich holte und zusammen mit seiner Mutter betreute.

          Im Sommer 1976 beendete Annerose A. das Studium in Bukarest und kam nach Jena zurück. Die Ehe zerbrach. Für das Kleinkind setzte sich die familiäre Odyssee fort. Die Mutter heiratete wieder, das Kind erhielt den Namen des neuen Mannes; auch diese Ehe scheiterte. Es war eine Kindheit ohne emotionale Sicherheit, bis auf die Bindung zur Großmutter.

          Autoritäten und Werte implodierten

          Sie sei ein „Omakind“ gewesen, soll Beate Zschäpe, nachdem sie sich der Polizei gestellt hatte, gesagt haben. In der Untersuchungshaft wurde sie von der Kölner JVA, in der sie untergebracht ist, für kurze Zeit in eine Haftanstalt in der Nähe der greisen Großmutter verlegt, damit sich die beiden Frauen noch einmal sehen konnten.

          Beate Zschäpe war ein Teenager, als die DDR unterging und die bis dahin geltenden Autoritäten und Werte implodierten. Die Mutter, die trotz ihrer Ausbildung als Zahnärztin als Buchhalterin beim VEB Carl Zeiss Jena beschäftigt war, verlor ihre Arbeit.

          In ihrem Buch schildern Goetz und Fuchs, dass sich Beate Zschäpe im letzten Jahr der DDR zunächst einer Gruppe anschloss, die sich „Die Zecken“ nannte und sich politisch links verstand - links mehr als Ausdruck jugendlichen Aufbegehrens denn als ideologische Orientierung. Später lernte sie Uwe Mundlos kennen - und ihr Weg in die Wahnwelt des Rechtsextremismus, des Hasses und des Mordens begann.

          Weitere Themen

          Däumchen drücken

          Die Linke in der Krise : Däumchen drücken

          Auf dem Rückmarsch in vordemokratische Verhältnisse? Der kanadische Philosoph Charles Taylor skizziert während der Fritz-Stern-Vorlesung drei gefährlich „leichte Wege der Regression“.

          Wer darf Anwalt sein?

          Juristin am Verfassungsgericht : Wer darf Anwalt sein?

          „Am liebsten hätten Sie mich vergast“: Weil sie als Rechtsreferendarin einen Staatsanwalt beleidigte, versagte die Rechtsanwaltskammer einer Frau die Zulassung. Vor dem Bundesverfassungsgericht erzielte sie jetzt einen Erfolg.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.