http://www.faz.net/-gpg-746cb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 10:23 Uhr

Beate Zschäpe Die Frau und der Terror

Es gab eine Zeit, in der Beate Zschäpe nicht existierte. Nun wird sie als einzige Überlebende des NSU angeklagt - Sie ist das Gesicht des Terrors. Doch wer ist diese Frau, die sich bald vor Gericht verantworten muss?

von , München
© dapd Der NSU: Die rechtsextremistischen Terroristen Uwe Mundlos, Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt (von links) im Jahr 2004

Bis zum 8. November 2011, als sie sich der Polizei in Jena stellte, ist Beate Zschäpe eine Person gewesen, die es in der Öffentlichkeit nicht gab. In den Jahren, in denen sie mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt abgetaucht war, gab es in der Öffentlichkeit nur Lisa Dienelt, Susann Dienelt und die anderen Tarnidentitäten, unter denen sie auftrat.

Albert Schäffer Folgen:

Schärfer könnte der Kontrast nicht sein zu der Zeit nach dem 8. November: Seither wird jeder Facette ihrer Biographie nachgespürt, wird versucht, jeden Winkel ihres Lebens auszuleuchten. Sie ist eine öffentliche Person geworden - das Gesicht der Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) nach dem Tod von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, den Neonazis, die aus Hass mutmaßlich zehn Menschen ermordeten.

Infografik / NSU / Mutmaßliche Straftaten 1997 bis 2004 © F.A.Z. Vergrößern

Die deutlichsten Konturen haben die Kinder- und Jugendjahre von Beate Zschäpe in Jena. Christian Fuchs und John Goetz, die Autoren des Buches „Die Zelle“, kommen ihr in dieser Zeit recht nahe; die Quellenlage ist mit Berichten von Freunden und Weggefährten, mit Aktenauszügen und Bilddokumenten relativ gut. Die Bedingungen, unter denen ihr Leben begann, sind beklemmend: Ihre Mutter, eine 22 Jahre alte Studentin der Zahnmedizin, wurde am 2. Januar 1975 mit Verdacht auf eine Nierenkolik in Jena ins Krankenhaus eingeliefert.

Eine familiäre Odyssee

Schnell stellte sich heraus, dass Annerose A. in den Wehen lag; das Kind Beate wurde an diesem Tag geboren. Bald ging Annerose A. wieder nach Rumänien, nach Bukarest, wo sie studierte. Ob ein rumänischer Kommilitone Beate Zschäpes Vater war, wurde nie richtig geklärt; dass später ihre Triebfeder der Hass auf Ausländer wurde, ist eine der vielen bestürzenden Facetten ihrer Biographie.

Der Säugling wurde von der Großmutter in Jena betreut, kam im Alter von zwölf Wochen in die Kinderkrippe. Noch im gleichen Jahr heiratete Annerose A. einen Jugendfreund aus der Nachbarschaft, der schon vor der Hochzeit das Kleinkind zu sich holte und zusammen mit seiner Mutter betreute.

Im Sommer 1976 beendete Annerose A. das Studium in Bukarest und kam nach Jena zurück. Die Ehe zerbrach. Für das Kleinkind setzte sich die familiäre Odyssee fort. Die Mutter heiratete wieder, das Kind erhielt den Namen des neuen Mannes; auch diese Ehe scheiterte. Es war eine Kindheit ohne emotionale Sicherheit, bis auf die Bindung zur Großmutter.

Autoritäten und Werte implodierten

Sie sei ein „Omakind“ gewesen, soll Beate Zschäpe, nachdem sie sich der Polizei gestellt hatte, gesagt haben. In der Untersuchungshaft wurde sie von der Kölner JVA, in der sie untergebracht ist, für kurze Zeit in eine Haftanstalt in der Nähe der greisen Großmutter verlegt, damit sich die beiden Frauen noch einmal sehen konnten.

Beate Zschäpe war ein Teenager, als die DDR unterging und die bis dahin geltenden Autoritäten und Werte implodierten. Die Mutter, die trotz ihrer Ausbildung als Zahnärztin als Buchhalterin beim VEB Carl Zeiss Jena beschäftigt war, verlor ihre Arbeit.

In ihrem Buch schildern Goetz und Fuchs, dass sich Beate Zschäpe im letzten Jahr der DDR zunächst einer Gruppe anschloss, die sich „Die Zecken“ nannte und sich politisch links verstand - links mehr als Ausdruck jugendlichen Aufbegehrens denn als ideologische Orientierung. Später lernte sie Uwe Mundlos kennen - und ihr Weg in die Wahnwelt des Rechtsextremismus, des Hasses und des Mordens begann.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Datenpreisgabe Reisefreiheit für Daten braucht Grenzen

Wenn unsere digitalen Spuren fast alles über uns verraten, ist dann der autonome Bürger nur noch Illusion? Die Philosophin Beate Rössler über Selbstbehauptung und Privatheit. Mehr Von Fridtjof Küchemann

27.07.2016, 12:50 Uhr | Feuilleton
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

28.07.2016, 12:45 Uhr | Politik
Münchner Ergebnisse I Jüngling mit Hund, Frau mit Marder

Die Auktionsergebnisse der Münchner Frühjahrssaison können sich insgesamt sehen lassen. Es gibt kaum Anzeichen von Schwäche: hier die Resultate bei Ketterer. Mehr Von Brita Sachs

27.07.2016, 10:05 Uhr | Feuilleton
Normandie Trauer und Wut nach Attentat auf Kirche in Frankreich

Nach dem offenbar islamistischen Attentat auf einen Gottesdienst in Saint-Étienne-du-Rouvray, bei dem ein Priester ermordet und eine weitere Person schwer verletzt wurden, zeigen sich die Einwohner dieser kleinen Gemeinde im Norden Frankreichs fassungslos und erschüttert. Mehr

27.07.2016, 22:16 Uhr | Politik
Anschlag auf Kirche Wie der Mörder des Priesters die Justiz getäuscht hat

Schon lange hatten die französischen Behörden einen Anschlag auf eine Kirche befürchtet. Dass der als IS-Anhänger polizeibekannte Täter zuschlagen konnte, lag auch an einer Richterin. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

27.07.2016, 16:04 Uhr | Politik

Clinton gegen den Populisten

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Hoffentlich siegt in Amerika am Ende die Vernunft und nicht das große Ressentiment. Es wird ein harter Kampf für Clinton mit unvorhersehbaren Wendungen. Ein Kommentar. Mehr 11