http://www.faz.net/-gpf-96njl

Brandenburg : Rechte verteilen Reizgas in Cottbuser Innenstadt

  • Aktualisiert am

Neben der Verteilung von Reizgas wurde auch Werbung für die NPD gemacht. Bild: dpa

Schon häufiger ist Cottbus Schauplatz rechtsextremer Geschehnisse geworden. Jetzt verteilten sechs Männer Reizgas und Werbung für die NPD. Nur wenige Stunden zuvor war es zu einem gewalttätigen Zwischenfall gekommen.

          Nach wiederholten Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Flüchtlingen in der Cottbuser Innenstadt haben Rechte dort Reizgas an Passanten verteilt. Die sechs Männer gaben am Mittwoch zudem Flyer mit dem Logo der rechtsextremen NPD aus, wie die Polizei mitteilte. Der Inhalt richtete sich demnach gegen Zuwanderung. Unter den 17 bis 32 Jahre alten Männern war auch ein Parteimitglied, wie ein Polizeisprecher sagte. Kräfte der Bereitschaftspolizei, die als Fußstreife unterwegs waren, hatten die Gruppe gegen 18.00 Uhr im Bereich Stadtpromenade gestoppt.

          Die Polizei wertete die Aktion als Versammlung, die aber im Vorfeld hätte angemeldet werden müssen. Die Beamten leiteten Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ein, wie es weiter hieß. Noch nicht verteilte Flyer und Reizgas seien beschlagnahmt worden.

          Zu einem weiteren Vorfall war es einige Stunden zuvor an einem Einkaufszentrum in der Nähe gekommen. Ein 21 Jahre alter Syrer schlug einem 16 Jahre alten Landsmann nach einem Streit mehrmals ins Gesicht, wie es weiter hieß. Ein dritter Syrer habe den Angreifer von weiteren Attacken abgehalten. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter in Gewahrsam. Weil er bereits mehrfach Straftaten begangen habe, sei dem Mann für einen Monat verboten worden, sich im Innenstadtbereich aufzuhalten.

          Die Cottbuser Innenstadt war zuletzt immer wieder Schauplatz von Attacken zwischen Deutschen und Flüchtlingen. Die Polizei stockte deshalb ihre Präsenz auf und Cottbus nimmt vorerst keine weiteren Flüchtlinge auf.

          Weitere Themen

          Demos gegen Neonazis Video-Seite öffnen

          Washington : Demos gegen Neonazis

          Ein Jahr nach den tödlichen Ausschreitungen in Charlottesville wollten amerikanische Neonazis ihre Stärke bei einem Aufmarsch zeigen. Doch nur 20 Rechtsextreme fanden ihren Weg nach Washington, denn ihnen standen hunderte Gegendemonstranten gegenüber.

          Topmeldungen

          Katastrophe von Genua : Ein italienischer Kollaps

          Die neue Koalition von Populisten ist nicht schuld am maroden Zustand von Italiens Infrastruktur. Dass sie den Brückeneinsturz aber ausgerechnet mit der EU in Zusammenhang bringt, ist ziemlich zynisch. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.