Home
http://www.faz.net/-gpg-744se
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Reaktionen auf Koalitionsgipfel „Offenbarungseid für die Regierung Merkel“

Die schwarz-gelbe Koalition hat in der Nacht Milliarden-Entlastungen der Bürger und eine geringe Aufstockung von Mini-Renten beschlossen. Für SPD und Sozialverbände sind Rentner und Familien die großen Verlierer.

© dapd Vergrößern Der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel lässt kein gutes Haar an den Ergebnissen des Koalitionsgipfels im Kanzleramt

Opposition und Sozialverbände haben empört auf die Entscheidungen von CDU, CSU und FDP zu Mini-Renten und Betreuungsgeld reagiert. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel nannte es eine Katastrophe, dass die FDP dem CSU-Projekt Betreuungsgeld zugestimmt habe. Große Verlierer bei den Entscheidungen des Koalitionsausschusses vom frühen Montagmorgen seien die Rentner. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kritisierte, die Regierung erkaufe sich „den Koalitionsfrieden auf Kosten der Familien“, der Sozialverband SoVD äußerte sich ebenfalls ablehnend zu den Rentenbeschlüssen.

Koalitionspolitiker werteten ihre Beschlüsse erwartungsgemäß als Erfolg. Die schwarz-gelbe Koalition hatte sich unter dem Druck des nahenden Wahlkampfs auf eine Entlastung der Bürger in Milliardenhöhe geeinigt. Die Praxisgebühr wird auf Verlangen der FDP zum 1. Januar 2013 neun Jahre nach der Einführung wieder abgeschafft - damit sollen die Bürger um rund zwei Milliarden Euro im Jahr entlastet werden. Eine Senkung der Kassenbeiträge wie von der Union favorisiert kommt hingegen nicht.

Von der Leyen © dpa Vergrößern Gescheitert: Die von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) geforderte beitragsfinanzierte Zuschussrente wird es nicht geben

Die Renten von Geringverdienern, die auch nach 40 Beitragsjahren und privater Zusatzvorsorge noch unter der Grundsicherung liegen, sollen aus Steuermitteln aufgestockt werden. Nach Angaben aus der Koalition geht es nur um einen geringen Betrag, mit dem die Rente etwa 10 bis 15 Euro über der Grundsicherung von durchschnittlich 688 Euro liegen dürfte. Bei diesem Kreis handele es sich nur um etwa zwei Prozent der Geringverdiener.

Die von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) favorisierte beitragsfinanzierte Zuschussrente wird es nicht geben. Die Ministerin sagte in der ARD, sie sei froh, dass die Aufstockung der Mini-Renten zu 100 Prozent aus Steuermitteln finanziert werde. Dies hatte sie ursprünglich gefordert, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte sie damit aber abblitzen lassen. Von Leyen sagte nun: „Die Sieger dieses Gipfels, das sind die Geringverdiener.“

Nicht geeinigt hat sich die Koalition auf eine bessere Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten bei der Rente. Der Koalitionsausschuss erteilte lediglich einen Prüfauftrag.

Koalitionsgipfel © ZB Vergrößern Verkaufen, was in der Nacht beschlossen wurde: DIe Generalsekretäre Döring (FDP), Gröhe (CDU) und Dobrindt (CSU)

Der Koalitionsausschuss von CDU, CSU und FDP soll künftig wieder regelmäßig tagen. Darauf verständigten sich die Spitzen von Union und FDP am Sonntagabend im Kanzleramt. Wie am Montag aus der FDP-Führung verlautete, will man sich künftig vor der Ministerpräsidenten-Runde treffen, die in der Regel donnerstags vor den Sitzungen des Bundesrates in Berlin zusammenkommt.

Gabriel sagte im Sender NDR Info zu den Renten-Entscheidungen der Koalition: „Es ist ein ziemlicher Zynismus zu sagen, wir erfinden eine Lebensleistungsrente für Menschen, die mehr als 30 oder 40 Jahre gearbeitet haben, und die liegt dann nur 10 oder 15 Euro oberhalb der Sozialhilfe.“

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf Schwarz-Gelb Versagen vor: „Dieser Koalitionsausschuss war der Offenbarungseid für die Regierung Merkel.“ Die Beschlüsse zum Betreuungsgeld und zur Praxisgebühr bezeichnete Steinmeier als verantwortungslosen Deal. SPD-Parteivize Manuela Schwesig sprach im Radiosender MDR Info von einem „Riesen-Kuhhandel“.

Die Grünen wollen nach den Worten ihrer Parteichefin Claudia Roth Front gegen das Betreuungsgeld machen. „Wir werden das auf keinen Fall mitmachen“, sagte sie am Montag dem Sender n-tv. „Ich glaube, das ist mit der Verfassung überhaupt nicht zu vereinbaren.“

FDP Rösler © dpa Vergrößern Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler reklamiert für seine Partei, durch das verspätete Eintreten des Betreuunsgelds 770 Millionen Euro einzusparen

Der AWO-Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler sprach angesichts der Entscheidung für das Betreuungsgeld von einem schwarzen Tag für alle Eltern. Die Koalition hoffe darauf, sich mit der Prämie vom Anspruch auf einen Betreuungsplatz freizukaufen.

FDP-Chef Philipp Rösler sagte in der ARD, seine Partei habe beim Betreuungsgeld wesentliche Änderungen durchgesetzt. „Durch das verspätete Eintreten sparen wir 250 Millionen Euro für 2013 und 520 Millionen Euro für 2014.“

Das Betreuungsgeld soll zum 1. August 2013 und nicht wie geplant zum 1. Januar eingeführt werden. Noch in dieser Woche soll der Bundestag in dritter Lesung entscheiden. Zunächst soll es für Kinder im zweiten Lebensjahr 100 Euro monatlich geben, ab 2014 auch für Kinder im dritten Lebensjahr und anschließend für alle 150 Euro. Wer das Geld nicht in bar ausgezahlt haben will, soll es auch zur privaten Altersvorsorge oder für das von der FDP geforderte Bildungssparen verwenden können. Dann soll es jeweils einen zusätzlichen Bonus von 15 Euro im Monat geben.

Angesichts des Milliardenpolsters des Gesundheitsfonds beschloss die Koalition, den Bundeszuschuss zu diesem Topf 2013 um 500 Millionen Euro und 2014 um zwei Milliarden Euro zu kürzen.

Mehr zum Thema

Die CSU konnte sich mit ihrer Forderung nach mehr Geld für die Verkehrswege weitgehend durchsetzen. Trotz der anvisierten rascheren Haushaltskonsolidierung bekommt Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) dafür weitere 750 Millionen Euro. Verlangt hatte er eine Milliarde Euro. Das Geld soll vorrangig für Neubauprojekte eingesetzt werden.

Der Haushalt 2014 soll strukturell ohne Neuverschuldung auskommen. Das heißt, dass Konjunkturschwankungen sowie Einmalzahlungen wie die dann fällige letzte Rate in Höhe von 4,3 Milliarden Euro an den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM ausgeklammert werden. Damit hat die Regierung noch Spielraum für neue Schulden. Für das Einhalten der Schuldenbremse entscheidend ist das strukturelle Defizit.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fonds geschlossen Die Rücknahme eines Anleihefonds ist ausgesetzt

Der NordIX Renten Plus ist wegen Mittelabflüssen und Griechenlandrisiko eingefroren. Den Fonds gibt es seit 2010, er erzielte lange beträchtliche Kursgewinne. Mehr Von Kerstin Papon

16.01.2015, 20:07 Uhr | Finanzen
Wirtschaftsprognose Gabriel trotz Wachstum realistisch

Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel hat im Jahreswirtschaftsbericht für 2015 eine auf 1,5 Prozent erhöhte Wachstumsprognose präsentiert. Die Entwicklung sei relativ günstig und gegenüber dem Vorjahr stabil. Mehr

28.01.2015, 17:50 Uhr | Wirtschaft
Tsipras und die deutsche Linke Griechischer Gott

Für die deutsche Linke ist Alexis Tsipras anscheinend unfehlbar und gar eine Hoffnung für ein ganz neues Europa. Dass sich der Syriza-Chef nun gegen weitere Sanktionen gegen Russland aussprach, wird ihn der Linkspartei wohl weiter ans Herz wachsen lassen. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

28.01.2015, 16:42 Uhr | Politik
Deutschland zu Militärhilfe für Nordirak bereit

Außenminister Frank-Walter Steinmeier trat im Auswärtigen Amt vor die Presse und erklärte, dass Deutschland zur Militärhilfe für Nordirak bereit sei. Wie die Hilfe genau aussieht, wird mit den europäischen Nachbarländern abgestimmt. Mehr

20.08.2014, 15:42 Uhr | Politik
Rüstungsindustrie Keine deutschen Waffen für Saudi-Arabien

Die Bundesregierung hat einem Bericht zufolge alle Waffenexporte an die Saudis gestoppt. Die Region sei derzeit zu instabil, entschied der Bundessicherheitsrat. Mehr

25.01.2015, 05:01 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 13:14 Uhr

Woher kommen wir?

Von Reinhard Müller

Der Bundesgerichtshof hat das Recht der Kinder, zu wissen, wer ihre leiblichen Eltern sind, gestärkt. Eine wichtige Entscheidung. Denn auf dem Spiel steht noch viel mehr: Familie und Kultur. Mehr 5 8