http://www.faz.net/-gpf-7korm

Randale in Hamburg : Autonome verletzen 120 Polizisten

  • Aktualisiert am

Die Fahne hoch: Kurz vor den Ausschreitungen Ende Dezember vor dem Kulturzentrum „Rote Flora“ Bild: dpa

Eine Demonstration für den Erhalt des linken Kulturzentrums „Rote Flora“ in Hamburg ist eskaliert. 120 Polizisten wurden verletzt, 19 von ihnen schwer.

          Bei den Krawallen nach der Demonstration für den Erhalt des linken Kulturzentrums „Rote Flora“ in Hamburg sind 120 Polizisten verletzt worden. Wie ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen mitteilte, erlitten 19 Beamte schwere Verletzungen. Die Polizei nahm insgesamt 21 Demonstranten fest. 320 Demonstranten seien während der Kundgebung vorläufig in Gewahrsam genommen und dann wieder freigelassen worden. Über das Ausmaß der angerichteten Sachschäden konnte der Sprecher zunächst keine detaillierten Angaben machen. Es sei damit zu rechnen, dass Anwohner im Laufe des Tages weitere Schäden meldeten.

          Nach einer Kundgebung für den Erhalt des linken Kulturzentrums „Rote Flora“ hatten sich Demonstranten und Polizisten Straßenschlachten geliefert. Die Polizei sperrte zeitweilig die Reeperbahn und räumte den gesamten Kiez. Bis zum Abend waren nach Polizei-Angaben mehr als 80 Polizisten verletzt, auch Aktivisten trugen Verletzungen davon, mehrere wurden festgenommen.

          „Solche Gewaltausbrüche hatten wir schon lange nicht mehr“, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Das Besondere: Es habe keinerlei Rücksicht auf die Gesundheit von Polizisten und Unbeteiligten gegeben. „Das ist ungewöhnlich und neu.“

          Demonstranten: Polizei ist Schuld

          Die Organisatoren der Demonstration gaben der Polizei die Schuld. „Die  Eskalation war offenbar politisch gewollt, um die Durchführung der Bündnisdemonstration gänzlich zu unterbinden“, schrieben sie in einer Stellungnahme. „Das Agieren der Polizei hingegen stellt den skandalösen politischen Versuch dar, das Versammlungsrecht auszuhebeln.“ Demonstranten klagten auch über das Vorgehen der mehr als 2000 Beamten, die teilweise  Pfefferspray einsetzten. „Die Polizei war sehr aggressiv und hat übertrieben“, sagte einer der Demonstranten. „Das Auftreten der Polizei ist schon sehr krass. So unkontrolliert und nervös haben wir es nicht erwartet“, sagt ein anderer.

          Ein Polizist hat einen Farbbeutel abbekommen.
          Ein Polizist hat einen Farbbeutel abbekommen. : Bild: dpa

          Am späten Nachmittag hatten die Randale begonnen. Böller und Rauchbomben regneten auf Polizisten nieder, als Reaktion setzten die Beamten Wasserwerfer ein. Die Ouvertüre eines hochexplosiven Tages in Hamburg, an dessen Ende die Straße rund um das linke Kulturzentrum „Rote Flora“ schlimmer als nach einer Silvesternacht aussah.

          Die Straße war mit Scherben übersät, Straßenschilder sind umgeknickt, Dutzende Steine aus dem Pflaster gerissen, Biertischgarnituren demoliert und die Scheiben eines Drogeriemarktes zerstört. Und als die Polizei den Protestzug auflöste, versprach einer der Redner auf dem Demonstrationswagen der aufgebrachten Menge: „Das heute ist nicht das Ende, das ist erst der Anfang.“

          Es geht nicht nur um die Zukunft der „Roten Flora“

          Gleich mehrere Konfliktthemen, die seit Wochen in der Hansestadt leidenschaftlich diskutiert werden, standen im Mittelpunkt des Protesttages: Es ging um die Zukunft der „Roten Flora“, den Erhalt der Esso-Häuser, den allgemeinen Wohnungsmangel und die Lage der Lampedusa-Flüchtlinge. „Die Stadt gehört allen“, war eines der Leitmotive der rund 7300 überwiegend aus dem linken politischen Spektrum stammenden Teilnehmer.

          Als sich die ersten Demonstranten am frühen Nachmittag vor der „Roten Flora“ versammelten, war die Stimmung noch friedlich. Anwohner ließen Konfetti auf die Menge rieseln, Familien mit kleinen Kindern mischten sich unter die Protestierenden, es dröhnte Musik vom Demonstrationswagen. Doch als sich dann kurz vor 15 Uhr vermummte Linksautonome im Schwarzen Block an der Spitze des Demonstrationszugs versammelten, kippte die Stimmung. Kurz danach herrschte Ausnahmezustand im gesamtem Schanzenviertel. Wer nicht die direkte Konfrontation suchte, rettete sich in Hauseingänge und Kneipen oder sucht das Weite.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.