http://www.faz.net/-gpf-77w5q

Raketenabwehrsystem : Abschlussfinanzierung von Meads gesichert

  • Aktualisiert am

Ein auf einen Bundeswehr-LKW montiertes Meads-System Bild: dapd

Das Verteidigungsministerium will auf der Basis des Abwehrsystems Meads eine eigene Luftabwehr aufbauen. Der Rüstungskonzern MDBA geht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung davon aus, dass auch Amerika seinen Beitrag erfüllt.

          Der Rüstungskonzern MBDA Deutschland ist zuversichtlich, dass die Vereinigten Staaten nun doch ihren Beitrag leisten, um das Raketenabwehrsystem Meads zu Ende zu entwickeln. „Ich gehe heute davon aus, dass unsere amerikanischen Partner ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllen werden und dass es zu einem tri-nationalen Abschluss des laufenden Meads-Vertrags kommt“, sagte Geschäftsführer Thomas Homberg der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

          Meads ist ein gemeinsames Programm der Vereinigten Staaten, Deutschlands und Italiens. Repräsentantenhaus und Senat hatten sich am Donnerstag auf einen Übergangshaushalt bis Ende September geeinigt, der 380 Millionen Dollar für Meads vorsieht. Das ist geringfügig weniger als die vertraglich zugesagten 401 Millionen Dollar. Es wird damit gerechnet, dass Präsident Obama das Gesetz bis kommenden Mittwoch unterzeichnet, da ansonsten die Bundesbehörden ihre Arbeit einstellen müssten.

          Das Raketenabwehrsystem Meads soll nun nach F.A.S.-Informationen im November zum ersten Mal gegen einen ballistischen Flugkörper auf der amerikanischen Anlage White Sands in New Mexico getestet werden.

          Serienproduktion könnte 2020 beginnen

          Das Bundesverteidigungsministerium hat im Grundsatz entschieden, auf der Basis von Meads eine eigene Luftabwehr aufzubauen, die von 2020 an das System Patriot ersetzen wird. „Deutschland beabsichtigt, die Ergebnisse aus dem Meads-Entwicklungsprogramm zum Aufbau einer zukünftigen Luftverteidigungsarchitektur zu nutzen, wo dies technisch, operationell und wirtschaftlich sinnvoll ist“, bestätigte das Verteidigungsministerium der F.A.S. auf Anfrage. Großes Potential besäßen besonders die Führungs- und Waffeneinsatzsoftware sowie das Multifunktionsradar des Meads-Systems. „Erste Empfehlungen zu möglichen Optionen sollen noch in 2013 erarbeitet werden“, hieß es weiter.

          Nach F.A.S.-Informationen sollen für die Jahre 2014 bis 2017 etwa 250 Millionen Euro an Entwicklungskosten in den Haushalt eingestellt werden. Derzeit verhandelt das Ministerium mit Italien, Polen, der Türkei und Frankreich über Kooperationen. Die Serienproduktion des neuen Systems könnte von 2020 an beginnen. Deutschland würde acht bis zehn Systeme beschaffen zu einem Preis von drei bis fünf Milliarden Euro. „Das Waffensystem Patriot erreicht voraussichtlich Mitte der nächsten Dekade, mehr als 30 Jahre nach seiner Indienststellung, die Grenzen der wirtschaftlich vertretbaren Nutzung“, teilte das Verteidigungsministerium der F.A.S. mit.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.