http://www.faz.net/-gpf-8f3ed

Polizeigewerkschaft : „Alarmsignal“ für ganz Europa

  • Aktualisiert am

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPoIG), Rainer Wendt. Bild: dpa

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Wendt warnt vor „einer langen Terrorperiode.“ Er mahnt beschleunigte Sicherheitsvorkehrungen an. Auch die Ausrüstung der Polizei solle verbessert werden.

          Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat die Brüsseler Anschläge als Alarmsignal für ganz Europa bezeichnet. „Wir müssen mit einer langen Terrorperiode rechnen“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. Auch die deutschen Sicherheitsbehörden seien gefordert. „London, Madrid, Paris, jetzt Brüssel. Auch deutsche Städte werden davon auf Dauer nicht verschont bleiben.“

          Wendt forderte ein höheres Tempo bei den Sicherheitsvorkehrungen. In Deutschland werde die Bundespolizei aktuell mit Anti-Terror-Einheiten ausgestattet. Dazu gehöre jetzt auch die Verbesserung der Ausrüstung - wie bessere Schusswesten, schusssichere Helme und gepanzerte Fahrzeuge. „Das geschieht nun sehr hektisch, obwohl die wachsende Bedrohung seit Jahren bekannt ist“, sagte Wendt. „Bisher müssen Bundespolizisten noch mit einem normalen VW-Bus zu den Grenzkontrollen fahren.“

          Die EU-Partner und ihre Sicherheitsbehörden müssten noch enger zusammenrücken und zusammenarbeiten. Der Informationsaustausch zwischen Polizei, Justiz und EU-Behörden sollte verbessert werden. „Wir brauchen ein europäisches Abwehrzentrum.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.

          Stillstand in der Diesel-Krise

          Milliardenschwerer Fonds : Stillstand in der Diesel-Krise

          Kein Cent, keine Anträge – noch nicht einmal eine Kontonummer: Im Schatten der schwierigen Regierungsbildung hakt es auch bei der Bewältigung der Diesel-Krise an vielen Ecken und Enden. Vor allem in den Städten und Kommunen regt sich nun Widerstand.

          Topmeldungen

          Opposition oder Regierung? : Goldene Leitern für die SPD

          Wie bekommt man die Sozialdemokraten wieder vom Oppositionsbaum herunter? Für Bundeskanzlerin Merkel könnte es sich als Glücksfall erweisen, dass im Schloss Bellevue ein Bundespräsident von sozialdemokratischem Blute sitzt.
          Mitfühlende Mutter Merkel: Doch Minderheit ist Mist!

          Fraktur : So viel Dank war nie

          Es fehlte eigentlich nur noch, dass der Cem dem Horst bei einem Joint das „du“ anbot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.