http://www.faz.net/-gpf-74ajm

Pussy Riot : Der erschrockene Preis

Wie die Suppenhühner: Den Luther-Preis bekommt jetzt eine Initiative, gegen die niemand protestieren wird, auch kein Protestant.

          Der Reformator Luther und andere Gestalten der Weltgeschichte können sich nicht mehr dagegen wehren, dass Jahrhunderte nach ihren Lebzeiten Preise vergeben werden, die sich mit ihnen schmücken. Die ganze Verantwortung für den Gebrauch großer Namen lastet somit auf der jeweiligen Jury, die sich als Verweserin des abwesenden Namensgebers immer auch ein bisschen in dessen Ruhm sonnt.

          Auf die bevorstehende Verleihung des Luther-Preises „Das unerschrockene Wort“ legte sich jedoch sofort ein Schatten. Grund dafür war der Vorschlag, die russische Punk-Band „Pussy Riot“ auszuzeichnen. Ein mittelprächtiger Muschi-Krawall war die Folge. Ein Theologe übersetzte, Luther folgend, den Namen der Band in aller Deutlichkeit ins Deutsche.

          Und dann gab es da ja auch noch diese Sache mit dem Suppenhuhn. Daraufhin war an eine ernsthafte Diskussion über die nicht uninteressante Frage, ob Luther nicht auch eine Art Punker seiner Zeit gewesen sei, nicht mehr zu denken. Der erschrockene Preis geht jetzt an die Initiative „Keine Bedienung für Nazis“. Dagegen wird niemand protestieren, auch kein Protestant.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Nationales Punktesystem : China plant die totale Überwachung

          Mit einem gigantischen Punktesystem wollen Chinas Kommunisten jeden einzelnen Bürger zu sozialistisch-tugendhafter Folgsamkeit zwingen. Regierungskritiker werden bestraft.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.