http://www.faz.net/-gpf-8yhfn

Proteste in Karlsruhe : Tausende demonstrieren gegen rechtsextremen Aufmarsch

  • Aktualisiert am

Klare Message: Eine Frau hält bei einer Gegendemonstration einen Luftballon mit der Aufschrift „Bunt statt braun“ in den Händen. Bild: dpa

Bunt statt braun:Mit Sprechchören, Ballons, Trillerpfeifen und Plakaten haben zahlreiche Menschen in Karlsruhe gegen ein Treffen von Rechtsextremen demonstriert. Rund 3000 Polizeibeamte waren im Einsatz.

          Mehrere tausend Menschen haben am Samstag mit bunten Protestzügen gegen ein Treffen von Rechtsextremen in ihrer Stadt demonstriert. Die neonazistisch ausgerichtete Partei „Die Rechte“ hatte zum „Tag der deutschen Zukunft“ aufgerufen. Weil die Polizei zuvor gewaltbereite Demonstranten auf beiden Seiten nicht ausgeschlossen hatte, war sie mit 3000 Beamten, Reiter- und Hundestaffel sowie Wasserwerfer vor Ort – es ist der größte Polizeieinsatz seit vielen Jahren in Karlsruhe. Bis zum Nachmittag blieb jedoch alles friedlich.

          Die Polizei notierte nur eine Blockade auf der nahen Bundesstraße 3. Diese sowie vereinzelte Flaschenwürfe und gezündete Böller rechnete sie der linksautonomen Szene zu.

          Die Beamten, die die Demonstrationszüge strikt voneinander trennten, hatten am Samstag mit bis zu 900 Rechtsextremen aus dem ganzen Bundesgebiet gerechnet. Bis nachmittags wurden nur an die 250 Rechtsextreme gezählt, darunter viele in roten T-Shirts und schwarzen Hosen. An die 3000 Menschen beteiligten sich laut Polizei an verschiedenen Gegenkundgebungen, das „Aktionsbündnis 3.6.2017“ sprach von 4000 Teilnehmern.

          Die Gegenveranstaltungen wurden von insgesamt weit über 100 Organisationen getragen. An der Spitze standen die Stadt mit Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) und der Deutsche Gewerkschaftsbund.

          „Wer schweigt, stimmt zu. Ich finde es wichtig, Flagge zu zeigen“, meinte eine Karlsruherin. Viele Geschäfte in Karlsruhe-Durlach hatten sicherheitshalber geschlossen. In ihren Schaufenstern positionierten sie sich aber gegen Rechts, genauso wie Cafés oder Anwohner mit Plakaten an ihren Häusern. „Braun ist von gestern, bunt ist in“ oder „Lieber 1000 Geflüchtete als einen Nazi als Nachbarn“, hieß es etwa auf teils fantasievoll gestalteten Transparenten.

          Während im Karlsruher Stadtteil Durlach Demonstranten allen Alters, darunter viele Familien, mit Sprechchören, Ballons, Trillerpfeifen und Plakaten gegen Nazis protestierten, lief parallel dazu in der Karlsruher Innenstadt ein noch bunterer Umzug: der Christopher Street Day. Unter dem Motto „Bunte Liebe statt brauner Hass“ war auch er dem Protest gegen rechtsextremes Gedankengut gewidmet.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Explosion löst Gas-Engpässe aus Video-Seite öffnen

          Österreich : Explosion löst Gas-Engpässe aus

          Nach der Explosion in Österreichs größtem Erdgasterminal hat Italien wegen drohender Engpässe bei Gaslieferungen den Notstand ausgerufen. Die Polizei geht von einem technischen Fehler als Unfallursache aus.

          Explosion in Manhattan Video-Seite öffnen

          New York : Explosion in Manhattan

          Am Montag geht die New Yorker Polizei Berichten über eine Explosion im Stadtteil Manhattan nach. Einige U-Bahnlinien wurden evakuiert. Der Feuerwehr zufolge ereignete sich der Vorfall an einem Busbahnhof, am Port Authority Bus Terminal.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Nachwahl : Alabama sagt Nein zu Roy Moore – und zu Trump

          Dem Demokraten Doug Jones gelingt im konservativen Alabama die Sensation: Er gewinnt die Senats-Nachwahl gegen den Republikaner Roy Moore – und fügt Donald Trump eine schwere Niederlage zu. Unter dessen bisherigen Fürsprechern regt sich bereits Widerstand.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.