Home
http://www.faz.net/-gpf-7ixu6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Protestantismus Kirchenhistoriker wirft Käßmann Geschichtsverleugnung vor

„Die evangelische Kirche scheint ihre eigene Geschichte zu verleugnen“, schreibt der Historiker Johannes Wallmann in der F.A.Z. Die EKD sei „drauf und dran, dem erinnerungspolitischen Programm der Nationalsozialisten zu einem späten Sieg zu verhelfen“.

© dpa Vergrößern Margot Käßmann, Lutherbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland

Der Kirchenhistoriker Johannes Wallmann hat der Evangelischen Kirche in Deutschland vorgeworfen, in der Auseinandersetzung über die Judenfeindlichkeit Martin Luthers und des Protestantismus ihre eigene Geschichte zu verleugnen. Wallmann kritisierte in der F.A.Z. insbesondere die von der EKD-Lutherbotschafterin Margot Käßmann vertretene Auffassung, die evangelische Kirche habe erst nach 1945 ihren Antijudaismus überwunden. „Die Ansicht, dass die evangelische Kirche bis 1945 unter dem Einfluss der antijudaistischen Spätschriften Luthers stand, ist weit verbreitet. Doch sie ist fragwürdig“, schreibt der emeritierte Bochumer Professor in einem Gastbreitrag für die F.A.Z.

Wallmann legt dar, dass nationalsozialistische Historiker der evangelischen Kirche um 1933 zum Vorwurf machten, sie habe Luthers antijüdische Schriften unterschlagen. Auch Dietrich Bonhoeffer habe diese nicht gekannt. „Damit stand er in der Tradition einer in der evangelischen Kirche seit Jahrhunderten vollzogenen Abwendung von den antijüdischen Spätschriften Luthers“, schreibt Wallmann in der F.A.Z.

Herbeigeführt habe diesen Wandel die nach dem Dreißigjährigen Krieg entstandene Erneuerungsbewegung des Pietismus. „Seitdem setzte sich in der evangelischen Christenheit die Überzeugung durch, dass für die Haltung zu den Juden Luthers judenfreundliche Schrift von 1523 maßgebend sei und seine Spätschriften ignoriert werden müssten.“ Die pietistische Theologische Fakultät in Halle, die größte in Deutschland, habe im 18. Jahrhundert in zahlreichen Gutachten für die Tolerierung und das Gottesdienstrecht der Juden votiert und sei von jüdischen Gemeinden als Fürsprecherin angerufen worden. „Im 19. Jahrhundert feiern Juden Luther als Bahnbrecher der Toleranz“, schreibt Wallmann. Er kritisiert: „Die evangelische Kirche scheint ihre eigene Geschichte zu verleugnen, und die EKD ist drauf und dran, dem erinnerungspolitischen Programm der Nationalsozialisten zu einem späten Sieg zu verhelfen.“

Den Gastbeitrag lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Donnerstag, dem 31. Oktober.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dietrich Bonhoeffer Gegen die Verhakenkreuzung des Kreuzes

Viel zu selten wollen Historiker wissen, wie es den Gegnern Hitlers gelang, im Zuge ihrer Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit des NS-Staates, mit den sich anbahnenden Übergriffen und Verbrechen, Positionen zu überwinden, die sie zunächst sehr oft mit den Nationalsozialisten geteilt hatten. Mehr Von Peter Steinbach

11.05.2015, 11:01 Uhr | Politik
Antisemitismus Keine Kippa in Problemvierteln?

Juden leben in einigen Teilen Deutschlands gefährlich, wenn sie sich als solche zu erkennen geben. Das beklagte der Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, am Freitag am Rande eines Jugendkongresses in Berlin. Mehr

28.02.2015, 10:15 Uhr | Politik
NS-Vergangenheit Kasseler OBs Die Nazis waren nie bei den Linken

Die SPD in Kassel hat sich bis jetzt kaum der NS-Vergangenheit ihrer Oberbürgermeister gestellt. Nun liegt eine Studie über das Thema vor. Die Strategien der Leugnung waren demnach ganz unterschiedlich. Mehr Von Claus Peter Müller, Kassel

19.05.2015, 12:53 Uhr | Politik
Frankreich Wachsender Antisemitismus

Rund 600.000 Juden leben in Frankreich. Bisher verließen jährlich zwei- bis dreitausend von ihnen das Land. Doch die Zahl der Auswanderungen ist sprunghaft angestiegen. Mehr

11.12.2014, 14:56 Uhr | Politik
Kassels NS-Vergangenheit Nach dem Krieg waren plötzlich alle unbelastet

Sozialdemokratische Oberbürgermeister Kassels hatten den Nazis nähergestanden, als bekannt war. Eine Studie zeigt die Strategien der Leugnung. Mehr Von Claus Peter Müller, Kassel

23.05.2015, 14:29 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.10.2013, 15:08 Uhr

Der freundliche Duda

Von Konrad Schuller

Polens neuer Präsident Duda stammt aus der Partei des früheren Ministerpräsidenten Kaczynski. Unter dem war die Beziehung zu Deutschland so schlecht wie lange nicht, antideutsche Ausfälle eingeschlossen. Kommt all das jetzt wieder? Mehr 2