http://www.faz.net/-gpf-7ixu6

Protestantismus : Kirchenhistoriker wirft Käßmann Geschichtsverleugnung vor

  • Aktualisiert am

Margot Käßmann, Lutherbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland Bild: dpa

„Die evangelische Kirche scheint ihre eigene Geschichte zu verleugnen“, schreibt der Historiker Johannes Wallmann in der F.A.Z. Die EKD sei „drauf und dran, dem erinnerungspolitischen Programm der Nationalsozialisten zu einem späten Sieg zu verhelfen“.

          Der Kirchenhistoriker Johannes Wallmann hat der Evangelischen Kirche in Deutschland vorgeworfen, in der Auseinandersetzung über die Judenfeindlichkeit Martin Luthers und des Protestantismus ihre eigene Geschichte zu verleugnen. Wallmann kritisierte in der F.A.Z. insbesondere die von der EKD-Lutherbotschafterin Margot Käßmann vertretene Auffassung, die evangelische Kirche habe erst nach 1945 ihren Antijudaismus überwunden. „Die Ansicht, dass die evangelische Kirche bis 1945 unter dem Einfluss der antijudaistischen Spätschriften Luthers stand, ist weit verbreitet. Doch sie ist fragwürdig“, schreibt der emeritierte Bochumer Professor in einem Gastbreitrag für die F.A.Z.

          Wallmann legt dar, dass nationalsozialistische Historiker der evangelischen Kirche um 1933 zum Vorwurf machten, sie habe Luthers antijüdische Schriften unterschlagen. Auch Dietrich Bonhoeffer habe diese nicht gekannt. „Damit stand er in der Tradition einer in der evangelischen Kirche seit Jahrhunderten vollzogenen Abwendung von den antijüdischen Spätschriften Luthers“, schreibt Wallmann in der F.A.Z.

          Herbeigeführt habe diesen Wandel die nach dem Dreißigjährigen Krieg entstandene Erneuerungsbewegung des Pietismus. „Seitdem setzte sich in der evangelischen Christenheit die Überzeugung durch, dass für die Haltung zu den Juden Luthers judenfreundliche Schrift von 1523 maßgebend sei und seine Spätschriften ignoriert werden müssten.“ Die pietistische Theologische Fakultät in Halle, die größte in Deutschland, habe im 18. Jahrhundert in zahlreichen Gutachten für die Tolerierung und das Gottesdienstrecht der Juden votiert und sei von jüdischen Gemeinden als Fürsprecherin angerufen worden. „Im 19. Jahrhundert feiern Juden Luther als Bahnbrecher der Toleranz“, schreibt Wallmann. Er kritisiert: „Die evangelische Kirche scheint ihre eigene Geschichte zu verleugnen, und die EKD ist drauf und dran, dem erinnerungspolitischen Programm der Nationalsozialisten zu einem späten Sieg zu verhelfen.“

          Den Gastbeitrag lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Donnerstag, dem 31. Oktober.

          Weitere Themen

          Wie antisemitisch ist Deutschland?

          FAZ Plus Artikel: Allensbach-Umfrage : Wie antisemitisch ist Deutschland?

          Die Öffentlichkeit ist beunruhigt, weil Juden in Deutschland offen angefeindet werden. Eine Allensbach-Umfrage für die F.A.Z. zeigt aber, dass der Antisemitismus insgesamt abnimmt – nur bei Anhängern einer Partei nicht.

          Kurz dringt auf härtere Asylpolitik Video-Seite öffnen

          „Schutzzonen in Nordafrika“ : Kurz dringt auf härtere Asylpolitik

          Die „Betriebsamkeit“, innerhalb einer Woche zwei EU-Gipfel einzuberufen, gehe „sehr stark auf die Entschlossenheit Bayerns zurück“. Die Ergebnisse müsse man nun aber abwarten, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in Linz.

          Trump kennt kein Erbarmen Video-Seite öffnen

          Familientrennung an der Grenze : Trump kennt kein Erbarmen

          Im Kampf gegen illegale Einwanderung ist der amerikanischen Regierung offenbar jedes Mittel recht. Die Immigranten werden festgenommen und Kinder von ihren Eltern getrennt. Das spaltet nun das Land, doch Präsident Trump zeigt sich von der Kritik unbeeindruckt.

          Topmeldungen

          Hart an der Grenze : Trumps knallharte Ministerin

          Kirstjen Nielsen ist über Nacht zum Gesicht für Trumps gnadenlose Grenzpolitik geworden. Zwar verteidigt die Heimatschutzministerin dessen Politik eisern, doch reicht das dem Präsidenten?

          Treffen mit Sebastian Kurz : Söders neue Denkfigur gegen Merkel

          Das bayerisch-österreichische Treffen in Linz war seit längerem geplant. Angesichts des Asylstreits in der Union wirkt es aber wie ein besonders perfider Einfall der CSU – um Sebastian Kurz gegen die Kanzlerin in Stellung zu bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.