http://www.faz.net/-gpf-7ixu6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.10.2013, 15:08 Uhr

Protestantismus Kirchenhistoriker wirft Käßmann Geschichtsverleugnung vor

„Die evangelische Kirche scheint ihre eigene Geschichte zu verleugnen“, schreibt der Historiker Johannes Wallmann in der F.A.Z. Die EKD sei „drauf und dran, dem erinnerungspolitischen Programm der Nationalsozialisten zu einem späten Sieg zu verhelfen“.

© dpa Margot Käßmann, Lutherbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland

Der Kirchenhistoriker Johannes Wallmann hat der Evangelischen Kirche in Deutschland vorgeworfen, in der Auseinandersetzung über die Judenfeindlichkeit Martin Luthers und des Protestantismus ihre eigene Geschichte zu verleugnen. Wallmann kritisierte in der F.A.Z. insbesondere die von der EKD-Lutherbotschafterin Margot Käßmann vertretene Auffassung, die evangelische Kirche habe erst nach 1945 ihren Antijudaismus überwunden. „Die Ansicht, dass die evangelische Kirche bis 1945 unter dem Einfluss der antijudaistischen Spätschriften Luthers stand, ist weit verbreitet. Doch sie ist fragwürdig“, schreibt der emeritierte Bochumer Professor in einem Gastbreitrag für die F.A.Z.

Wallmann legt dar, dass nationalsozialistische Historiker der evangelischen Kirche um 1933 zum Vorwurf machten, sie habe Luthers antijüdische Schriften unterschlagen. Auch Dietrich Bonhoeffer habe diese nicht gekannt. „Damit stand er in der Tradition einer in der evangelischen Kirche seit Jahrhunderten vollzogenen Abwendung von den antijüdischen Spätschriften Luthers“, schreibt Wallmann in der F.A.Z.

Herbeigeführt habe diesen Wandel die nach dem Dreißigjährigen Krieg entstandene Erneuerungsbewegung des Pietismus. „Seitdem setzte sich in der evangelischen Christenheit die Überzeugung durch, dass für die Haltung zu den Juden Luthers judenfreundliche Schrift von 1523 maßgebend sei und seine Spätschriften ignoriert werden müssten.“ Die pietistische Theologische Fakultät in Halle, die größte in Deutschland, habe im 18. Jahrhundert in zahlreichen Gutachten für die Tolerierung und das Gottesdienstrecht der Juden votiert und sei von jüdischen Gemeinden als Fürsprecherin angerufen worden. „Im 19. Jahrhundert feiern Juden Luther als Bahnbrecher der Toleranz“, schreibt Wallmann. Er kritisiert: „Die evangelische Kirche scheint ihre eigene Geschichte zu verleugnen, und die EKD ist drauf und dran, dem erinnerungspolitischen Programm der Nationalsozialisten zu einem späten Sieg zu verhelfen.“

Den Gastbeitrag lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Donnerstag, dem 31. Oktober.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jüdische Geschichte Grundwiderspruch der Moderne

Sollten wir Minderheiten schützen oder universelle Menschenrechte einfordern? Bei der Entscheidung dieser Frage lohnt ein Blick auf die jüdische Geschichte. Mehr Von Raphael Gross

27.07.2016, 23:00 Uhr | Feuilleton
Kinotrailer Legend of Tarzan

Legend of Tarzan; 2016. Regie: David Yates. Darsteller: Alexander Skarsgård, Margot Robbie, Christoph Waltz. Start: 28. Juli 2016 Mehr

27.07.2016, 11:32 Uhr | Gesellschaft
Stilles Gedenken Franziskus betet in Auschwitz für Opfer des Holocausts

Als dritter Papst hat Franziskus das frühere deutsche Vernichtungslager Auschwitz besucht. Still gedachte er der Opfer – eine Rede wie Johannes Paul II. oder Benedixt XVI. hielt er nicht. Mehr

29.07.2016, 12:02 Uhr | Politik
Propsteikirche Weltklasse-Architektur aus Leipzig mit göttlichem Segen

Der Neubau der Leipziger Sankt-Trinitatis-Kirche ist beim World Architecture Festival nominiert. Er überzeugt nicht nur durch eine moderne Optik, sondern vor allem durch seinen Fokus auf Regionalität und Nachhaltigkeit. Mehr

28.07.2016, 11:18 Uhr | Stil
Interview mit Margot Robbie Animalische Instinkte sind nicht zu verachten

Was haben eine psychotische Comicbuch-Schurkin, die gierige Ehefrau eines Betrügers und Tarzans Jane gemeinsam? All diesen Rollen hat die australische Schauspielerin Margot Robbie bereits Leben eingehaucht. Ein Interview. Mehr Von Brigitte Steinmetz

27.07.2016, 14:57 Uhr | Gesellschaft

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 36 29