Home
http://www.faz.net/-gpg-7ixu6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Protestantismus Kirchenhistoriker wirft Käßmann Geschichtsverleugnung vor

„Die evangelische Kirche scheint ihre eigene Geschichte zu verleugnen“, schreibt der Historiker Johannes Wallmann in der F.A.Z. Die EKD sei „drauf und dran, dem erinnerungspolitischen Programm der Nationalsozialisten zu einem späten Sieg zu verhelfen“.

© dpa Vergrößern Margot Käßmann, Lutherbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland

Der Kirchenhistoriker Johannes Wallmann hat der Evangelischen Kirche in Deutschland vorgeworfen, in der Auseinandersetzung über die Judenfeindlichkeit Martin Luthers und des Protestantismus ihre eigene Geschichte zu verleugnen. Wallmann kritisierte in der F.A.Z. insbesondere die von der EKD-Lutherbotschafterin Margot Käßmann vertretene Auffassung, die evangelische Kirche habe erst nach 1945 ihren Antijudaismus überwunden. „Die Ansicht, dass die evangelische Kirche bis 1945 unter dem Einfluss der antijudaistischen Spätschriften Luthers stand, ist weit verbreitet. Doch sie ist fragwürdig“, schreibt der emeritierte Bochumer Professor in einem Gastbreitrag für die F.A.Z.

Wallmann legt dar, dass nationalsozialistische Historiker der evangelischen Kirche um 1933 zum Vorwurf machten, sie habe Luthers antijüdische Schriften unterschlagen. Auch Dietrich Bonhoeffer habe diese nicht gekannt. „Damit stand er in der Tradition einer in der evangelischen Kirche seit Jahrhunderten vollzogenen Abwendung von den antijüdischen Spätschriften Luthers“, schreibt Wallmann in der F.A.Z.

Herbeigeführt habe diesen Wandel die nach dem Dreißigjährigen Krieg entstandene Erneuerungsbewegung des Pietismus. „Seitdem setzte sich in der evangelischen Christenheit die Überzeugung durch, dass für die Haltung zu den Juden Luthers judenfreundliche Schrift von 1523 maßgebend sei und seine Spätschriften ignoriert werden müssten.“ Die pietistische Theologische Fakultät in Halle, die größte in Deutschland, habe im 18. Jahrhundert in zahlreichen Gutachten für die Tolerierung und das Gottesdienstrecht der Juden votiert und sei von jüdischen Gemeinden als Fürsprecherin angerufen worden. „Im 19. Jahrhundert feiern Juden Luther als Bahnbrecher der Toleranz“, schreibt Wallmann. Er kritisiert: „Die evangelische Kirche scheint ihre eigene Geschichte zu verleugnen, und die EKD ist drauf und dran, dem erinnerungspolitischen Programm der Nationalsozialisten zu einem späten Sieg zu verhelfen.“

Den Gastbeitrag lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Donnerstag, dem 31. Oktober.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Antisemitismus an Schulen Jude als Schimpfwort

Das Wort Jude gilt mittlerweile in vielen deutschen Schulen als Schimpfwort. Immer mehr jüdische Jugendliche werden deshalb von ihren Eltern von den staatlichen Schulen abgemeldet und besuchen jüdische Einrichtungen. Mehr Von Heike Schmoll, Berlin

02.03.2015, 14:58 Uhr | Politik
Buchmessen-Gespräch am F.A.Z.-Stand Stephanie Bart über ihren Roman Deutscher Meister

Ein großer Boxer, den die Nationalsozialisten nicht klein halten konnten, und hundert Seiten über einen Kampf: Im Gespräch über ihren Roman Deutscher Meister erzählt Stephanie Bart, warum ein Film für ihr Schreiben wichtiger war als ein Buch. Mehr

10.10.2014, 10:18 Uhr | Feuilleton
Zukunft der Juden in Europa Bleiben!

Wir haben Europa nicht von Hitler zurückerobert, um es jetzt kampflos aufzugeben. Warum wir Juden gerade nach den Anschlägen von Paris und Kopenhagen nicht nach Israel auswandern sollten. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Lorenz Beckhardt

27.02.2015, 10:03 Uhr | Politik
Hoffnungsschimmer Deutschland Immer mehr junge Juden ziehen nach Berlin

Immer mehr junge Juden aus aller Herren Länder zieht es in die deutsche Hauptstadt. Die jüdische Gemeinschaft erstarkt, während sich in anderen europäischen Ländern viele Juden zunehmend rassistischen Parolen ausgesetzt sehen und nach Israel auswandern. Mehr

16.10.2014, 16:23 Uhr | Gesellschaft
Bombardierung Pforzheims Die Nacht, die nicht enden will

Die Erinnerung an die alliierte Bombardierung Pforzheims am 23. Februar 1945 ist zu einer ritualhaften Abgrenzung von den Neonazis geworden. Die historischen Fakten traten dabei zum Teil in den Hintergrund. Mehr Von Rüdiger Soldt, Pforzheim

23.02.2015, 14:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.10.2013, 15:08 Uhr

Schraibm nach gehöa

Von Uta Rasche

„Schreiben nach Gehör“ ist unterlassene Hilfeleistung. Denn die Lehrmethode verlegt das Lernen von der Schule nach Hause. Mehr 24 150