http://www.faz.net/-gpf-7acsb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.06.2013, 15:49 Uhr

Protest auch in Deutschland Großdemonstration in Köln gegen Erdogan

In Köln haben 30.000 bis 40.000 Menschen gegen die Regierung des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan protestiert. Organisiert wurde die Kundgebung von der Alevitischen Gemeinde Deutschland.

© dpa „Überall ist Taksim“: Vorwiegend türkische Demonstranten in Köln

Etwa 30.000 bis 40.000 Menschen haben am Samstag in Köln gegen den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan demonstriert. Sie trugen Transparente mit Aufschriften wie „Erdogan, der Wolf im Schafspelz“ oder „Europa weiß, was Sache ist - in Ankara regiert ein Faschist“. Die Kundgebung stand unter dem Motto „Überall ist Taksim“. An der geplanten Bebauung des Gezi-Parks am Taksim-Platz in Istanbul hatten sich die Proteste entzündet.

Organisiert wurde die Kundgebung in Köln von der Alevitischen Gemeinde Deutschland. Die Aleviten - eine liberale islamische Gemeinschaft - haben in den vergangenen Wochen schon mehrfach das harte Vorgehen der türkischen Polizei gegen Demonstranten angeprangert.

Friedlicher Verlauf

Die Kölner Polizei sprach von einem „erfreulich friedlichen Verlauf“ der Kundgebung. Die Demonstranten, die aus ganz Deutschland angereist waren, hielten unter anderem eine Schweigeminute ab „für alle, die ihr Leben für Freiheit und Demokratie geopfert haben“.

Redner aus den Reihen der Alevitischen Gemeinde forderten den Rücktritt Erdogans und sofortige Neuwahlen. Sie warfen der türkischen Regierung massive Menschenrechtsverletzungen vor. Ein Redner zog sogar Vergleiche zur Nazizeit und sagte, „so wie Sophie Scholl gegen Hitler gekämpft“ habe, sei es die Aufgabe der heutigen Generation, sich gegen Erdogan zur Wehr zu setzen. Ein geplanter Demonstrationszug rund um den Kölner Dom wurde nach Polizei-Angaben von den Veranstaltern abgesagt.

Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Aydan Özoguz distanzierte sich von Slogans, die Erdogan als Diktator einstuften. Rund 50 Prozent der Türken hätten den Ministerpräsidenten und seine Partei AKP gewählt, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. „Am Ende entscheidet natürlich das türkische Volk, ob Erdogan weiter regiert oder nicht.“

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Empörung über Erdogan Widerstand gegen türkische Gülen-Ermittlungsersuche

Die Forderung türkischer Regierungsvertreter nach einem Vorgehen gegen Gülen-Anhänger stößt auf Empörung bei deutschen Politikern. Und in Köln wächst die Sorge vor Krawallen bei der geplanten Demo von Erdogan-Anhängern. Mehr

29.07.2016, 13:04 Uhr | Politik
Nach dem Putschversuch Wie geht es mit der Türkei weiter?

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnet seine Verhaftungs- und Entlassungswelle als Säuberung. Seine Anhänger feiern ihn dafür. Die Betroffenen und ihre Familien sind zutiefst schockiert und verunsichert, welchen Kurs ihr Land nun nehmen wird. Mehr

29.07.2016, 15:01 Uhr | Politik
Nach dem Putschversuch Türkei schließt 45 Zeitungen und 16 Fernsehsender

Im Rundumschlag gegen unliebsame Kritiker geht die türkische Führung massiv vor. Etliche Journalisten und Militärangehörige wurden verhaftet. Außerdem ordnet die Regierung die Schließung zahlreicher Medienhäuser an. Mehr

28.07.2016, 11:54 Uhr | Feuilleton
Türkei Welle von Entlassungen und Festnahmen hält an

Nach dem gescheiterten Putsch halten die Entlassungen in den türkischen Behörden unvermindert an. Zudem ging die Regierung am Donnerstag erneut massiv gegen Medien vor. Dutzende Zeitungen, Magazine, Rundfunk- und Fernsehsender sind geschlossen worden. Mehr

28.07.2016, 17:53 Uhr | Politik
Türkei Justiz will Vermögen von 3000 Richtern beschlagnahmen

In der Türkei sollen Immobilien, Bankkonten und Fahrzeuge von mutmaßlichen Gülen-Anhängern sichergestellt werden. Die Opposition beklagt eine Hexenjagd gegen Unschuldige. Die SPD fordert eine Beobachtermission des Europarats. Mehr

29.07.2016, 05:58 Uhr | Politik

Den Terror heroisieren?

Von Reinhard Müller

Die Medien müssen darüber informieren, wie sich die Terroristen sehen. Ihre Bildersprache und Selbststilisierung muss deshalb niemand übernehmen. Mehr 9 17