http://www.faz.net/-gpf-7acsb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.06.2013, 15:49 Uhr

Protest auch in Deutschland Großdemonstration in Köln gegen Erdogan

In Köln haben 30.000 bis 40.000 Menschen gegen die Regierung des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan protestiert. Organisiert wurde die Kundgebung von der Alevitischen Gemeinde Deutschland.

© dpa „Überall ist Taksim“: Vorwiegend türkische Demonstranten in Köln

Etwa 30.000 bis 40.000 Menschen haben am Samstag in Köln gegen den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan demonstriert. Sie trugen Transparente mit Aufschriften wie „Erdogan, der Wolf im Schafspelz“ oder „Europa weiß, was Sache ist - in Ankara regiert ein Faschist“. Die Kundgebung stand unter dem Motto „Überall ist Taksim“. An der geplanten Bebauung des Gezi-Parks am Taksim-Platz in Istanbul hatten sich die Proteste entzündet.

Organisiert wurde die Kundgebung in Köln von der Alevitischen Gemeinde Deutschland. Die Aleviten - eine liberale islamische Gemeinschaft - haben in den vergangenen Wochen schon mehrfach das harte Vorgehen der türkischen Polizei gegen Demonstranten angeprangert.

Friedlicher Verlauf

Die Kölner Polizei sprach von einem „erfreulich friedlichen Verlauf“ der Kundgebung. Die Demonstranten, die aus ganz Deutschland angereist waren, hielten unter anderem eine Schweigeminute ab „für alle, die ihr Leben für Freiheit und Demokratie geopfert haben“.

Redner aus den Reihen der Alevitischen Gemeinde forderten den Rücktritt Erdogans und sofortige Neuwahlen. Sie warfen der türkischen Regierung massive Menschenrechtsverletzungen vor. Ein Redner zog sogar Vergleiche zur Nazizeit und sagte, „so wie Sophie Scholl gegen Hitler gekämpft“ habe, sei es die Aufgabe der heutigen Generation, sich gegen Erdogan zur Wehr zu setzen. Ein geplanter Demonstrationszug rund um den Kölner Dom wurde nach Polizei-Angaben von den Veranstaltern abgesagt.

Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Aydan Özoguz distanzierte sich von Slogans, die Erdogan als Diktator einstuften. Rund 50 Prozent der Türken hätten den Ministerpräsidenten und seine Partei AKP gewählt, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. „Am Ende entscheidet natürlich das türkische Volk, ob Erdogan weiter regiert oder nicht.“

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Istanbul Unruhen nach Angriff auf Plattenladen

Die türkische Polizei treibt hunderte junge Demonstranten auseinander, die gegen religiös motivierte Übergriffe und Präsident Erdogan protestieren. Das Staatsoberhaupt will ein umstrittenes Bauprojekt im Gezi-Park aufleben lassen. Mehr

19.06.2016, 05:44 Uhr | Politik
Trotz Protesten Erdogan lässt Pläne zum Umbau von Istanbuler Gezi-Park aufleben

Drei Jahre nach den heftigen Protesten gegen die Umgestaltung des Gezi-Parks in Istanbul lässt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Pläne für das Bauprojekt wieder aufleben. Er bekräftigte seinen Wunsch, dort unter anderem eine Kaserne aus der Zeit des Osmanischen Reichs nachzubauen sowie eine Moschee zu errichten. Mehr

19.06.2016, 17:25 Uhr | Politik
Ausschreitungen in Istanbul Neuer Ärger um den Gezi-Park

Im Gezi-Park in Istanbul soll eine historisches Gebäude wiedererrichtet werden. Abermals, wie schon 2013, führt das zu Ausschreitungen. Doch Erdogan nutzt die Ankündigung, um seine Partner zu provozieren. Mehr Von Michael Martens, Athen

19.06.2016, 17:05 Uhr | Politik
Armenien Türkei reagiert heftig auf Völkermord-Resolution

Der heftigen Kritik aus der Türkei zum Trotz hat der Bundestag mit großer Mehrheit die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte, die Resolution werde ernste Folgen für die deutsch-türkischen Beziehungen haben. Mehr

02.06.2016, 17:32 Uhr | Politik
Türkei Erdogans Kritiker warten auf ihre große Stunde

Die Machtkonzentration des türkischen Präsidenten gefällt vielen nicht – auch in seiner eigenen Partei gibt es Kritiker. Die Frage ist: Wer kommt aus der Deckung? Die größte Gefahr droht Erdogan allerdings von anderer Seite. Mehr Von Rainer Hermann, Ankara

21.06.2016, 21:01 Uhr | Politik

Spanien hat die Brexit-Signale gehört

Von Leo Wieland

Der erwartete Sieg der Linkspopulisten ist ausgeblieben. Die Traditionsparteien haben bei den Wahlen in Spanien die Oberhand behalten. Ein Glück für Spanien – und möglicherweise Folge des Brexit. Mehr 5 8