http://www.faz.net/-gpf-78b8y

Protest an Humboldt-Universität : De Maizière kommt nicht zu Wort

Mittwochabend im Audimax der Humboldt Universität Berlin: Studenten stören den Auftritt des Verteidigungsministers Thomas de Maizière Bild: dpa

Studenten haben am Mittwochabend einen Vortrag von Thomas de Maizière verhindert. Die Demonstranten skandierten „Nie wieder Deutschland, nie wieder Krieg“ und machten auch vor Universitätspräsident Olbertz nicht Halt.

          Das Thema, über das Thomas de Maizière in Berlin sprechen wollte, klang nicht gerade kontrovers. Den Vortrag über die „Armee der Einheit“ und den „Beitrag der Bundeswehr  zum gesellschaftlichen Zusammenhalt“ aber sollte der Verteidigungsminister am Mittwochabend im Auditorium Maximum der Humboldt-Universität trotzdem nicht halten können.

          Mit Sprechchören und Protestplakaten hinderten Studierende de Maizière daran, sich an die interessierten Zuhörer im Saal zu wenden. Nach einer halben Stunde und mehreren Vermittlungsanläufen verließ der Minister den Saal. Die Proteste gingen dennoch weiter. Erinnerungen an Leipzig dürften bei de Maizière wach geworden sein. Dort hatten Studierende seinen Auftritt im Dezember vergangenen Jahres zum Abbruch gebracht.

          Besucher: „Wir dachten, das wäre ein Flashmob“

          Dabei hatte anfangs alles ganz anders ausgesehen. Als der CDU-Politiker um 18 Uhr das Auditorium betrat, klatschten die Gäste Beifall. Doch der Applaus ebbte nicht ab, als der Verteidigungsminister längst in der ersten Reihe Platz genommen hatte und Universitätspräsident Jan-Hendrik Olbertz auf der Bühne die einleitenden Worte sprechen wollte. „Wir dachten zunächst, das wäre ein Flashmob“, berichtet ein Besucher gegenüber FAZ.NET. Dann setzten Sprechchöre ein, die den Minister verhöhnten. Nach und nach wurden die Chöre von Parolen abgelöst. In einem Youtubevideo ist zu sehen, wie Studierende „Nie wieder Deutschland, nie wieder Krieg“ skandieren.



          Augenzeugen berichten, wie Rekor Olbertz nach zehn Minuten versucht habe, die Menge zu beruhigen und den Studierenden anbot, das erste Wort an den Minister zu richten. Ohne Erfolg. Nach zwanzig Minuten sei dann auch Verteidigungsminister de Maizière auf die Bühne gekommen. Der Minister tippte auf der Bühne einen Satz in den Computer, der vom Beamer an die Wand geworfen wurde. „Wer hat Angst davor, ein Argument zu hören?“ Scheinbar viele, denn die Proteste gingen weiter. Nach dreißig Minuten verließ er den Saal. Journalisten zitieren ihn mit den Worten, „Das hat keinen Zweck.“

          Demonstrant: „Ich bin Anarchist“

          Vor der Veranstaltung hatten Studierendengruppen und Bündnisse wie die Berliner Initiative für eine Zivilklausel und gegen Rüstungs- und Militärforschung zur Teilnahme aufgerufen. Das erklärte Ziel der überwiegenden Zahl der Gruppen ist es, Rüstungsforschung und die Präsenz von Bundeswehrvertretern an Universitäten zu verhindern.

          Noch lacht er: Verteidigungsminister Thomas de Maizièream Mittwoch bei der Ankunft an der Humboldt Universität
          Noch lacht er: Verteidigungsminister Thomas de Maizièream Mittwoch bei der Ankunft an der Humboldt Universität : Bild: dpa

          Nachdem Verteidigungsminister de Maizière den Saal verlassen hatte, setzten die Demonstranten ihre Proteste fort, obwohl ihnen der Rektor der Universität die Diskussion anbot. Auf den Einwand des Rektors, dass er demokratisch gewählt sei, antwortete ihm ein Student: „Mit Demokratie habe ich nichts zu tun. Ich bin Anarchist.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei Video-Seite öffnen

          Kambodscha : Oberstes Gericht verbietet Oppositionspartei

          Die Oppositionspartei CNRP soll versucht haben, die Regierung zu stürzen. Viele Mitglieder waren bereits vor dem Urteil aus dem Land geflohen. Die politische Lage ist sehr angespannt, Anzeichen für einen Protest gab es zunächst nicht.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.