http://www.faz.net/-gpf-71b0a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.07.2012, 15:42 Uhr

Präimplantationsdiagnostik Bahr legt PID-Verordnung vor

Bundesgesundheitsminister Bahr hat eine Rechtsverordnung vorgelegt, in der die Ausnahmen vom Verbot der Präimplantationsdiagnostik geregelt werden. Es geht dabei um die Zulassung der PID-Zentren und die Arbeit der Ethikkommissionen, die einer PID zustimmen müssen.

von , Berlin
© dpa Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP)

Vor einen Jahr hat der Bundestag beschlossen, Ausnahmen vom Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) unter engen Bedingen weiter zuzulassen, das Gesetz trat am 21. November in Kraft. Den rechtlichen Rahmen für die gendiagnostische Untersuchung künstlich befruchteter Embryonen hat das Gesundheitsministerium nun in Form einer Rechtsverordnung abgesteckt. Voraussichtlich im September soll das Bundeskabinett darüber befinden, danach der Bundesrat. Auch nach Inkrafttreten der Verordnung dürfte es Monate dauern, bis das neue Verfahren angewandt werden kann: Für die Neuorganisation soll den Ländern ein halbes Jahr Übergangsfrist gewährt werden.

Andreas Mihm Folgen:

Der Referentenentwurf aus dem Haus von Gesundheitsminister Bahr (FDP) regelt die Zulassung der PID-Zentren, des behandelnden Personals und die Arbeit der Ethikkommissionen, ohne deren Zustimmung eine PID nicht vorgenommen werden darf. Die Zahl der jährlichen PID-Verfahren wird auf 200 geschätzt.

Die Zahl der Zentren soll nicht beschränkt werden. Neben Universitätsinstituten soll es niedergelassenen Ärzten möglich sein, in Kooperation genetische Untersuchung und künstliche Befruchtung vorzunehmen, solange diese nahe beieinander liegen. Eine hohe Qualität soll durch die Zulassung der Länderbehörden gesichert werden. Voraussetzung für die Zulassung als PID-Zentrum ist unter anderem der Nachweis über die fachärztliche Eignung der Behandler. Auch die vorgeschriebene Beratung und Aufklärung über medizinische, psychische und soziale Folgen der Untersuchung sollen Fachärzte wahrnehmen.

Mehr zum Thema

Vor der PID muss eine unabhängige Ethikkommission vom Verfahren zustimmen. Sie bekommt dafür drei Monate Zeit. Eine Kommission besteht aus acht Personen: vier Medizinern, einem Ethiker, der ein Theologe sein kann, einem Juristen sowie zwei Vertretern von Patientenorganisationen. Sie werden für vier Jahre durch die Länder berufen, die Berufung einer Ethikkommission für mehrere Länder ist möglich. Die Besetzungsfrist ist sechs Monate.

Den Antrag auf eine PID müssen Frau und Mann bei der Ethikkommission stellen. Dazu müssen sie Gutachten über die genetische Disposition der Frau oder des Mannes beifügen, mit denen etwaige Erbkrankheiten oder die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung nachgewiesen werden. Dazu gehören auch ärztliche Beurteilungen über etwaige Gefahren für den oder Schädigungen des Embryos, die zu einer Tot- oder Fehlgeburt führen könnten. Sollen andere Ethikkommissionen bereits über den Sachverhalt entschieden haben, müssen dazu die Papiere vorgelegt werden.

Die Ethikkommission finanziert sich über eine Gebühr. Wie hoch sie ausfällt und in wie weit sie vollständig von den Antragsstellern zu zahlen ist, entscheiden die Länder. Das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut soll über zehn Jahre anonymisiert festhalten, wie viele PID-Anträge gestellt wurden, wie viele davon angenommen oder verworfen wurden und wie dies begründet wurde.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bluttat in Reutlingen Täter und Opfer waren ein Paar

Es ist eine Gewalttat, die am Sonntag die Bürger in Reutlingen schockiert hat. Nun werden weitere Einzelheiten über den syrischen Flüchtling bekannt, der eine Frau aus Polen mit einem Dönermesser tödlich verletzte. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

25.07.2016, 18:07 Uhr | Gesellschaft
Zoo von Chester Tapirnachwuchs in England

Der Zoo von Chester im Norden Englands hat einen neuen Bewohner. Das männliche Tapirbaby wird durch sein Erbgut einen wichtigen Beitrag zum genetischen Pool der seltenen Tiere leisten. Ein europäisches Zuchtprogramm hat zum Ziel, die Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. In ihrem natürlichen Lebensraum in Südostasien existieren nach Schätzungen nur noch rund 25.000 Exemplare. Mehr

25.07.2016, 10:13 Uhr | Gesellschaft
Expertin im Gespräch Amoktäter streben alle nach Grandiosität

Amokläufer sind empathielos und selbstverliebt – und kommen oft aus guten Elternhäusern. Die Kriminologin Britta Bannenberg über die psychopathologischen Züge der Täter. Mehr Von Karin Truscheit

25.07.2016, 19:06 Uhr | Gesellschaft
Verschollener Flug Suche nach MH370 soll eingestellt werden

Die Suche nach MH370, dem seit mehr als zwei Jahren vermissten malaysischen Passagierflugzeug, soll eingestellt werden. Das teilte Malaysias Verkehrsminister stellvertretend für die beteiligten Behörden mit. Mehr

24.07.2016, 10:47 Uhr | Gesellschaft
Nach Gewitter-Chaos Frankfurter Flughafen will beim Nachtflugverbot mehr Flexibilität

Rund 7000 Passagiere mussten nach einem heftigen Gewitter am Wochenende die Nacht im Frankfurter Flughafen verbringen. Jetzt fordert der Flughafen für solche Fälle Ausnahmen. Mehr

24.07.2016, 15:00 Uhr | Wirtschaft

Die Gefahren einer instabilen Türkei

Von Rainer Hermann

Der gesellschaftliche Friede in der Türkei war bereits vor dem Putschversuch und der Säuberungswelle aufgekündigt. Die Entwicklung ist auch eine Gefährdung für Europa. Mehr 16 29