Home
http://www.faz.net/-gpf-71b0a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Präimplantationsdiagnostik Bahr legt PID-Verordnung vor

Bundesgesundheitsminister Bahr hat eine Rechtsverordnung vorgelegt, in der die Ausnahmen vom Verbot der Präimplantationsdiagnostik geregelt werden. Es geht dabei um die Zulassung der PID-Zentren und die Arbeit der Ethikkommissionen, die einer PID zustimmen müssen.

© dpa Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP)

Vor einen Jahr hat der Bundestag beschlossen, Ausnahmen vom Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) unter engen Bedingen weiter zuzulassen, das Gesetz trat am 21. November in Kraft. Den rechtlichen Rahmen für die gendiagnostische Untersuchung künstlich befruchteter Embryonen hat das Gesundheitsministerium nun in Form einer Rechtsverordnung abgesteckt. Voraussichtlich im September soll das Bundeskabinett darüber befinden, danach der Bundesrat. Auch nach Inkrafttreten der Verordnung dürfte es Monate dauern, bis das neue Verfahren angewandt werden kann: Für die Neuorganisation soll den Ländern ein halbes Jahr Übergangsfrist gewährt werden.

Andreas Mihm Folgen:

Der Referentenentwurf aus dem Haus von Gesundheitsminister Bahr (FDP) regelt die Zulassung der PID-Zentren, des behandelnden Personals und die Arbeit der Ethikkommissionen, ohne deren Zustimmung eine PID nicht vorgenommen werden darf. Die Zahl der jährlichen PID-Verfahren wird auf 200 geschätzt.

Die Zahl der Zentren soll nicht beschränkt werden. Neben Universitätsinstituten soll es niedergelassenen Ärzten möglich sein, in Kooperation genetische Untersuchung und künstliche Befruchtung vorzunehmen, solange diese nahe beieinander liegen. Eine hohe Qualität soll durch die Zulassung der Länderbehörden gesichert werden. Voraussetzung für die Zulassung als PID-Zentrum ist unter anderem der Nachweis über die fachärztliche Eignung der Behandler. Auch die vorgeschriebene Beratung und Aufklärung über medizinische, psychische und soziale Folgen der Untersuchung sollen Fachärzte wahrnehmen.

Mehr zum Thema

Vor der PID muss eine unabhängige Ethikkommission vom Verfahren zustimmen. Sie bekommt dafür drei Monate Zeit. Eine Kommission besteht aus acht Personen: vier Medizinern, einem Ethiker, der ein Theologe sein kann, einem Juristen sowie zwei Vertretern von Patientenorganisationen. Sie werden für vier Jahre durch die Länder berufen, die Berufung einer Ethikkommission für mehrere Länder ist möglich. Die Besetzungsfrist ist sechs Monate.

Den Antrag auf eine PID müssen Frau und Mann bei der Ethikkommission stellen. Dazu müssen sie Gutachten über die genetische Disposition der Frau oder des Mannes beifügen, mit denen etwaige Erbkrankheiten oder die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung nachgewiesen werden. Dazu gehören auch ärztliche Beurteilungen über etwaige Gefahren für den oder Schädigungen des Embryos, die zu einer Tot- oder Fehlgeburt führen könnten. Sollen andere Ethikkommissionen bereits über den Sachverhalt entschieden haben, müssen dazu die Papiere vorgelegt werden.

Die Ethikkommission finanziert sich über eine Gebühr. Wie hoch sie ausfällt und in wie weit sie vollständig von den Antragsstellern zu zahlen ist, entscheiden die Länder. Das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut soll über zehn Jahre anonymisiert festhalten, wie viele PID-Anträge gestellt wurden, wie viele davon angenommen oder verworfen wurden und wie dies begründet wurde.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kulturgutschutzgesetz Was auf dem Spiel steht

Welche Folgen könnte das geplante Kulturgutschutzgesetz haben? Eine Betrachtung vom juristischen Standpunkt aus zu allen Nuancen der Problematik. Mehr Von Harald Falckenberg

16.07.2015, 23:19 Uhr | Feuilleton
Interview Klonpionier Mitalipov über seine Therapiepläne

In der Petrischale und in Tierversuchen gelingt es längst. Defekte Mitochondrien werden in Keimzellen und Embryonen kuriert. Jetzt laufen die Anträge für klinische Tests mit Patienten. Es geht darum, Gendefekte durch Zellkerntransfer zu beseitigen, was im Ergebnis Embryonen mit drei genetischen Eltern ergäbe. Die Keimbahnversuche sind vielerorts ein Tabubruch, oft verboten wie in Deutschland. Doch der Schöpfer des sogenannten therapeutischen Klonens will sich von Gesetzeshürden nicht abschrecken lassen. Das grüne Licht aus London vor wenigen Wochen ist für ihn erst der Anfang. Mehr

30.04.2015, 00:44 Uhr | Wissen
Cannabis-Freigabe in Bremen? Zweifelhafter Duft

Bremen erwägt die Freigabe von Cannabis. Auch der neue Bürgermeister Carsten Sieling spricht sich in Interviews dafür aus. Doch Fachleute warnen Rot-Grün davor, den Konsum des Rauschgifts zu verharmlosen. Mehr

20.07.2015, 12:58 Uhr | Politik
Mailand Elton John ruft zum Boykott von Dolce & Gabbana auf

Der Popstar Elton John zeigte sich empört über Äußerungen der Modemacher Dolce & Gabbana zum Thema künstliche Befruchtung und gleichgeschlechtliche Elternschaft. Über Instagram rief er zum Boykott auf. Mehr

16.03.2015, 16:01 Uhr | Stil
Vom Sinn der Geschlechter Das seltsame Verhalten zur Paarungszeit

Etwas muss dran sein am Sex. Jedenfalls hat sich der Austausch von Körperflüssigkeiten zwecks Fortpflanzung praktisch überall im Tierreich durchgesetzt. Warum? Das ist Forschern bis heute ein großes Rätsel. Mehr Von Georg Rüschemeyer

25.07.2015, 08:00 Uhr | Wissen

Veröffentlicht: 12.07.2012, 15:42 Uhr

Athener Machtfrage

Von Nikolas Busse

Der Bruch in Tsipras` Partei ist deutlich zu Tage getreten. Es ist besser, wenn er klärt, ob sie noch regierungsfähig ist. Wieder einmal zeigt sich, dass die politische Klasse das größte Problem des Landes ist. Mehr 4 11