http://www.faz.net/-gpf-8wb88

Staatsschutz ermittelt : Sechs Polizeiautos in Hamburg ausgebrannt

  • Aktualisiert am

Ausgebrannt: In der Nacht zum Montag wurden in Hamburg mehrere Polizeitransporter angezündet. Bild: dpa

Wieder brennen in Hamburg Einsatzfahrzeuge der Polizei. Die Ermittler prüfen, ob es sich um eine politisch motivierte Brandstiftung handelt. Erst vor kurzem hatten mutmaßlich Gegner des G-20-Gipfels Polizeiwagen angezündet.

          Wieder Brandanschlag auf Polizeiautos in Hamburg: Sechs Polizeitransporter sind in der Nacht zum Montag in Hamburg ausgebrannt. Die Einsatzwagen standen auf dem Parkplatz einer Polizeidienststelle im Stadtteil Eimsbüttel. Es werde untersucht, ob es sich mit Blick auf den bevorstehenden G20-Gipfel um eine politisch motivierte Brandstiftung handele, hieß es bei der Polizei.

          Die Schadenssumme konnte ein Sprecher am frühen Montagmorgen noch nicht nennen. Menschen wurden nicht verletzt.

          Erst am 17. März war ein zum Schutz von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) abgestellter Mannschaftswagen der Polizei in Altona-Altstadt völlig ausgebrannt. Kurz zuvor war bereits im Stadtteil Winterhude ein Wagen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Flammen aufgegangen.

          Im Internet hatten sich Unbekannte anonym unter der Überschrift „In Hamburg sagt man tschüss - auch zu Bullenkarren“ zu den Anschlägen bekannt. Der Staatsschutz ermittelt.

          Anfang Juli treffen sich in Hamburg beim G20-Gipfel Staats- und Regierungschefs aus Industrie- und Schwellenländern.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Polizei nimmt Verdächtigen fest Video-Seite öffnen

          Messerattacke in München : Polizei nimmt Verdächtigen fest

          Am Samstagvormittag hatte ein Unbekannter im Stadtteil Haidhausen mehrere Personen mit einem Messer angegriffen und ihnen oberflächliche Stich- und in einem Fall Schlagverletzungen zugefügt. Die Bevölkerung ist weiter zur Vorsicht aufgerufen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.