http://www.faz.net/-gpf-9fs23

Flüchtlinge im Kühlwagen : Polizei stoppt mutmaßlichen Schleuser im Saarland

  • Aktualisiert am

In diesem Kühlwagen befanden sich die fünf Flüchtlinge aus dem Irak. Bild: Bundespolizei

Der Lkw hatte auf dem Weg von Frankreich nach Deutschland nicht nur Lebensmittel geladen, sondern auch fünf irakische Flüchtlinge. Als die Luft knapp wurde, riefen sie die Polizei.

          Die Polizei hat am Dienstagvormittag in Saarlouis den Lastwagen eines mutmaßlichen Schleusers mit fünf Flüchtlingen an Bord gestoppt. Die Iraker hätten sich in dem Kühlwagen befunden und noch in Frankreich wegen der Kälte und des mangelnden Sauerstoffs selbst den Notruf gewählt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei im saarländischen Bexbach.

          Über eine Handyortung kamen die Ermittler dem Lastwagen auf die Spur und gaben die Informationen an die deutschen Kollegen weiter. An einer Raststätte an der Autobahn 620 zwischen Saarlouis und Lisdorf konnte der Lkw angehalten werden.

          „Gute Zusammenarbeit der Polizei“

          Die fünf Männer wurden vorsichtshalber von einem Notarzt untersucht, sie waren leicht unterkühlt. Sie sollten von Frankreich nach Deutschland geschleust werden.

          Der Lkw hatte Lebensmittel geladen. Vorsichtshalber untersuchten die Ermittler den Laderaum nach weiteren Menschen. Der Fahrer wurde von der Polizei vernommen. „Die gute Zusammenarbeit der französischen und deutschen Polizei hat den Menschen das Leben gerettet“, sagte der neue Leiter der Bundespolizei im Saarland, Ralf Leyens.

          Weitere Themen

          Nie mehr unter dem Existenzminimum Video-Seite öffnen

          Nahles will Bürgergeld : Nie mehr unter dem Existenzminimum

          Für die SPD ist Hartz-IV nicht mehr haltbar, ein Bürgergeld soll stattdessen ausgezahlt werden. Bürgerinnen und Bürger dürften nicht unter das Existenzminimum gedrückt werden, erläutert Parteichefin Andrea Nahles.

          Topmeldungen

          Vereinigte Staaten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.

          „Totale Verwüstung“ : Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

          Häuser, von denen nur noch die Schornsteine stehen und mehr als tausend Vermisste: Das Ausmaß der Brände in Kalifornien ist gewaltig. Donald Trump besucht einen besonders schwer betroffenen Ort – und zeigt sich erschüttert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.