Home
http://www.faz.net/-gpg-7awm0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Polizei räumt Asylbewerbercamp Vorerst gerettet

Es ist kein Ausdruck von Herzlosigkeit, wenn sich der Staat einem Erpressungsversuch durch einen Hungerstreik nicht beugen will. In München hat die Polizei Asylbewerber vor einer tödlich gefährlichen Instrumentalisierung gerettet.

Es ist kein Ausdruck von Herzlosigkeit, wenn man in einem erschütternden Fall wie dem der in einen Ess- und Trinkstreik getretenen Asylbewerber in München darauf hinweist, dass der Staat auf der Einhaltung rechtlicher Verfahren bestehen muss und sich auch solchen extremen Erpressungsversuchen nicht beugen darf. Es ist nicht viel bekannt über das Schicksal der Asylbewerber, das sie in die Flucht aus ihrer Heimat getrieben hat.

Richard Wagner Folgen:  

Bekannt ist hingegen, dass sie sich in die Hände linksextremer Unterstützer begeben haben, die kaltblütig die Gefährdung ihrer „Schützlinge“ in Kauf nahmen, um ihre eigene antikapitalistische Kampagne zu fahren. Diesen Leuten hat das Wohlergehen der Asylbewerber augenscheinlich zuallerletzt am Herzen gelegen.

Andernfalls hätten sie das Entgegenkommen staatlicher Stellen, die Asylanträge beschleunigt zu prüfen, nicht für das propagandistische Ausschlachten des auch von ihnen zu verantwortenden Leidens der Menschen schnöde abgelehnt. Vor dieser tödlich gefährlichen Instrumentalisierung hat die Polizei die Asylbewerber vorerst gerettet.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mutmaßlicher Täter flüchtet Sechs Tote bei Familiendrama in Amerika

In Amerika ist es zu einem tödlichen Familiendrama gekommen. Ein Mann machte Jagd auf die Familie seiner ehemaligen Frau. An verschiedenen Orten tötete er sechs Menschen. Mehr

16.12.2014, 04:51 Uhr | Gesellschaft
Polizei erschießt abermals Schwarzen nahe Ferguson

Nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen schwarzen Jugendlichen in Ferguson hat sich wenige Kilometer vom Tatort entfernt ein ähnlicher Vorfall ereignet. Die Polizei von St. Louis teilte mit, Beamte hätten am Dienstagnachmittag einen 23-jährigen Mann mit dunkler Hautfarbe erschossen. Mehr

20.08.2014, 10:25 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlinge Diffuse Angst vor den Fremden

In der Peripherie sitzt die Angst tief. In der unterfränkischen Gemeinde Goldbach wollen Anwohner mit fremdenfeindlichen Flugschriften eine Unterkunft für Asylbewerber verhindern. Der Bürgermeister ist entsetzt. Mehr Von Barbara Hofmann

13.12.2014, 18:30 Uhr | Rhein-Main
Gefährlicher Zaubertrank Yagé lockt Touristen

Er wirkt halluzinogen und kann in der falschen Dosierung tödlich sein: Der Yagé-Trank spielt eine wichtige Rolle bei Ritualen der indianischen Ureinwohner in Südamerika. Immer mehr Touristen aus aller Welt wollen die berauschende Wirkung des Zaubertranks in Kolumbien selbst erfahren. Mehr

27.08.2014, 10:33 Uhr | Gesellschaft
Pegida-Demonstrationen Die Sorgen der 99,9 Prozent

Dass in Sachsen fast keine Muslime leben, scheint jene Menschen, die Angst vor einer Islamisierung haben, nicht zu beruhigen. Wenn bei Pegida-Demonstrationen von Flüchtlingsströmen und Masseneinwanderung die Rede ist, hält das einem Faktencheck nicht stand. Mehr Von Stefan Locke, Dresden

16.12.2014, 10:20 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.06.2013, 21:41 Uhr