Home
http://www.faz.net/-gpf-7awm0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.06.2013, 21:41 Uhr

Polizei räumt Asylbewerbercamp Vorerst gerettet

Es ist kein Ausdruck von Herzlosigkeit, wenn sich der Staat einem Erpressungsversuch durch einen Hungerstreik nicht beugen will. In München hat die Polizei Asylbewerber vor einer tödlich gefährlichen Instrumentalisierung gerettet.

Es ist kein Ausdruck von Herzlosigkeit, wenn man in einem erschütternden Fall wie dem der in einen Ess- und Trinkstreik getretenen Asylbewerber in München darauf hinweist, dass der Staat auf der Einhaltung rechtlicher Verfahren bestehen muss und sich auch solchen extremen Erpressungsversuchen nicht beugen darf. Es ist nicht viel bekannt über das Schicksal der Asylbewerber, das sie in die Flucht aus ihrer Heimat getrieben hat.

Richard Wagner Folgen:

Bekannt ist hingegen, dass sie sich in die Hände linksextremer Unterstützer begeben haben, die kaltblütig die Gefährdung ihrer „Schützlinge“ in Kauf nahmen, um ihre eigene antikapitalistische Kampagne zu fahren. Diesen Leuten hat das Wohlergehen der Asylbewerber augenscheinlich zuallerletzt am Herzen gelegen.

Andernfalls hätten sie das Entgegenkommen staatlicher Stellen, die Asylanträge beschleunigt zu prüfen, nicht für das propagandistische Ausschlachten des auch von ihnen zu verantwortenden Leidens der Menschen schnöde abgelehnt. Vor dieser tödlich gefährlichen Instrumentalisierung hat die Polizei die Asylbewerber vorerst gerettet.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Übergriffen in München Das Berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten

In einem Münchner Schwimmbad ist es vermehrt zu sexuellen Übergriffen durch Asylbewerber gekommen. Die Statistik belegt jedoch nicht, ob für die Zunahme der Delikte in 2015 Asylbewerber verantwortlich sind. Mehr Von Karin Truscheit, München

08.02.2016, 14:29 Uhr | Gesellschaft
Westbengalen Leopard greift indisches Dorf an

Im indischen Bundesstaat Westbengalen hat ein Leopard ein Dorf aufgemischt. Die Raubkatze griff drei Bewohner an, sie alle konnten gerettet und in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach dem Angriff zog sich das Tier in den angrenzenden Wald zurück. Auch nach mehrstündiger Suche konnten Polizei und Kräfte der Forstverwaltung den Leoparden nicht aufspüren. Mehr

15.01.2016, 09:30 Uhr | Gesellschaft
Was Sie heute erwartet Saudi-Arabien signalisiert Bereitschaft für Bodentruppen im IS-Kampf

Saudi-Arabien bereit zu Einsatz von Bodentruppen im Anti-IS-Kampf. Mehr

05.02.2016, 06:59 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Asylbehörde will über eine Million Anträge bearbeiten

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge will in diesem Jahr über bis zu 1,2 Millionen Asylanträge entscheiden, um den Rückstau der Vorjahre abzubauen und auch neue Fälle rasch abzuschließen. Das wären vier Mal so viele Anträge wie 2015. Mehr

05.02.2016, 18:11 Uhr | Politik
Die Türkei und die Flüchtlinge Unsichere Kantonisten, sichere Drittstaaten

Was könnte die Türkei dazu bringen, Migranten von den griechischen Inseln zurückzunehmen? Die Bundeskanzlerin bohrt harte Bretter in Ankara. Mehr Von Michael Martens

08.02.2016, 20:26 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 22 34