http://www.faz.net/-gpf-8c376
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.01.2016, 21:10 Uhr

Streit um Kölner Polizei Dein Freund und Sündenbock

Nach den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln findet sich die Polizei im Kreuzfeuer der Kritik wieder. Über die Täter ist noch immer wenig bekannt - auch wenn es vier Verdächtige gibt.

von , Köln und , Berlin
© dpa Polizeifahrzeuge stehen vor dem Kölner Hauptbahnhof neben einem Schild, das vor Taschendieben warnt.

Ansgar Heveling gehört noch nicht zu den ganz bekannten Innenpolitikern des Bundestages. Aber vielleicht ändert sich das ja bald. Heveling ist seit September vorigen Jahres Vorsitzender des Innenausschusses. Sein Vorgänger in diesem Amt war Wolfgang Bosbach, ein CDU-Mann wie Heveling. Bosbach hatte und hat noch eine Medienpräsenz, die ihresgleichen sucht. Die gründet auf Sachkenntnis und Erfahrung, aber ebenso auf der Bereitschaft, sich auch zu schwierigen Themen öffentlich zu äußern - selbst wenn Ärger droht. Heveling hat nun am Mittwoch einen bemerkenswerten Versuch in diese Richtung unternommen. Im Deutschlandfunk nahm er die Arbeit der Polizei in Köln in der Silvesternacht unter Beschuss. Warum die Polizeiführung die Lage „offensichtlich komplett falsch“ eingeschätzt habe, fragte er. Noch am Neujahrsmorgen habe die Polizei in Köln gesagt, „es sei alles entspannt und ruhig gewesen, und unter ihren Augen sind eben massive Straftaten gegen die sexuelle Identität, aber eben auch Raub und Diebstahl begangen worden“.

Reiner Burger Folgen: Eckart Lohse Folgen:

Viel härter kann ein Politiker von Berlin aus die Polizeiarbeit an der Basis kaum kritisieren. Dennoch muss Heveling nicht befürchten, zu viel von der Wut der Polizei abzubekommen. Denn ein weit Prominenterer hatte vor ihm den Aufschlag gemacht. Als Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Dienstagabend in der ARD gefragt wurde, ob die Polizei in Köln versagt habe, sagte er, die Frage habe er auch. Es könne ja nicht sein, dass so etwas passiere, und die Polizei warte auf Anzeigen. „So kann Polizei nicht arbeiten.“ Derart scharfe Kritik aus dem Mund des Bundesinnenministers ist aus zweierlei Gründen bemerkenswert. Der Dienstherr der Landespolizei, die in der Silvesternacht für die Sicherheit auf der Kölner Domplatte verantwortlich war, ist er nicht. Sehr wohl aber oberster Chef der Bundespolizei. Seit dem Beginn der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts gehört die Gewährleistung der Sicherheit an den Bahnhöfen zu deren Aufgaben. So war und ist es auch in Köln. Also bekamen die Bundespolizisten gleich auch noch einen mit.

© dpa, reuters Köln: Polizei ermittelt nach Übergriffen erste Verdächtige

Gegenangriff der Polizeigewerkschaft

Bis zum Dienstag hatte es gedauert, bis die Erregung über die Vorfälle in Köln Berlin erreicht hatte. Schon einen Tag später liegt der Fokus der Debatte nicht mehr darauf, ob die Übergriffe und Straftaten eine neue Dimension der Kriminalität arabischer oder nordafrikanischer Personen sei. Vielmehr ist ein wüster Streit über die Polizeiarbeit ausgebrochen. Es dauerte nicht lange, da ging erwartungsgemäß der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, zum Gegenangriff über. Es sei kein guter Stil, wenn der Bundesinnenminister in aller Öffentlichkeit die Landespolizei und die Einsatzleitung in Köln kritisiere, sagte er. „In dieser Weise pauschal über die Polizei in Köln herzufallen, das ist unanständig.“ Nachdem Wendt den Spieß umgedreht hatte, richtete er ihn in eine besonders empfindliche Richtung aus. Die Bundespolizei werde schon seit Monaten „zweckentfremdet“ - für die Grenzsicherung.

Mehr zum Thema

Leicht zugespitzt heißt das: Weil die Bundespolizei seit September vorigen Jahres wegen der Flüchtlinge die Grenze zu Österreich kontrollieren muss, kann sie am Kölner Bahnhof nicht mehr verhindern, dass Nordafrikaner und Araber über deutsche Frauen herfallen. De Maizière, sonst nicht gerade ein Freund grober Keile für grobe Klötze, ließ die Vorwürfe nicht unbeantwortet. Als er am Mittwoch bei der Vorstellung des Migrationsberichts für das Jahr 2014 gefragt wurde, ob die Grenzsicherung tatsächlich so viel Personal binde, dass dieses an den Bahnhöfen fehle, antwortete er mit einem klaren Nein.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tödliche Attacke in Reutlingen Mit einem Dönermesser durch die Stadt gelaufen

Zuerst tötet er eine Frau, dann terrorisiert und verletzt er in Reutlingen Passanten und Autofahrer. Vermutlich war es eine Beziehungstat, doch für viele steht die Nationalität des Täters im Vordergrund. Mehr

25.07.2016, 05:16 Uhr | Gesellschaft
Schießerei in München Schütze war laut Polizei 18 Jahre alter Einzeltäter

Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter der Schießerei von München identifiziert: Es soll sich um einen 18 Jahre alten Einzeltäter handeln. Mehr

24.07.2016, 17:10 Uhr | Gesellschaft
München und die Folgen Die Diskussion über die Konsequenzen beginnt

Ein labiler 18-Jähriger dürfe nicht an Schusswaffen gelangen, sagt Vizekanzler Sigmar Gabriel. Bundesinnenminister de Maizière will die Einsatzkonzepte der Polizei überprüfen. Bayerns Innenminister Herrmann fordert Unterstützung durch die Bundeswehr. Mehr

24.07.2016, 06:24 Uhr | Gesellschaft
Nach dem Amoklauf Bluttat von München löst Debatte über Waffenrecht aus

Nach dem Amoklauf in München, bei dem neun Menschen erschossen wurden, schließt Bundesinnenminister Thomas de Maizière Verschärfungen des Waffenrechts nicht aus. Der Koalitionspartner SPD verlangt mehr Anstrengungen gegen den illegalen Handel mit Waffen im Netz. Mehr

25.07.2016, 08:52 Uhr | Politik
Bluttat in Reutlingen Täter und Opfer waren ein Paar

Es ist eine Gewalttat, die am Sonntag die Bürger in Reutlingen schockiert hat. Nun werden weitere Einzelheiten über den syrischen Flüchtling bekannt, der eine Frau aus Polen mit einem Dönermesser tödlich verletzte. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

25.07.2016, 18:07 Uhr | Gesellschaft

Deutsche Utopie

Von Jasper von Altenbockum

Jetzt werden wieder die alten Hüte der Asyldebatte hervorgekramt. An der Terrorgefahr wird sich aber nichts ändern. Wer das Asylrecht perfektionieren will, bastelt an einer Utopie. Mehr 13