http://www.faz.net/-gpf-9b6s1

IS-Anleitung für Bombe : Polizei findet Stoffe für Biowaffe in Köln

SEK Beamte mit Atemschutzmasken am Dienstag in Köln-Chorweiler Bild: dpa

Spezialkräfte haben in Köln einen Tunesier festgenommen, der mutmaßlich einen Sprengsatz herstellen wollte. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt.

          Nach dem Fund mutmaßlich hochgefährlicher Stoffe in einer Wohnung im Kölner Stadtteil Chorweiler ermittelt die Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gegen einen 29 Jahre alten Tunesier. Wie mehrere Medien unter Berufung auf Sicherheitskreise berichteten, sollen Ermittler in der Wohnung des Mannes auch auf die extrem giftige Substanz Rizin gestoßen sein.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Am Mittwochabend erließ der Bundesgerichtshof Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz gegen den Wohnungsinhaber. Zudem ermittelt die Behörde wegen des Anfangsverdachts einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Hier bestehe jedoch kein dringender Tatverdacht.

          Der Tunesier, der im November 2016 nach Deutschland eingereist sein soll, ist polizeilich bisher nicht in Erscheinung getreten. Vor kurzem fiel der Mann dann aber einem Internethändler auf, weil er bestimmte Waren orderte, die der Grundstoffüberwachung unterliegen. Laut einem Bericht von „Spiegel online“ bestellte der Tunesier nicht nur Substanzen, die zur Herstellung einer Bombe geeignet gewesen wären.

          Vielmehr habe er sich auch rund 1000 Samen einer Pflanze beschafft, aus der sich Rizin gewinnen lasse. Die Bestellungen des Mannes hätten sich an einer Anleitung der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) zum Bau einer Rizin-Bombe orientiert. Die Bundesanwaltschaft wollte das zunächst nicht bestätigen. Man könne keine Angaben zu Substanzen machen, solange das Untersuchungsergebnis nicht vorliege, sagte ein Sprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.