http://www.faz.net/-gpf-762nc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2013, 13:28 Uhr

Politik und Publizistik Das Amalgam

Wer übernimmt eigentlich die Deutungen von wem: Publizisten von Politikern oder Politiker von Publizisten? Das ist kaum zu sagen. Die beiden Sphären sind verschmolzen.

von
© STOCK4B

In den Tagen nach der Niedersachsenwahl bekamen alle, die am Wahlabend öffentlich reagieren mussten, ihr Fett weg. Das Ergebnis war nun einmal total knapp. Erst hieß es, die einen hätten gewonnen, dann waren es doch die anderen. Und so sollte von so ziemlich allem, was darüber gesagt wurde, wenig später das Gegenteil gelten. Beispiel: Solange CDU und FDP in den Köpfen die Mehrheit hatten, war die Zweitstimmenkampagne der CDU ein kluger Schachzug gewesen. Hinterher war allen klar, welch verteufelten Fehler die CDU mit dieser Zweitstimmenkampagne gemacht hat. Vor allem der CDU selbst. Sich eine Woche später darüber lustig zu machen ist allerdings kein Kunststück.

Volker Zastrow Folgen:

Und war’s das? Nein. Denn die CDU hat, um im Beispiel zu bleiben, keine Zweitstimmenkampagne gemacht. Ihre Leute, nicht zuletzt der Spitzenkandidat McAllister, haben wieder und wieder herausgestrichen, dass die CDU um jede Stimme kämpfe und man der FDP dasselbe empfehle. Es gab dann ganz zuletzt einzelne Landtagsabgeordnete, die in Wahlkampfveranstaltungen auf etwas Unübersehbares hinwiesen: dass die CDU in Hannover nur mit Hilfe der FDP weiterregieren könne. Das ergab sich schlicht und einfach aus den aktuellen Umfrageergebnissen, ein Schluss, für den kein Bürger, der ein bisschen rechnen kann und zu einer strategischen Wahlentscheidung in der Lage ist, Nachhilfe benötigt.

Diese vereinzelten, ohnehin belanglosen Bemerkungen aus den letzten Tagen vor der Wahl eine „Kampagne“ zu nennen ist geradezu lächerlich. Und heilige Schwüre (Politiker) oder Beschwörungen (Journalisten), dass so etwas nie wieder geschehen dürfe, sind nur bizarr - denn es war ja gar nicht geschehen.

Im Gewand der Objektivität

Was ist da los? Eigentlich nichts Besonderes, es geht um die gute alte Manipulation. Die Analysen sind gar keine, sie geben sich nur als solche aus. Ins Gewand der Objektivität haben sich politische Forderungen gekleidet: Der Punkt, auf den sie sich richten, liegt nicht in der Vergangenheit (die Niedersachsenwahl), sondern in der Zukunft (die Bundestagswahl). Gemeinsames Interesse aller, die solche Analysen nicht einfach nur nachplappern oder abschreiben, sondern absichtsvoll in die Welt setzen: Die FDP soll im Bund nicht so stark werden wie in Niedersachsen.

Das darf man wollen, und es gibt dafür besonders im Zusammenhang mit sogenannten Leihstimmen auch gute Argumente. Aber was nützen schon Forderungen und Argumente, wenn man sie nicht als unverrückbare Tatsachen ausgeben kann? Es gibt keinen größeren Erfolg im politischen Meinungskampf, als eine Mehrheit, und sei es auch nur eine publizistische, davon zu überzeugen, dass Meinungen, Wertungen oder Forderungen nicht Meinungen, Wertungen oder Forderungen sind, sondern Tatsachen. In der Politik geht es um Entscheidungen. Entscheidungen sind frei. Tatsachen aber sind zwingend. Der ultimative Sieg im politischen Meinungskampf ist, Menschen dafür blind zu machen, dass es sich bei der Entscheidung, die man durchsetzen will, überhaupt um eine handelt. Ihr Charakter als Entscheidung wird unsichtbar. Die Stichworte dafür lauten: „alternativlos“, „Sachzwang“, „notwendig“ und gern auch, in Verkehrung des eigentlichen Wortinhalts, „Interesse“ - nämlich so, als konstituierte sich das Interesse nicht durch Entscheidung und Handeln, sondern als wäre es eine unverrückbare Eigenschaft einer Person, Gruppe oder eines Staates, die nur noch exekutiert zu werden braucht. So erscheinen Forderungen dann als Analysen. Was hier ausgeschaltet wird und werden soll, sind aber in Wahrheit nicht Alternativen, sondern der politische Gegner.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama wirbt für Clinton Die große Kuschel-Show

Barack Obama und sein Vizepräsident Joe Biden geben auf dem Parteikonvent der Demokraten die befreit aufspielenden Einpeitscher für Hillary Clinton. Die hofft vor allem auf die Wählerbasis der beiden, die so genannte Obama Coalition. Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

28.07.2016, 07:40 Uhr | Politik
Wahl in Amerika Der Aufstieg des Donald Trump

Seit vier Jahren bastelt der amerikanische Milliardär Donald Trump an seiner Präsidentschaftskandidatur. Wer kann den Mann noch stoppen? In diesem F.A.Z.-Erklärvideo zeigen wir, wie er es geschafft hat, scheinbar aus dem Nichts heraus zu einem ernstzunehmenden Anwärter auf den wichtigsten Job in Amerika zu werden. Mehr

28.07.2016, 19:50 Uhr | Politik
Empörung über Erdogan Widerstand gegen türkische Gülen-Ermittlungsersuche

Die Forderung türkischer Regierungsvertreter nach einem Vorgehen gegen Gülen-Anhänger stößt auf Empörung bei deutschen Politikern. Und in Köln wächst die Sorge vor Krawallen bei der geplanten Demo von Erdogan-Anhängern. Mehr

29.07.2016, 13:04 Uhr | Politik
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Polnische Ängste Wie die Medien der Nachbarn auf Deutschland schauen

Blickt man aus dem Ausland auf Deutschland, bestimmen in diesen Tagen Polizeiwagen das Bild. Polnische Medien finden das beängstigend – und suchen nach Ursachen. Mehr Von Gerhard Gnauck, Warschau

28.07.2016, 16:45 Uhr | Feuilleton

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 36 30