Home
http://www.faz.net/-gpg-762nc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Politik und Publizistik Das Amalgam

 ·  Wer übernimmt eigentlich die Deutungen von wem: Publizisten von Politikern oder Politiker von Publizisten? Das ist kaum zu sagen. Die beiden Sphären sind verschmolzen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (13)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Florian Saulich

Es ist doch

ziemlich Jacke wie Hose, ob es nun eine (versteckte oder offene) Kampagne von CDU und/oder FDP gegeben hat, oder die Wähler unbeeinflußt, aber mit strategischer Voraussicht für die FDP gestimmt haben. Was sich kaum von der Hand weisen läßt, ist, dass ein Großteil der frisch gewonnenen Wähler der FDP strategisch wählende CDU-Anhänger sind. Und dann kann man sich natürlich schon fragen, welchen Status die FDP eigentlich noch unter den Wählern hat, wenn sie solche Hilfe braucht, und wie ihre Ergebnisse den aussehen würden, gäbe es in Deutschland keine Fünf-Prozent-Hürde

Empfehlen
Christopher Kern

Schleichwerbung

Die Deutungshoheit einer Nachricht bringt deren Inhalt. Ein Kommentar dazu - warum nicht. Der Mix aus beidem - welcher leider auch hier immer mehr überhand nimmt - vermittelt maximal die Bedeutungskompetenz des journalistischen Personals. Aber nicht der zugrundeliegenden Tatsachen.

Empfehlen
Daniel J Hahn
Daniel J Hahn (137) - 28.01.2013 19:59 Uhr

Des Publizisten neue Kleider.

Der aufmerksame Beobachter konnte schon seit Jahren die gegenseitige Befruchtung von Publizistik und Politik sehen. Spätestens seit der publizistisch affirmativ begleiteten Amtsführung Joseph Fischers (Visa-Affäre, Polizistenprügler), dem publizistischen Übergehen Cohn-Bendits 'Der große Basar' trotz der Pädophilie-Kampagne gegen die kath. Kirche oder tendenziösen Berichterstattung über S21 zeigen, daß hier keine kontrollierende, sondern eine manipulative, ja themensetzende Publizistik agiert. Es gibt keine klare Trennung zwischen Berichterstattung und Kommentar. Wie aber kann ein Journalist objektiv berichten, wenn er auch dezidiert seine Meinung kundtut? Sind Journalisten schizophren? Die zwangsgebührenfinanzierte grüne Hofberichterstattung im Deutschlandfunk zeigt, sie sind es nicht! Guter Journalismus ist diese voreingenommene Publizistik nicht - viele sehen es, sie trauen sich aber nicht es auszusprechen, sie wollen nicht als unfähig dastehen, weil von den Medien zerrissen.

Empfehlen
Closed via SSO
Holger Muschal (Holly01) - 28.01.2013 17:30 Uhr

Herr Zastrow haben Sie Angst?

Es wird also nicht informiert sondern manipuliert.
Es wird nicht objektiv sondern abhängig geschrieben.
Aber soll man nun denken, dies wäre ein zufälliger Prozess?
Der eine nimmt vom anderen bis alles der gleiche braune Brei ist?
Nein!
Es gibt Nachrichtenargenturen, von denen alle Abschreiben.
Seien Sie wenigstens so fair und geben Sie zu das der deutsche Jornalismus nicht dazu in der Lage ist eine GEZ Gebühr für eine breite Nachrichtenversorgung einzufordern.
Seien Sie doch bitte so nett und weisen Sie darauf hin das es dieses Schmutzblatt gibt mit dem Agitatorenverlag, welches alles auf den Kopf stellt und Politik -macht-, statt darüber zu berichten.
Es ist sehr schön, wenn zumindest einer den Mut findet sich zu outen.
Es ist positiv das wenigstens einer die Gleichschaltung der Informationsebenen thematisiert.
Es ist klasse, wenn so ein Artikel in der FAZ online auch erscheint.
Aber wenn Ihr schon einen Hauch von Aufräumen zeigt, dann nennt Ross und Reiter.

Empfehlen
Gerhard Katz

Man kann die beiden "verschmolzenen Sphären"

deshalb unter einem Begriff zusammenfassen:

Volksverdummungsindustrie

Empfehlen
Closed via SSO
Klaus Wege (covenants) - 28.01.2013 15:30 Uhr

Das Internet gibt Hinweise, wie Publizisten "ganz beiläufig" zum Werkzeug von Politik werden

In einem FAZ-Interview ("Ohne Krise bewegt sich nichts" , 22.12.2012) bekannte Schäuble beiläufig, die englische Sprache nur unvollkommen zu beherrschen.
Es schien ein zufälliger, entspannter Schlenker zu sein, in einem ansonsten ernsten Gespräch ... wäre da nicht die Suchmaschine Google.
Gab man dort die drei Suchbegriffe "Schäuble" "schlecht" und "Englisch" ein, wurde ein kalkuliertes Vorgehen sichtbar. Mehr als ein dutzend Zeitungen tischten gleichgerichtet das "beiläufige Eingeständnis" auf.
Offenbar war dem oft harsch agierenden Schäuble eine "Imagepolitur" auferlegt worden:
Das menschelnde Eingestehen einer kleinen Schwäche, um Volksnähe herzustellen. So wie Schäuble bei Beckmann (ZDF) betont schwäbelt: Auftrag "Nestwärme".
So erfreut sich der nette Schäuble (und reale ESM-Volksentmündiger) solider Rankingwerte bei einem Volk, das zwar Kreuze machen darf, aber längst keine Wahl mehr hat.
Während die "4. Gewalt" wedelnd auf das Werfen neuer PR-Stöckchen wartet.

Empfehlen
Erwin Stahlberg

Alles: Ein Stochern im Nebel

Ist der NICHT-Wähler intelligenter als der Wähler?

Gibt es nicht oftmals viel Wichtigeres zu tun,
als zur Wahl zu gehen
--- z.B. Kartoffeln-anzupflanzen oder
sich einen Dick und Doof – Film anzusehen?

Zumal wir hier in Deutschland in letzter Zeit
--- in essentiellen Fragen für unser Land ---
nur eine kleine Oppositions-Partei erleben durften
und insofern von einem öden Meinungsbrei im PARLAMENT
gesprochen werden kann.

Empfehlen
Christoph Rohde

Keine vierte Gewalt

Politik und Medien bilden ein politkorrektes Gesamtsystem, so dass die Medien ihre Kontrollfunktion nicht mehr erfüllen. Nach eigenem Selbstverständnis sind Journalisten "Erzieher", nicht mehr neutrale Informanten. Damit das System so bleibt, will die EU die freie Meinung auch auf Ebene von Blogs einschränken. Das wäre das Ende der freien Gesellschaft!

Empfehlen
Gregor Keuschnig

Naja

Ob es eine Kampagne war, kann man anzweifeln. Okay. Aber wenn man Erst- und Zweitstimmenabgabe vergleicht, stellt man fest, dass der Zweitstimmenanteil für die FDP überproportional hoch war; teilweise bis zu 10%, selten unter 7% (im Vergleich zu den Erstimmen für die FDP).

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 28.01.2013 22:01 Uhr
Gregor Keuschnig

Vergleicht man...

die Erststimmen von CDU und FDP mit den Zweitstimmen der beiden Parteien sind die Summen fast identisch. Der FDP-Zweitstimmenanteil ist um 7-10% Prozentpunkte höher als deren Erststimmenanteil. Die Wanderung ging von der CDU-Erststimme zur FDP-Zweitstimme. Ob mit Kampagne oder ohne.

Empfehlen
Hannes Meier
Hannes Meier (harrismc) - 28.01.2013 15:41 Uhr

Gemessen an was?

Überproportional hoch gemessen an dem, was Sie meinen, dass die FDP hätten erhalten müssen?

Empfehlen
Sybille Wichartz

Was will uns der Autor sagen???

...

Empfehlen
Closed via SSO

Um es auf den Punkt zu bringen:

In der Politik wird der erfolgreich, der das dümmste Geschwafel in intelligent klingende Mäntel hüllen kann und es mithin schafft, dass dieses Geschwätz als ultimative Weisheit seitens der Medien ans blöde Volk transportiert wird.

Oder kurz: die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln!

Empfehlen

28.01.2013, 13:28 Uhr

Weitersagen