http://www.faz.net/-gpf-94c4z

Vorwurf der Vetternwirtschaft : Poggenburgs Freundin bekam Azubi-Stelle in Fraktion

  • Aktualisiert am

André Poggenburg muss sich gegen Kritik wehren. Bild: dpa

Kurz vor der Kandidatur André Poggenburgs für den AfD-Vorstand werfen ihm Parteimitglieder laut einem Bericht Vetternwirtschaft vor. Seine Lebensgefährtin hat einen Job im Fraktionsbüro bekommen.

          Kurz vor dem Bundesparteitag der AfD ist Kritik an Sachsen-Anhalts Landes- und Fraktionsvorsitzenden André Poggenburg wegen der Anstellung seiner Lebensgefährtin in der eigenen Fraktion laut geworden. Parteimitglieder hätten Poggenburg intern Vetternwirtschaft vorgeworfen, berichtete die „Mitteldeutsche Zeitung“. Poggenburg bestätigte, dass seine Lebensgefährtin seit 1. August 2017 in der Fraktionsgeschäftsstelle in Magdeburg eine Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement absolviert.

          Dafür erhalte sie eine Vergütung, die „auf die rechtlich mögliche Mindesthöhe festgelegt“ worden sei, heißt es in einer Stellungnahme Poggenburgs, die der dpa vorliegt. Es bestehe kein Ausbildungsvertrag zwischen ihm und der Frau, sondern zwischen der Fraktion und ihr. Eine finanzielle Abhängigkeit zwischen ihr und ihm bestehe deshalb nicht, argumentierte Poggenburg.

          Poggenburg gehört dem rechtsnationalen „Flügel“ der AfD an. Er will an diesem Wochenende auf dem Bundesparteitag der AfD in Hannover für den Vorstand kandidieren.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Schild mit der Aufschrift „Wir streiken“ der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW hängt am 02.03.2015 an einem Zaun vor der Fläming Grundschule in Berlin.

          Verfassungsbeschwerden : Dürfen Beamte bald streiken?

          Ein neuer Konflikt zwischen Karlsruhe und dem Menschenrechtsgerichtshof bahnt sich an. Vier beamtete Lehrer wollen sich vor dem Bundesverfassungsgericht das Streikrecht erkämpfen.

          Langeweile im Arbeitsalltag : Per App zum Chef

          Vielen Angestellten ist ihre Arbeit gleichgültig. Eine App soll das nun ändern. Und die Leute produktiver machen. Kann das funktionieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.